Kloster auf Mallorca: Die schönsten Klöster der Insel

Kloster auf Mallorca

Mallorca ist sehr christlich geprägt. Das zeigt sich nicht nur in den zahlreich vorhandenen Kirchen und der majestätischen Kathedrale in Palma, sondern auch an einer Vielzahl von Einsiedeleien, Heiligtümern und Klöstern. Das bekannteste Kloster auf Mallorca ist zweifelsfrei das Santuari de Lluc. Aber auch vom Klosterberg in Randa haben sicher schon viele von euch gehört. Wir wollen hier einen Überblick über einige der sehenswertesten Klöster auf Mallorca geben. Auch solchen, die ihr versteckt an vielen Wanderstrecken finden könnt, zum Teil in etwas desolatem Zustand.

Begriffserklärung

Klären wir zunächst einmal die Begrifflichkeiten. Denn nicht alles ist oder war einmal ein Kloster. Viele der als Kloster deklarierten Stätten sind im engeren Sinne nur Einsiedeleien, in denen Mönche in der Einsamkeit und Abgeschiedenheit der Natur ihrer Spiritualität nachgegangen sind. Nicht selten sind aus den Einsiedeleien später Klöster geworden.

Klöster auf Mallorca

Sehr oft, so erzählen die Legenden, wurden in den Bergen oder Wäldern Statuen von Heiligen gefunden, denen dann in der Nähe ein Heiligtum errichtet wurde. Ein Heiligtum kann eine Kapelle sein, aber auch zu einem Kloster anwachsen. Die Begriffe werden untereinander gerne vermischt

monestir / monesterio – Kloster
santuari / santuario – Heiligtum
ermita – Einsiedelei
convento – aktives Kloster

 

Die meisten Klöster auf Mallorca gehen heutzutage nicht mehr ihrer ursprünglichen Bestimmung nach. Es sind nur noch wenige aktive Kloster zu finden. Es herrscht ein Nachwuchsproblem. Die Mönche und Nonnen werden zu alt um in der Abgeschiedenheit ihren Diensten nachzugehen.

Die schönsten Klöster auf Mallorca

1. Der Klosterberg Randa – Llucmajor

Der erste Mönch, der in der Abgeschiedenheit des Berges Puig de Randa seiner Spiritualität nachging, war Ramon Llull, Universalgelehrter und Begründer der katalanischen Schriftsprache. Er lebte in einer Höhle unterhalb des Santuario de Nostra Senyora de Cura und verfasste dort sein wichtigstes Werk.

Kloster Randa: Santuario de la Cura

Nach ihm folgten viele Mönche. Insgesamt drei Klöster sind auf dem Tafelberg im Inneren der Insel zu finden. Alle Klöster, die Einsiedlerhöhle und ein verstecktes Tunnelsystem sind auf einer einzigen Wanderung zu entdecken.

Santuario Nostra Senyora de Cura

Das Kloster Cura liegt auf dem Gipfel des Klosterberges Randa. Seit 1913 wird das Heiligtum vom Franziskanerorden gepflegt. Die Anlage ist sehr leicht auch mit dem Auto zu erreichen. Vor dem Kloster befindet sich ein großer Parkplatz, im Inneren ein Restaurant und ein kleines Hotel mit angegliederter Herberge. [> Alternative Unterkünfte]

Klöster auf Mallorca: Klosterberg Randa

Auf dem Areal befinden sich außerdem Picknickbänke. Etwas versteckt unter dem Kloster befindet sich ein Tunnelsystem, indem sich einst ein Munitionslager befand.

Santuario Nostra Sra. de Gràcia

Dieses Heiligtum ist das unterste der drei und wurde im 15. Jahrhundert als Einsiedelei ins Leben gerufen. Ein Franziskanermönch entschied, in der Einsamkeit der riesigen Höhle an der Südseite des Berges sein Leben Gott zu widmen. Mithilfe eines anderen Mönches errichtete er eine einfache Einsiedelei, die nach dem Tod der beiden Gründer von anderen Franziskanermönchen immer weiter ausgebaut wurde.

Zu erreichen ist das Kloster Garcia auf der gleichen Zufahrt. Der Abzweig ist deutlich ausgeschildert und führt durch ein imposantes Steintor. Der Zutritt zum Kloster ist momentan aufgrund von Bauarbeiten nicht möglich.

Ermita de Sant Honorat

Das nur ein wenig höher liegende Kloster Sant Honorat wurde im 14. Jahrhundert gegründet. Die Anlage ist so gut erhalten, dass trotz zahlreicher Renovierungen ein großes Kruzifix zu finden ist, dass aus der Zeit der Gründung stammen soll.

Kloster auf Mallorca: Ermita Sant Honerat

Erwähnenswert ist auch ein Stückchen Land, dass umgangssprachlich der „Mönchsgarten“ genannt wird. Besonders beeindruckend ist jedoch der Ausblick auf die Südspitze Mallorcas.

2. Das Santuario de Lluc

[> Hauptartikel Kloster Lluc – Wandern, Picknicken, Grillen]

Das wohl bekannteste Kloster auf Mallorca ist das Santuario de Lluc. Kaum ein Tourist, der es nicht besucht. Die Legende erzählt, dass ein Maurenjunge namens Lluc beim Schafe hüten im Wald eine schwarze Marienfigur fand. Sie wurde in die nächstgelegene Kirche gebracht, tauchte aber immer wieder am gleichen Ort auf. Weshalb ihr dort ein Heiligtum gebaut wurde.

Kloster auf Mallorca: Kloster Lluc

Heute ist die Anlage so groß, dass der Ausflug dorthin tagesfüllend ist. Neben dem Kloster befindet sich ein Internat mit Musikschule, indem der älteste Kinderchor Spaniens ausgebildet wird. Gleich dahinter könnt ihr einen botanischen Garten besuchen und im Sommer in einem Pool zwischen den Bergen schwimmen.

Klöster auf Mallorca: Monesteri de Lluc

Aber auch für Wanderer gibt es unendliche Möglichkeiten. Kurze Touren führen auf den Berg hinter dem Kloster, längere zu einem Kamel aus Stein und einer Höhle, in der früher Tote begraben wurden.

Da ein Tag fast zu wenig ist, um das Kloster und die Umgebung zu erkunden, besteht die Möglichkeit im Kloster zu übernachten [> Alternative Unterkünfte] oder auf einem der Zeltplätze zu campen [> Zelten auf Mallorca].

3. Santuario Sant Salvador – Felanitx

Das Kloster Sant Salvador liegt 509 Meter über dem Meer auf dem gleichnamigen Berg nur wenig östlich von Felanitx. Die ersten, die sich hier niederließen, waren einige Einsiedler im 14. Jahrhundert. Eine Legende erzählt, dass auch hier ein Schafhirte eine Entdeckung machte. Wasser sprudelte aus der Erde und ein Licht schien. Als er sich näherte, entdeckte er in der feuchten Erde eine Marienstatue. Am Fundort wurde eine Kapelle gebaut, die auch heute noch unterhalb des Klosters zu finden ist. Von ihr aus startet ein Kreuzweg mit 12 Stationen, der bis zum Eingang des Klosters führt.

Klöster auf Mallorca: Kloster Sant Salvador Felanitx

Kloster auf Mallorca: Kloster Sant Salvador Felanitx

Rings um das Kloster herum befindet sich ein weitläufiges Picknickareal mit Grillplätzen. [> Picknickplätze auf Mallorca] Im Kloster befindet sich ein kleines Hotel [> Alternative Unterkünfte].

4. Monesteri Miramar

Das ehemalige Kloster Miramar ist ein privilegierter Ort, hoch oben über dem Meer mit weiten Blicken auf das Wasser. Es war kein geringerer als Ramón Llull, der hier eine Missionsschule gründete. Später wurde es vom Erzherzog Luis Salvador erworben, der die mittlerweile zerfallene Kirche restaurierte.

Luis Salvador gilt als erster Tourist Mallorcas und engagierte sich sehr für Natur und Umwelt. Das Kloster Miramar eignet sich für einen Abstecher, für alle die das Künstlerdorf Deià besuchen und ein wenig Ruhe suchen.

5. Kloster Santa Maria de la Real – Palma

Außerhalb der Ringautobahn unweit des Stadions befindet sich das Kloster Sant Bernat de la Real, ehemals Santa Maria de la Real. Ursprünglich befand sich an dieser Stelle der Garten eines arabischen Gouverneurs. Legenden erzählen, dass die katalanischen Truppen sich hier für die Rückeroberung Mallorcas niederließen.

Folgt uns auch auf Instagram

Etwas später wohnten die Zisterziensermönche hier. Ramón Llull kam auch hier einige Zeit unter und schrieb ein weiteres Buch. Heute befindet sich die Biblioteca Balear im ehemaligen Kloster, welches täglich mit oder ohne Führungen besucht werden kann.

Geöffnet Montag bis Freitag, 16 – 19 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertage, 11 – 14 Uhr und 16.30 – 19.30 Uhr, Eintritt ab € 3, www.santamarialareal.org

6. Monestario de Santa Clara – Palma

Das Kloster Santa Clara liegt versteckt und unscheinbar inmitten der engen Gassen Palmas. Es ist eines der ältesten Klöster mit Ordensfrauen der Stadt und eines der wenigen aktiven Klöster der Insel.

Kloster Santa Clara Palma

Wenn ihr nun denkt, dass die Klarissinnen zurückgezogen leben, dann liegt ihr nur halb richtig. Zwar halten sich die Nonnen abseits, aber sie führen einen kleinen Klosterladen, indem sie hausgemachte Süßigkeiten und Gebäck verkaufen. Besonders zu christlichen Feiertagen und Festen ist die Nachfrage so groß, dass nur Bestellungen entgegengenommen werden.

Kloster Santa Clara Palma

Auf kleinen Streifzügen durch Palma ist ein Stopp am Kloster Pflicht. Zum Beispiel um Crespells oder Turrón zu probieren. Oder im Sommer wahlweise Eis. Denn mittlerweile haben die Nonnen auch eine kleine Eismanufaktur in Betrieb genommen.

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag, 9 – 13 Uhr, 16 – 17.30, Sonntag 9 – 11.30, 16 – 18.30 Uhr, Naschereien, auf der Karte.

7. Santuari Monti-Sion – Porreres

Das Kloster Monti-Sión ist aus mehreren Gründen einen Besuch wert. Zum einen ist die Aussicht vom Klosterberg spektakulär. Zum anderen ist es eines der oft übersehenen Ausflugsziele. Die Ruhe auf dem Berg bei Porreres ist unwirklich. Einzigartig ist das Kloster auf Mallorca durch seinen fünfeckigen Kreuzgang. Der Weg auf den Gipfel ist mit sieben gotischen Säulen gesäumt.

Wandern zu den Einsiedeleien auf Mallorca

Eure Kinder sind zu lebhaft, um andächtig in Kirchen und Klöstern zu spazieren? Kenn ich, meine auch. Es gibt sicher Ausnahmen, aber oft sind religiöse Stätten nicht unbedingt kinderfreundlich. Falls ihr euch die Klöster auf Mallorca nicht entgehen lassen, dabei aber eure Kinder auspowern wollt, schlage ich euch einige Wanderung vor, die zu Einsiedeleien führen.

1. Einsiedelei von Betlem

Die Einsiedelei im Gemeindegebiet von Artà wurde auf den Ruinen eines arabischen Landgutes errichtet. Erreichbar ist die verlassene Anlage entweder mit dem Auto über eine Asphaltstraße, oder – um einiges abenteuerlicher – vom Fischerdorf Betlem aus.

Kloster Ermita de Betlem

Kloster Emita de Betlem

Dabei geht es an Staudämmen und Höhlen vorbei, durch eine Schlucht, zu einer Quelle mit Löwenkopf und hinauf auf einen Bergkamm mit Rundumblick.

2 Consolacion bei Santanyi

Diese ehemalige Einsiedelei macht weniger den Eindruck ein Kloster zu sein, als vielmehr eine Festung: Dicke Mauern schützen die kleine Kapelle im Inneren. Das Gebiet wurde früher nicht selten von plündernden Piraten heimgesucht [> Piraten auf Mallorca].

Um auf den Berg mit der kleinen Klosteranlage zu gelangen, könnt ihr eure Kinder eine steile Treppe hochschicken, oder durch den Wald laufen. Im Klostergarten gibt es viele Picknicktische aus Stein und eine Schaukel mit Meerblick.

Als kleinen Vorgeschmack gibt es auf dieser Seite einige Informationen.

3. La Trapa

La Trapa wurde 1810 als Kloster und Bergbauernhof in einem schwer zugängigen Tal von den Trappistenmönchen gegründet, welche vor der Französischen Revolution flohen. Sie bewirtschaften das karge Land und konnten viele Jahre autark leben, bis sie im Rahmen der Säkularisierung enteignet und der Insel verwiesen wurden. Um einer touristischen Erschließung zuvorzukommen, erwarb die Umweltorganisation GOB das Land.

Klosterruine La Trapa bei Sant Elm

Klosterruine La Trapa bei Sant Elm

Die Tour zu den Ruinen des ehemaligen Klosters ist etwas anspruchsvoll. Entweder führt sie über einen kurzen Weg am Abgrund der sehr steilen Küste entlang, oder in langen Serpentinen den Berg hoch und wieder runter. Wo genau es lang geht, erfahrt ihr in unserem Wanderführer.

La Trapa ist in sehr weitgefassten Sinne sogar ein Kloster in dem ihr übernachten könnt. Na ja, zelten. [> Zelten auf Mallorca]

4. Puig de Maria – Pollenca

Der Ausflug zum Heiligtum auf den Berg Puig de Maria ist dafür wieder sehr leicht. Es geht über einen alten, gepflasterten Pilgerweg auf den Berg hinauf. Dort habt ihr einmalige Ausblicke auf die Nordostküste und die Möglichkeit zum Picknicken und Grillen [> Picknicken auf Mallorca]. Falls es euch total gut gefällt, könnt ihr auch in den alten Klosterzellen übernachten [> Alternative Unterkünfte].

Ermita Puig de Maria

Klosterberg Puig de Maria

5. Die Burg von Alaro

Ein Kloster? Jain. Das Castell von Alaró ist natürlich vorrangig als Festungsanlage bekannt. Aber auch hier gab es einmal eine Einsiedelei, die Ermita de Nostra Senyora del Refugi. Diese wurde gebaut, nachdem eine Gefolgschaft von Pilgern auf den Berg gestiegen war, um inmitten einer großen Dürre um Regen zu bitten. Es regnete und als Dank errichtete man ein kleines Heiligtum.

Kapelle Burg Alaro

Castell Burg von Alaro Mallorca

Die Kapelle kann bei einem Besuch der Burg besichtigt werden. Die Tour dorthin zählt als Klassiker bei den Mallorquinern und kann entsprechend der Kondition und des Alters variiert werden. Auch hier besteht die Möglichkeit zur Übernachtung [> Alternative Unterkünfte].

Ausführlich berichten wir hier über die Burg von Alaró.

Weitere Ausflugsziele

Letztendlich lässt sich zu jeder Einsiedelei ein Ausflug unternehmen. Allerdings würde es den Rahmen sprengen, wenn ich alle ausführlich vorstellen würde. Deswegen an dieser Stelle nur noch eine kleine Auflistung einiger weiterer sehenswerter Orte.

Ermita de Bonany

Kleine Kirche auf einem Berg im Randbereich Petras. Die Außenanlagen eignen sich gut für ein Picknick. Es gibt sowohl eine Zufahrtsstraße, als auch einen Wanderweg.

Ermita de Bellver

Kleine Kapelle unterhalb der Burg Bellver mit Blick auf den Hafen und die Kathedrale.

Ermita Cristo Rei

Eine sehr baufällige, aber dadurch interessante Kirchenruine bei Selva.

Ermita de Sa Cova de Sant Marti

In der Nähe von Port d’Alcúdia befindet sich das älteste Höhlenheiligtum Mallorcas. Es wird erzählt, dass sie als Katakomben im römischen Pol•lentia dienten.

Ermita de l’Inmaculada

Diese Einsiedelei steht oberhalb von Sóller in einem Wald und gleicht in der Bauweise einem kleinen Hexenhaus.

Ermita de la Santisima Trinitat

Diese kleine Kirche steht in der Nähe von Valldemossa direkt am Meer. Die Aussichten sind spektakulär.

Ermita de Capdepera

Auch hier versteckt sich die kleine Kapelle innerhalb von dicken Burgmauern. Die ehemalige Einsiedelei befindet sich auf dem Geländer der Burg von Capdepera. Highlight: Ihr könnt die Glocken läuten. [> Burg von Capdepera]

Mittelalterliche Burg von Capdepera

Ermita de Victoria

Die Einsiedelei auf der Halbinsel Victoria dient als Startpunkt für viele Wanderungen. Ihr könnt hier im Restaurant Mittag essen oder in der Herberge übernachten.

Ermita de Sant Miquel

Die ehemalige Einsiedelei ist die älteste Pfarrkirche Mallorcas. Sie liegt in unmittelbarer Nähe der Höhlen von Campanet und der Quellen von Ses Fonts Ufanes. [> Ermita Sant Miquel]

Ermita Sant Miquel

Ermita Sant Salvador – Arta

Diese Klosteranlage thront über der Kleinstadt Artà.

Ermita de Santa Llucia – Manacor

Kleine Kirche auf dem Berg vor Manacor.

Cova de s’Ermita Guillem

Die Höhle in der ein Einsiedler im Wald von Son Moragues gelebt haben soll, liegt unweit vom beliebten Wanderweg Camí de s’Arxiduc.

Ermita del Calvari – Felanitx

Kleine Kapelle mit netten Aussenbereich im Randbereich Felanitx‘. Geübte Wanderer können von hier die Wanderung zum Kloster auf dem Berg Sant Salvador starten.

Übernachten im Kloster auf Mallorca

In den folgenden Klöstern, Heiligtümern und Einsiedeleien besteht die Möglichkeit zur Übernachtung. In einigen Fällen, wie im Kloster Lluc und dem Kloster San Salvador mit recht viel Luxus. An anderen Stellen ist es bescheidener. Da einige Klöster bereits weiter oben genannt wurden, werde ich sie hier nur auflisten. Eine Übersicht mit den Daten zu Kontaktmöglichkeiten und Reservierungen gibt es auf der Beitragsseite Alternative Unterkünfte oder, falls vorhanden, der Beitragsseite des Klosters selbst.

Ermita la Victoria
Santuario de Lluc
Santuario de Nuestra Señora de Cura
Ermita de Bonany
Santuario del Puig de Maria
Sa Capelleta de S’Olivar
Monasterio de Santa Llucia
Santuario de Monti-Sion
Santuario del Puig de Sant Salvador

Auf der Karte

Zum Weiterlesen

Bleibe im Kontakt

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Bleibe auf dem Laufenden, indem du einen unserer Kanäle abonnierst. Du findest uns auf Facebook und Instagram. Außerdem verschicken wir jeden Monat einen Newsletter mit Neuigkeiten rund um Leben und Urlaub mit Kindern auf Mallorca.

 

Kommentare sind geschlossen.