Tropfsteinhöhlen auf Mallorca

Es gibt um die 4000 Höhlen auf Mallorca. Unterirdisch gleicht die Insel also einen Schweizer Käse. Viele der Höhlen sind nur mit entsprechender Ausrüstung oder tauchend zu erreichen. Eines haben aber alle gemeinsam: In ihnen herrschen rund ums Jahr gleichbleibende 18 bis 20 Grad Celsius. Egal ob man gerade im Sommer vor Hitze vergeht oder im Winter eine kalte Nase bekommt, in den Höhlen trifft man auf eine angenehme Temperatur. Grund genug, zumindest eine der fünf Tropfsteinhöhlen auf Mallorca zu besuchen, die touristisch erschlossen sind. Um euch die Entscheidung leichter zu machen, stellen wir sie vor.

1. Drachenhöhlen Cuevas del Drach

Die Drachenhöhlen sind wohl die bekanntesten Tropfsteinhöhlen auf Mallorca. Selbst wer sie nicht besucht, weiß zumindest grob wo er sie einzuordnen hat. Für Familien sind sie eigentlich zu überlaufen. Allerdings ist es gerade das Geheimnis des Drachens, dass sie für alle kleinen Mallorca-Liebhaber so anziehend macht.

Drachenhöhlen Cuevas del Drach Mallorca

Im Inneren der Drachenhöhlen gibt es sechs Seen. Auf dem größten fahren am Ende jeder Führung kleine Boote mit Orchestermusikern, die in der größten Höhle klassische Musik spielen. Man kann das mögen oder auch ein wenig kitschig finden. Die wenigsten Kinder werden sich von klassischer Musik begeistern lassen. Wohl aber von einer unterirdischen Bootsfahrt.

Drachenhöhlen Cuevas del Drach Höhlen auf Mallorca

Angeblich hat sich Jules Vernes in der Höhle zu seinem Klassiker Reise zum Mittelpunkt der Erde inspirieren lassen. Jedoch ist sein Aufenthalt auf Mallorca nicht eindeutig belegt.

Alle Informationen zu Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und Wegbeschreibung haben wir für euch in diesem Beitrag zusammen gefasst.

2. Cuevas del Hams

Die Konkurrenz der Drachenhöhlen. Statt einen Drachen findet man hier Angelhaken (Hams), die an vielen Stellen von der Höhlendecke hängen. Die Cuevas del Hams stehen ein wenig im Schatten der Drachenhöhlen. Liegen die beiden doch nur wenige Kilometer auseinander. Jeweils an einem Ende Porto Cristos. Es gibt keine offene Rivalität, beide bekommen genügend Besucher. Aber es ist schon sehr offensichtlich, dass das Management der Höhlen einander über die Schultern schaut. Die Werbebroschüren sind auffallend identisch. Viele Urlauber, die mit Pauschaltouren ihres Reiseveranstalters zu den Cuevas del Hams gefahren werden, sind eigentlich überzeugt die Drachenhöhlen besucht zu haben.

Die Höhlen von Hams, Tropfsteinhöhle Mallorca

Die Tropfsteinhöhle mit den Angelhaken wurde 1905 zufällig von Pedro Caldenty Santandreu entdeckt, der eigentlich auf der Suche nach Onyx war. Er begann die Höhlen zu erschließen und später ein System für die Beleuchtung zu erfinden.

Die Cuevas del Hams sind deutlich kleiner als die Cuevas del Drach. Allerdings ist der Eingang in die Unterwelt um einiges spektakulärer. In der Höhle werden Dokumentationen zur Höhle und der Entstehung der Erde gezeigt. Multimedial hat man hier die Nase vorn. Allerdings wirkt das manchmal auch etwas überladen. Der natürliche Charme geht dabei ein wenig verloren.

Es gibt sicher auch bald einen separaten Beitrag zu diesen Höhlen, den wir dann wie gewohnt hier verlinken.

3. Die Höhlen von Arta

Die Höhlen von Artà liegen oberhalb des Ferienortes Canyamel. Der Rundgang  ist deutlich kürzer. Obwohl es auch Lichtinstallationen und Musik gibt, sind diese nicht so aufdringlich. Die Führer sind mehrsprachig und lassen Kinder und Erwachsene im besten Fall in einer der Höhlen an den Tropfsteinen schlagen. An der Formation, die sich Orgel nennt und Töne von sich gibt.

Die Höhlen von Arta

Die Höhlen von Artà dienten im 19. Jahrhundert Piraten als Unterschlupf und sind voller Legenden. Wie die, der schönen Priesterin, die hier ihren Geliebten versteckte und starb. Die imposante Treppe im Eingangsbereich wurde 1860 für Isabella II gebaut, die einen Besuch angemeldet hatte. Dann aber doch nicht kam. Ihr haben heute alle einen tollen Blick aufs Meer zu verdanken.

Die Höhlen von Arta: Blick aufs Meer

Von den fünf Tropfsteinhöhlen auf Mallorca, die man als Urlauber besuchen kann, ist diese hier unserer Meinung nach die schönste. Die Lage am Meer ist toll und macht es einfach, den Ausflug mit einem Badestopp zu verbinden.

Alle Informationen zu den Höhlen von Artà gibt es hier.

4. Die Höhlen von Campanet

Nur ein Stück hinter Inca findet man ein Naturparadies. Da sind zum einen die zauberhaften Quellen der Ses Fonts Ufanes.  Und zum anderen gleich daneben die Höhlen von Campanet, die sich über circa 3200 Quadratmetern erstrecken. Lichteffekte und musikalische Einlagen sucht man hier vergebens. Dafür bekommen Besucher aber auf der knapp 45-minütigen Führung viele Informationen aus erster Hand. Der Umgang ist herzlich und persönlich. Die Höhlen von Campanet sind noch um einiges ursprünglicher. Es lohnt sich eine Taschenlampe mitzunehmen, denn manchmal geht auch das Licht aus.

Die Höhlen von Campanet

Vor der Tropfsteinhöhle befindet sich ein kleines Restaurant mit Souvenirshop, in dem man sehr entspannt und unter Blumenranken essen und trinken kann. Die Höhlen sind nur mäßig besucht, was den Ausflug zu einem sehr entspannten Erlebnis macht.

Nach den Höhlen vor Artà sind diese unsere zweite Wahl. Wir finden besonders das Ursprüngliche so toll und die Möglichkeit, danach in der Natur weiterzuerkunden.

Tropfsteinhöhlen auf Mallorca

Noch ein wenig mehr Informationen und Fotos bekommt ihr hier.

5. Die Höhlen von Genova

Diese Höhlen sind die kleinsten der Höhlen von Mallorca und liegen in einem Vorort Palmas. Sie sind weniger spektakulär. Der Eingang befindet sich bei dem gleichnamigen Restaurant. Was wohl auch ein Grund dafür ist, warum die Formationen zum Großteil nach Lebensmitteln benannt sind. Die Führung dauert etwa eine halbe Stunde und ist sehr persönlich.

Entdeckt wurden die Höhlen, als man nach der Suche nach Wasser 1906 auf eine Süßwasserquelle stieß.

Meerwasser Höhlen & Höhlentauchen

Viele der Höhlen liegen nicht nur unterirdisch, sondern auch Unterwasser. In den letzten Jahren haben sich einige Tauchschulen und Anbieter darauf spezialisiert, mit Interessierten in diese Höhlen zu tauchen.

Das Ganze ist nicht für kleine Kinder und auch nicht für jeden Erwachsenen geeignet. Bei den meisten Anbietern können Kinder ab 12 Jahren an den Ausflügen teilnehmen.

Um Tauchen zu dürfen, müssen die Kinder mindestens acht, für Ausflüge in die Höhlen mindestens zwölf und im Besitz eines Tauchscheines sein. Das gilt auch für Erwachsene.

Da so ein Tauchschein nicht unbedingt zur Standardausrüstung gehört, gibt es natürlich Alternativen. Diese nennt man Sea Caving und führt mit erfahrenen Guides und in Neopren durch die Meerwasserhöhlen Mallorcas. Ein renommierter Anbieter, den ich auch im Hotel immer wieder empfehle, ist dieser hier.

Auf der Karte

Tropfsteinhöhlen auf Mallora

Bleibe im Kontakt

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Bleibe auf dem Laufenden, indem du einen unserer Kanäle abonnierst. Du findest uns auf Facebook und Instagram. Außerdem verschicken wir jeden Monat einen Newsletter mit Neuigkeiten rund um Leben und Urlaub mit Kindern auf Mallorca.

Kommentare sind geschlossen.