Günstige Unterkünfte: Wanderhütten und Jugendherbergen

Schutzhütten und Wanderherbergen auf Mallorca

Als Touristeninsel verfügt Mallorca über ein großes Angebot an Hotels und Apartments. Günstige Unterkünfte und Low Budget sind dabei eher rar. Obwohl es sie durchaus gibt, nur anders, als man sich das vorstellen mag. Wir reden hier von Schutzhütten und Wanderherbergen. Diese liegen in der Regel nah an den beliebten Wanderwegen und haben einen sehr einfachen Standard. Dafür sind sie aber auch um vieles preiswerter, als die herkömmlichen Angebote.

Wer etwas mehr Luxus und Struktur möchte, zieht vielleicht den Aufenthalt in einer Jugendherberge in Betracht. Und natürlich dürfen Klöster nicht fehlen, wenn wir von alternativen Unterbringungen sprechen. Der Aufenthalt dort reicht von sehr modernen Zimmern mit Internet bis hin zum Schlafen auf dem Fußboden in einer Krypta.

Habe wir euer Interesse geweckt? Dann seid gewarnt: Dieser Beitrag wird sehr lang. Wir werden eine interaktive Karte zwischenschalten. Dort könnt ihr euch geografisch orientieren und direkt zu einer der Unterkünfte springen, falls ihr nicht den gesamten Bericht durchlesen wollt. Vorher aber noch einige Erklärungen.

Einführung: Alternative und günstige Unterkünfte auf Mallorca

Wir reden hier hauptsächlich über „Refugios„. Wortwörtlich übersetzt sind das Orte, an dem man Schutz sucht, vor der Nacht und vor der Witterung. Schutzhütte kommt dem Terminus also am nächsten. Aber die mallorquinischen Refugios sind ein wenig mehr. Sie sind Sammelunterkünfte, die an fast jeden Wochenende im Jahr reserviert sind.

Die Mallorquiner nutzen diese Unterkünfte in ihrer Freizeit so oft und gern, dass für spezielle Tage wie Weihnachten, Neujahr und Ostern andere Reservierungswege gelten. Immer nach dem Motto: Wer zuerst kommt. Über mangelnde Belegung kann man sich bei den Wanderherbergen also nicht beklagen, was dazu führt, dass die meisten Informationen nur auf Spanisch verfügbar sind.

Alternative und günstige Unterkünfte auf Malloca

Die Wanderherbergen und Schützhütten werden von verschiedenen Ämtern verwaltet. Die Reservierung erfolgt in der Regel telefonisch, ist aber auch oft online möglich. Man sollte nicht erwarten, auf Deutsch oder Englisch geholfen zu werden, da sich diese Angebote vorrangig an die Inselbewohner richtet. Alle anderen sind jedoch nicht ausgeschlossen, müssen sich aber ein wenig mehr anstrengen, zumindest sprachlich.

Der Preis der Unterkünfte richtet sich nach Größe, Ausstattung und Belegung und kann in einigen Fällen durchaus unter zehn Euro pro Nacht und Person liegen. Um die genauen Preise zu erhalten, müsst ihr die Seiten besuchen und eine Reservierung durchspielen.

Orientation auf der Karte

1. Schutzhütten und Wanderherbergen auf Mallorca

Das Netz an Wanderherbergen und Schutzhütten auf Mallorca wird vom Balearischen Umweltinstitut IBANAT verwaltet. Es gibt zwei Kategorien. Die erste mit einfacher Ausstattung. Dort gibt es einen trockenen Schlafplatz und vielleicht Wasser. Betten jedoch in der regel nicht. Die zweite Kategorie hat eine erweiterter Ausstattung und minimalen Service. Das heißt, man kann mit Betten rechnen und eventuell wird sogar eine einfache Verpflegung angeboten.

Die Einsicht der Verfügbarkeit ebenso wie Reservierungen sind über das Internet möglich, und zwar über diese Seite. Reservierungen können frühstens drei Monate im Vorfeld realisiert werden. Um zur Verfügbarkeit zu gelangen, müsst ihr das von euch gewünschte Refugio auswählen und die Anzahl der Personen und Nächte angeben.

Erreichbar sind Mitarbeiter von IBANAT auch telefonisch (+34 971 17 76 52) und per E-Mail (refugis@ibanat.caib.es). Allerdings würde ich mich nicht darauf verlassen, dass man dort Englisch oder Deutsch spricht. Nutzungsbedingungen, Regelungen und eine Übersicht aller Berghütten gibt es auf dieser Seite, allerdings nur auf Spanisch und Katalan.

Refugio de Lavanor (Pollenca)

Diese Wanderhütte liegt inmitten von Olivenhainen auf dem Landgut Mortitx in Escorca. Der Dazugehörige Parkplatz befindet sich 2.5 Kilometer von der Hütte entfernt. Um zu ihr zu gelangen, muss man diese Entfernung zu Fuß gehen.

Die Hütte hat eine Nutzfläche von 50m2 und ist für eine Maximalbelegung von 10 Personen gedacht. Zur Inneneinrichtung gehört ein Holztisch, zwei Steinbänke, ein Kamin und eine Hochfläche. Im Freien befindet sich ein weitere Tisch und ein Holzlager. Es gibt weder Strom noch Wasser in dieser Unterkunft.

Refugio de Son Moragues (Valldemossa)

Diese Wanderhütte befindet sich im Gemeindegebiet von Valldemossa. Die Anreise ist nicht mit dem Auto möglich und auch zu Fuß eher unwegsam, weshalb eine gewisse Mobilität aller Besucher Voraussetzung ist.

Son Moraguers ist, aufgrund der interessanten Lage, eine der meist gebuchtesten Hütten der Insel. Es gibt viele beliebte Wandertouren in der Nähe, unter anderem der Wanderweg des Erzherzogs Luis Salvator und eine der wenigen verbliebenen Eishütten der Insel.

In der Hütte haben auf circa 80 m2 ungefähr 15 Personen Platz. Es gibt einen Tisch, Bänke, Kamin, aber weder Strom noch Wasser. Dafür aber eine chemische Toilette.

La Comuna de Caimari (Lluc)

Auch diese Herberge wird sehr viel von Wanderern besucht und ist an Wochenenden kaum verfügbar. Auf 29 Quadratmetern finden 8 Personen Platz. Es gibt vier Hochbetten, aber keine Matratzen. Auch hier ein Tisch mit Bänken. Und, welch Luxus, Strom und Wasser. Aber nur kaltes.

Reservierungen nimmt in diesem Fall ausschließlich die Gemeinde von Selva entgegen. Telefon: +34 971 51 50 06.

Refugio de Cuber

Auch der Cuber Stausee ist ein beliebtes Ausflugsziel. Hier kann man bis zur Unterkunft mit dem Auto vorfahren, was das Mitnehmen von Proviant und Schlafutensilien um einiges einfacher macht.

Leider gehört sie zu den kleineren Hütten Mallorcas. Nur 25 Quadratmeter stehen zur Verfügung, für maximal 6 Personen. Auch hier wieder die Basisausstattung Tisch und Bank, ein Hochbett ohne Unterlage und ein Kamin. Über Solarpaneele wird zumindest Strom erzeugt.

Ein besonderes Extra ist die Feuerstelle im Freien, an der man Grillen kann. Das Refugi von Cuber ist außerdem barrierefrei. Zumindest für eine Person. Fünf der sechs Schlafplätze befinden sich auf der Hochebene.

Das Gebiet um den Stausee herum ist ein beliebtes Wandergebiet. Von hier aus gelangt man leicht zum Barranc de Biniaraix und Tossals Verds.

Einen weiteren, sehr leichten Ausflug um den Stausee Cúber haben wir euch bereits hier vorgestellt.

Refugio del Gorg Blau

Nur wenige Kilometer vom Cúber Stausee entfernt befindet sich ein weiterer Stausee. Gorg Blau, die blaue Schlucht. Die Unterkunft hier wurde ursprünglich als Schutzhütte für Fischer gebaut und erst später zur Wanderhütte renoviert.

Ausstattung und Größe sind ähnlich die der Hütte am Cuber Stausee. Auf 29 Quadratmetern finden maximal 8 Personen Platz. Der Parkplatz befindet sich leicht außerhalb, ist aber innerhalb weniger Meter Entfernung.

Die Inneneinrichtung ist wie bei den andern Hütten. Es gibt keinen Strom, aber mehrere Grillstellen im Freien.

La Coma de Binifaldo

Diese Berghütte wurden für die Wander- und Feldarbeiter vor mehr als 80 Jahren errichtet. Und sie ist die wohl kleinste überhaupt. Auf gerade einmal 12 Quadratmetern passen nicht mehr als zwei Personen. Auf Strom muss man hier verzichten, statt dessen am Kaminfeuer essen und sich wärmen.

Coll Baix (Alcudia)

Zur Wanderhütte in der Nähe des Strandes Coll Baix gelangt man mit dem Auto. Sofern man sich und dem Wagen die Schotterpiste antun möchte. Die Unterkunft ist eher klein, mit einer Veranda und bietet Platz für maximal sechs Personen. Auch hier muss man auf Luxus und Strom verzichten. Wasser steht zur Verfügung, allerdings nicht zum Trinken geeignet.

Refugio de Son Real (Santa Margalida)

Bei der Unterkunft auf dem öffentlichen Landgut Son Real handelt es sichum das frühere Badehaus des Anwesens. In dem einstöckigem Gebäude gibt es einen Wohnraummit Holzofen, ein Gemeintschaftsschlafzimmmer und ein Badezimmer. Insgesamt können hier 8 Personen übernachten.

Strom wird über Solarpaneele erzeugt und im Freien gibt es eine Dusche. Das Wasser hier ist nicht zum Trinken geeignet.

Auf Son Real findet ihr unter anderem eine alte Nekropole. Von der erzählen wir hier mehr.

Refugio de Son Trias (Esporles)

Noch etwas nobler geht es im Refugio de Son Trias in Esporles zu. Nicht nur Betten findet man hier, man bekommt sogar die Bettwäsche gegen einen Aufpreis gestellt. Die Nutzung der Küche kostet ebenfalls extra. Platz gibt es für 16 Personen, die in Doppelstockbetten in einem Gemeinschaftsraum schlafen.

Reservierungen und Preisauskünfte für diese Herberge können unter diesem Link getätigt werden.

Ebenfalls besteht die Möglichkeit auf dem Anwesen zu Zelten.

2. Herbergen mit Grundausstattung

In diesem Falle Betten und Bäder. Bettwäsche muss in der Regel selbst mitgebracht werden. Es gibt Verpflegungsmöglichkeiten entweder in Form einer kleinen Küche oder einer Bar.

Auch diese Unterkünfte werden über IBANAT auf dieser Seite oder telefonisch unter +34 971 17 76 52 reserviert.

Casas de Binifaldo (Escorca)

Leicht zu verwechseln mit der La Comuna de Binifaldó, aber zwei grundverschiedene Unterbringungen. Obwohl sie sehr nah beieinander liegen. Casas de Binifaldó sind um einiges luxuriöser und größer. Sie bieten für 30 Leute Platz, haben mehrere Schlafräume mit Doppelstockbetten und sind mit dem Auto zu erreichen.

Kleinere Schulen nutzen die Anlagen, um Schulausflüge zu unternehmen. Für die Verpflegung wird gesorgt. Allerdings keine hochgradige Küche, sondern eher Mahlzeiten, die der normale Mallorquiner auch zu Hause essen würde. Eine Paella ist in den meisten Fällen dabei.

Die Herberge auf der Insel Cabrera

Die Herberge Rosa dels Vents, die Windrose, im Naturpark von Cabrera wurde vor kurzem erst nach einer Renovierung neu in Betrieb genommen. Insgesamt gibt es 12 Schlafplätze in Doppelzimmern und Zimmern für bis zu vier Personen. Das Besondere an dieser Herberge: Man schläft direkt am Meer und wacht mit den besten Aussichten auf.

Im Preis nicht inklusive ist der Transport mit einem der Ausflugsboote zu der Insel. Da die Insel Cabrera ein Naturschutzgebiet mit eigener Flora und Fauna ist, sind Hunde hier leider nicht erlaubt. Wie ihr genau auf die Insel Cabrera kommt und was man dort so unternehmen kann, haben wir hier aufgeschrieben.

Refugio de s’Arenalet (Arta)

Diese Herberge war das ehemalige Sommerhaus der Besitzer des Anwesens, auf dem sie sich befindet. Sie bietet Platz für 22 Personen, ist aber nur über einen längeren Fußmarsch zu erreichen. Dafür befindet sie sich aber in bester Lage, am gleichnamigen Strand inmitten des Naturparks Llevant.

Auf zwei Etagen finden sich in der Herberge von s’Arenalet insgesamt sieben Zimmer für je zwei oder vier Personen. Es wird nur Zimmerweise vermietet. In der Unterkunft gibt es Strom für die Beleuchtung und Küchenutensilien. Es gibt keine Steckdosen.

Auch Wasser zum Duschen steht zur Verfügen, das über einen Gasboiler sogar erwärmt wird. Im Gemeinschaftsraum befindet sich des weiteren ein Kamin, in dem in der Nebensaison außerhalb der Waldbrandgefahr auch gegrillt werden kann.

Weiterhin wird ein Transport zur Herberge angeboten, allerdings nur um das Gepäck und Trinkwasser dort hin zu transportieren. Auf Wunsch werden Kinderbetten zur Verfügung gestellt. Bettwäsche ist vorhanden.

Refugio de s’Alzina

Diese Herberge ist ein altes Wohnhaus der Leute, die ehemals das Landgut  bewirtschafteten. Hier kommt man gut mit bis zu 10 Personen unter, muss aber die Anreise zu Fuß tätigen. Das dauert circa 90 Minuten.

Auf zwei Etagen sind insgesamt fünf Zimmer verteilt, jedes mit eigenem Bad. Strom wird über Solarpaneele erzeugt. Diese sind auch dafür zuständig, dass das Duschwasser heiß wird. Im Gemeinschaftsraum befindet sich ein Holzofen, der aber nur genutzt werden darf, wenn keine Waldbrandgefahr herrscht. Die Küche ist komplett ausgestattet.

Auch hier bietet man einen Transportservice für die Anreise an, die im Vorfeld telefonisch abgesprochen werden muss. Bettwäsche und Kinderbetten werden gegen Aufpreis zur Verfügung gestellt.

Refugio des Oguers (Arta)

Auch diese Herberge befindet sich in der Nähe des Strandes s’Arenalet, allerdings ein wenig weiter davon entfernt. Man erreicht es nur zur Fuß. Maximal finden 10 Leute darin Platz.

Auf einer Etage befinden sich vier Zimmer für zwei oder vier Personen. Die Herberge kann nur komplett gemietet werden, unabhängig von der Belegung.

Solarpaneele sorgen für genügend Strom und heizen das Wasser. In der Herberge befinden sich zwei Bäder mit Duschen, eine komplett ausgestattete Küche und einen Aufenthaltsraum mit Kamin.

Um die Anreise zu erleichtern, wird von den Parkrangern nach Absprache der Transport von Gepäck und Wasser zur Herberge übernommen. Betwäsche ist gegen einen Aufpreis erhältlich.

Refugio de Sa Calobra

Am Eingang zur Schlucht gibt es 10 Schlafplätze, alle im gleichen Raum. Die Doppelstockbetten verfügen über Matratze und Kissen. Bettwäsche muss aber in jedem Fall selbst mitgebracht werden.

Weiterhin gibt es einen Raum mit Kücheneinheit, Mikrowelle und ein Bad. Die Terrasse blickt aufs Meer. Es gibt Parkplätze für vier Autos. Die Unterkunft wird pauschal pro Tag für 120,- Euro vermietet, unabhängig von der Anzahl der Gäste. Es muss eine Kaution hinterlegt werden.

Info und Buchung: ajescorca2.net

3. Herbergen mit Grundverpflegung

Der Consell de Mallorca ist der Inselrat, der sich um die Verwaltung einiger der Wanderherbergen kümmert. Viele sind bereits in privater Hand, jedoch unter der Bedingung, dass die Preise denen des Rates angepasst werden müssen. Dass heißt konkret: Sie sind immer noch relativ günstig.

Was die Reservierungen anbelangt geht diese entweder direkt über die Inselverwaltung oder über den jeweils angegebenen Link der privat betriebenen Einrichtungen.

Die Herbergen können maximal vier Monate im Vorfeld und für nicht mehr als drei Nächte gebucht werden.

Refugio La Muleta (Port de Soller)

Das Regugio La Mulata ist in einem alten Telegrafen Gebäude untergebracht, dass bis 1956 vom Militär genutzt wurde. Insgesamt finden 30 Personen in einem Gemeinschaftsschlafsaal Platz. Die Anreise ist mit dem Auto möglich. Es gibt eine große Außenfläche und einen Bar- und Essenservice.

Die Herberge liegt direkt am Fernwanderweg GR221 mit traumhaften Blicken über das Mittelmeer. Neben Duschen, warmen Wasser und Heizung gibt es hier außerdem auch WIFI. Handtücher und Bettwäsche werden gegen Aufpreis zur Verfügung gestellt.

Preise und weitere Informationen gibt es hier.

Refugio Tossals Verds (Escorca)

Diese Herberge ist in einem ehemaligen Bauernhof aus dem 19. Jahrhundert untergebracht und verfügt über 42 Schlafplätze in sieben Gemeinschaftsschlafsälen. Sie befindet sich auch am Fernwanderweg, zwischen Sóller und Lluc und kann nur zu Fuß erreicht werden.

Wer das Restaurant nutzen möchte, muss dies im Vorfeld reservieren. Es gibt Duschen, Warmwasser, Heizung und Wi-Fi. Bettwäsche und Handtücher werden vor Ort gegen einen Aufpreis gestellt.

Der Inselrat hat hier alle Informationen zusammen gefasst.

Refugio de Son Amer (Escorca)

Wanderer, die hier unterkommen möchten, können fast bis zur Herberge mit dem Auto heranfahren. Sie befindet sich in einem Gebäude auf einem alten Landgut, ganz in der Nähe des Kloster Lluc. Es gibt 52 Schlafplätze in sechs Gemeinschaftsschlafsälen und einige wenige Räume für 4 oder 2 Personen.

Im Restaurant kann ein Mittags und Abendmenü bestellt werden. Die Herberge verfügt über Duschen, Warmwasser, Wi-Fi und stellt gegen Aufpreis Bettwäsche und Handtücher zur Verfügung.

Weitere Informationen gibt es auf der Seite des Inselrates.

Refugio de Can Boi (Deia)

Can Boi ist eine der Herbergen, die von Privat betrieben werden. Es finden sich hier insgesamt 32 Schlafplätze die auf vier Schlafsäle verteilt sind. Die Herberge ist mit dem Auto zu erreichen und verfügt über einen Parkplatz.

Auch hier steht ein Restaurant nach vorheriger Reservierung zur Verfügung. Es gibt Duschräume und die Möglichkeit, Fahrräder unterzustellen.

Für weitere Informationen steht die Seite http://www.refugicanboi.com/ bereit.

Refugio de Pont Roma (Pollenca)

Diese Herberge an der alten römischen Brücke in Pollença verfügt über 38 Schlafplätzen in 5 Schlafsälen. Sie befindet sich in einem komplett renovierten Gebäude und mutet fast schon wie ein Hotel an.

Die Anreise kann mit dem Auto erfolgen. Mahlzeiten können separat reserviert werden. Es stehen Gemeinschaftsduschen und eine Küche zur Verfügung.

Weitere Details zur Herberge: http://www.pontromarefugi.com/

Hostatgeria del Castell d’Alaro

Wer schon immer einmal in einer alten Burg übernachten wollte, kann das hier tun. Die Burg von Alaró ist eine von 5 Burgen auf Mallorca und die einzige, die Übernachtungsmöglichkeiten anbietet. Sie verfügt über 30 Schlafplätze, einen Essensraum und man darf sich über Warmwasser und Duschen freuen.

Die Nutzung des Restaurants muss spätestens 5 Tage im Vorfeld reserviert werden. Die Anreise kann, wie in unserer Wanderbeschreibung, von Restaurant Es Verger aus erfolgen. Oder wer es etwas bequemer mag vom Parkplatz Es Pouet, von dem man nur das letzte Stück bis zum Gipfel wandern muss.

Fun Fact: Da keine Autos bis zum Gipfel und der Herberge fahren, transportieren Esel alles was nötig ist nach oben. Denkt an sie und dankt ihnen, falls ihr etwas davon in Anspruch nehmt. Sie befinden sich in den Stallungen hinter der Kapelle.

Reservierungen und Informationen: http://www.castellalaro.cat/

4. Jugendherbergen und Hostels

Der Vollständigkeit halber fügen wir auch diesen Abschnitt hier mit ein. Um in den Jugendherbergen übernachten zu können, muss man jünger als 30 Jahre sein oder einen Herbergspass besitzen. Dieses kann man beim Spanischen Jugendherbergsverband kaufen. Er kostet in digitaler Form für eine Familie und ein Jahr 18,- Euro (Zwei Erwachsene und Kinder unter 14 Jahren. Buch der Familie als Nachweis).

Central Palma

In dieser Jugendherberge befand sich früher das Kloster der Franziskanerinnen und später eine Schule. Unter Beibehaltung der prägnanten Architektur wurde das Gebäude umfassend renoviert und als Jugendherberge in Betrieb genommen.

Sie befindet sich in der Nähe des Rathauses im Zentrum Palmas (deswegen auch der Name.) Sie verfügt über eine Küche, Waschräume mit Duschen, Wi-Fi und Wäscheservice.

Weitere Information: www.centralpalma.com

Urban Hostel Palma

Eine weitere Jugendherberge in Palma, die sich in einem ehemaligen Kloster im Viertel Santa Catalina befindet. Die Einrichtung ist barrierefrei und verfügt über mehrere Zimmer, Gemeinschaftsräume und Waschräume. Frühstück inklusive.

Ein besonderes Extra ist die alte Klosterkapelle im Inneren der Herberge, die als Rückzugsort dient.

Buchen kann man das Urban Hostal Palma hier.

Jugendherberge La Victoria (Alcudia)

Wegen Renovierungsarbeiten bis 2021 geschlossen.

Die Jugendherberge auf der Halbinsel Victoria bei Alcúdia verfügt über 200 Schlafplätze, die sich in Räumen für vier, fünf oder 12 Personen befinden. Sie ist nur im Sommer, von April bis August geöffnet.

Obwohl die Herberge von allen gebucht werden kann, sind es hauptsächlich Schulen und Jugendeinrichtungen, die hier ihre Freizeiten verbringen. Der Strand und die Anlagen vor Ort sind sehr kinderfreundlich. Es ist möglich Vollpension zu buchen.

In unmittelbarer Nähe befindet sich der gleichnamige Zeltplatz.

Infos und Preise zur Jugendherberge gibt es hier.

Sa Fita Backpackers (Esporles)

Diese nette kleine Jugendherberge befindet sich in einem alten Gebäude in Esporles. Ab 20,- Euro wird man hier in sechs-, acht oder 10-Bett Zimmern untergebracht. Es gibt verschiedene Gemeinschaftsräume, Küche, Bäder. Im Preis inklusive ist Bettwäsche, Handtücher und Shampoo.

Weitere Informationen und Buchen: safitabackpackers.com

Club Hipocampo

Den Club Hipocampo findet ihr auch unter der Rubrik Zelten auf Mallorca. Die Einrichtung ist schwer in eine Kategorie einzuordnen. Denn es gibt so viele Möglichkeiten.

Die Herberge befindet sich ländlich gelegen in Cales de Mallorca nur wenige Meter vom Strand entfernt. Es gibt Platz für knapp 100 Personen in 23 Räumen. Um hier zu übernachten, muss man Mitglied werden.

www.clubhipocampo.com

5. Klöster und Einsiedeleien

Aufenthalte in den Klöstern auf Mallorca sind nicht wesentlich günstiger als in einfachen Hotels, aber um einiges besonderer. Insgesamt gibt es sieben Klöster und ehemalige Einsiedeleien, in denen man übernachten kann.

Ermita de Bonany (Petra)

Diese Einsiedelei bei Petra ist ganzjährig geöffnet und hat insgesamt 11 Übernachtungsplätze. Es gibt einen Parkplatz und Gemeinschaftsräume. Reservierungen sind nur telefonisch unter +34 971 826 568 möglich.

Kloster Lluc

Das bekannteste Kloster auf Mallorca verfügt über 400 Schlafplätze in ehemaligen Mönchszellen. Die Zimmer sind mit einfachem Komfort hergerichtet. Einige haben ein eigenes Bad. Wer parken möchte, muss das extra bezahlen. Die Herberge ist ganzjährig geöffnet und es gibt ein Restaurant.

Reservierungsanfragen: www.lluc.net

Kloster Sant Salvador (Felanitx)

Etwas kleiner als das Kloster Lluc, aber in ähnlich privilegierter Lage mit Blick über die gesamte Südostküste Mallorcas. Es gibt 20 Schlafmöglichkeiten und ausreichend kostenfreie Parkplätze. Ganzjährig geöffnet.

Die Unterkünfte sind sehr modern und in der mittleren Preisklasse. Buchen kann man die Zimmer im Petit Hotel Monastery Sant Salvator hier: www.santsalvadorhotel.com

Kloster Puig de Maria (Pollenca)

Im Kloster auf dem Puig de Maria stehen in 12 ehemaligen Zellen insgesamt 25 Schlafplätze zur Verfügen. Des weiteren gibt es zwei Gemeinschaftsräume und viel Fläche im Außenbereich. Die Unterkünfte können ganzjährig gebucht werden. Es gibt ein Restaurant, welches aber im Vorfeld reserviert werden muss.

Reservieren kann man das Kloster telefonisch unter +34 971 184 132.

Kloster Monti-sion (Porreres)

Eines der schönsten Klöster Mallorcas. Monti-sion ist ganzjährig geöffnet, außer im August. Es gibt 22 Schlafplätze. Reservierungen werden nur für Gruppen ab 10 Personen entgegengenommen. Die Unterbringung erfolgt in Gemeinschaftsräumen und Doppelstockbetten.

Die Nutzung des Restaurants muss man im Vorfeld anmelden. Buchungen können nur telefonisch unter +34 971 647 185 getätigt werden.

Kloster Nuestra Senora de Cura (Algaida)

Das Kloster auf dem Gipfel des Puig de Randa, bei Llucmajor, verfügt über 30 Hotel ähnlichen Zimmern und 30 Schlafplätzen in einer Herberge. Für letzteres sind Schlafsäcke notwendig.

Die Unterkünfte können ganzjährig gebucht werden. Es gibt die Möglichkeit der Verpflegung. Auf dem Puig de Randa und in der Umgebung gibt es mehrere Wandermöglichkeiten. Zum Beispiel die auf den Hexenberg.

Reservierungen und Info: www.santuaridecura.com

Capelleta de S’Olivar (Soller)

Diese kleine Kapelle bei Sóller sieht von außen aus wie ein verwunschenes Gebäude. Man kann ganzjährig in der Krypta übernachten. Insgesamt gibt es 25 Schlafplätze, aber keine Betten. Schlafsäcke müssen mitgebracht werden.

Die Kapelle kann ganzjährig telefonisch unter +34 971 631 870 reserviert werden.

6. Campen auf Mallorca

Mallorca ist keine Camperinsel und Zelten ist auch nicht so stark verbreitet. Aber es gibt Ausnahmen. Wir wissen wo.

Zum Weiterlesen

In der Nähe vieler Hütten und Herbergen befinden sich sogenannte Naherholungsgebiete. Das sind Zonen mit Picknickmöglichkeiten und Grillplätzen. Eine Übersicht darüber haben wir hier.

Bleibe im Kontakt

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Bleibe auf dem Laufenden, indem du einen unserer Kanäle abonnierst. Du findest uns auf Facebook und Instagram. Außerdem verschicken wir jeden Monat einen Newsletter mit Neuigkeiten rund um Leben und Urlaub mit Kindern auf Mallorca.

 

Kommentare sind geschlossen.