Picknick auf Mallorca: Öffentliche Landgüter und Naherholungsgebiete

Picknick auf Mallorca Auf Mallorca gibt es zahlreiche öffentliche Landgüter und Erholungsgebiete, die unter der Verwaltung der Inselregierung stehen. Sie bieten neben unberührten Naturraum auch viele öffentliche Picknickplätze. Sie liegen an besonders schönen Orten in unberührter Natur und sind bei den Einheimischen sehr beliebt. Kaum ein Wochenende vergeht im Winter, dass die Familien nicht irgendwo ein Picknick auf Mallorca veranstalten. Viele der sogenannten áreas recreativas sind auch mit Grillplätze ausgestattet, an denen zwischen Oktober und Mai Feuer gemacht werden kann. Also den Picknickkorb einräumen, ein wenig wandern und dann ein Picknick in unberührter Natur schmecken lassen.

Öffentliche Landgüter

Das Besitzdenken der Mallorquiner ist nicht ganz so stark ausgeprägt wie das der Deutschen. Es ist vielerorts möglich über private Ländereien zu gehen. Noch unbeschwerter werden Wanderungen aber im öffentlichen Raum, auf den sogenannten Fincas Públicas. Es gibt sie im Tramuntana Gebirge, auf der Península de Llevant und auch im Süden. Hier könnt ihr schwimmen, picknicken, wandern und in einigen Fällen sogar übernachten.

Öffentliches Landgut Menut

Menut, auf Deutsch klein, ist das älteste mallorquinische Landgut. Die Finca befindet sich fußläufig vom Kloster Lluc entfernt und gehört zur Gemeinde Escorca. Ihr findet hier zwei Picknickmöglichkeiten in den áreas recreativas von Menut I und Menut II und den Zeltplatz Es Pixarells.

Auf dem Landgut gibt es vier empfohlene Wanderwege. Für Familien besonders interessant ist der Camino de la Cometa des Morts. Auf dem leichten 3.6 km langen Rundgang gibt es ein Steinkamel, eine gruselige Höhle und einen heiligen Wald zu entdecken. Der Camí de Pixarells führt zu einem alten Brunnen und einer Quelle, die nach Regen Wasser führt. Der Weg ist leicht und mit 4 km überschaubar. Etwas anspruchsvoller ist der 9 km lange Wanderweg durch Sa Moleta de Binifaldó. Er führt vorbei an alten Köhler Hütten und Kalkbrennöfen. Durchaus anspruchsvoll ist der Aufstieg auf den Tausender Puig Tomir (12 km – 6 Stunden).

Die Finca Binifaldo

Das Landgut Binifaldó liegt direkt neben Menut am Fuße des Puig Tomir, gehört dementsprechend auch zur Gemeinde Escorca. Es gibt hier ein Landschulheim, zu dem viele Schulen ihre Ausflüge unternehmen. Ganz in der Nähe wird das Mineralwasser Binifaldó abgefüllt.

Mallorca. Ausflüge mit Kindern

Neben den Wanderwegen zum Puig Tomir und Sa Moleta de Binifaldó ist es vor allem das Teilstück des Fernwanderweges GR 221, das hier gewandert werden kann. Vorbei an einer 500 Jahre alten Steineiche. Auf knapp einem Kilometer wird der Weg barrierefrei durch Holztafeln mit Blindenschrift markiert. Insgesamt ist der Wanderweg Coma de Binifaldó 4.6 km lang und kann in etwas mehr als zwei Stunden abgelaufen werden. Wer mag, kann in einer alten Berghütte aber auch eine Nacht verbringen.

Landgut Son Moragues

Hinter Valldemossa beginnt das Landgut von Son Moragues, eines der geschichtsträchtigsten Gebiete mit vielen beliebten Wanderwegen. Es gibt eine Vielzahl mehr oder weniger gut erhaltener Köhler Hütten und neben der Schutzhütte, in der ihr auch bescheiden übernachten könnt, auf 850 Metern ein Schneehaus. Hier wurde, wie der Name erkennen lässt, Schnee gelagert um im Sommer Eiswürfel an die Städter liefern zu können. Der Aufstieg ist auf einem Kilometer sehr steil. Steht ihr ihn aber durch, seid ihr in Kürze auf dem Reitweg des Erzherzog Salvator. Der Camí de s’Arxiduc ist eine der beliebtesten Wanderstrecken der Berge und bietet eine Rundumsicht, die von der Kathedrale in Palma bis nach Deiá reicht.

Finca Mortitx

Das über 700 Hektar große Landgut hat direkte Verbindung zum Meer. Das Wandergebiet hier ist teilweise gesperrt und kann nur mit einer Sondergenehmigung abgelaufen werden, weil der Mönchsgeier hier brütet. Wenn ihr ihn nicht stört, könnt ihr in der Herberge Lavanor unterkommen oder die Weingärten und -Keller der Bodega Vinyes Mortitx anschauen.

Am Cuber Stausee

Cúber ist nicht nur ein Stausee, sondern auch ein öffentliches Landgut. Es liegt am Puig Major, der höchsten Erhebung Mallorcas. Besonders schön und einfach ist hier der Wanderweg einmal um den See herum.

Der Cuber Stausee

Ganz in der Nähe befindet sich der beliebte Picknickplatz Font des Nouger. Und übernachten kann man am Cúber Stausee auch noch, in dieser einfachen Herberge.

Coma des Prat

Auch die Coma des Prat ist ein beliebtes Wandergebiet, welches jedoch für Familien weniger geeignet ist. Die Wanderwege zwischen der Wanderhütte Tossals Verds und dem Kloster Lluc führen an Wasserquellen und Schneehäusern vorbei, sind jedoch alle sehr lang und anspruchsvoll.

Das öffentliche Landgut Gabelli Petit

Dieses Gebiet ist hingegen für Familien geradezu prädestiniert. Am schönsten ist es im Steineichenwald der Finca, wenn es zuvor stark geregnet hat. Denn dann beginnen die Quellen der ses Fonts Ufanes zu sprudeln und verwandeln das Naherholungsgebiet in einen Zauberwald.

Die Quellen Ses Fonts Ufanes

Sprudeln die Quellen nicht kann man hier immerhin noch eine prähistorische Ausgrabungsstätte begutachten und auf der weiten Fläche ein Picknick abhalten. Im Frühling sind im vorderen Teil der Finca auch einige blühenden Mandelbäume zu finden.

Die Finca Planicia

Zwischen Banyalbufar und Estellencs liegt das Landgut Planícia mit zahlreichen Rastplätzen, die über kurze Spaziergänge zu erreichen sind. Im Frühjahr wachsen hier wilde Orchideen. Falls ihr eine leichte Wanderung auf diesem Landgut unternehmen wollt, dann sei euch der Camí de las casas de Planícia nahegelegt. Er umfasst 6 Kilometer und kann in etwas mehr als zwei Stunden abgelaufen werden.

Das öffentliche Landgut Miner Gran

Ein knapp 900 Meter hoher Gipfel gibt dem Gebiet, ein von der Regierung genehmigtes Jagdrevier, seinen Namen. Hier verläuft der Pilgerweg, der Lluc und Pollença verbindet. Aber auch der Monte Tomir oder der Míner Gran können bestiegen werden. Des Weiteren gibt es in den höheren Lagen die Reste zweier Schneehäuser zu sehen.

Die Finca Ses Figueroles

Das Stück Land, das im Gemeindegebiet von Escorca und Selva liegt, wurde Ende der 90er Jahre vom Umweltministerium der Balearen erworben, um den Lebensraum der Geburtshelferkröte Ferreret zu schützen. Anders als die anderen Landgüter gibt es hier keine ausgewiesenen Wanderwege. Jedoch könnt ihr das Gebiet zu Fuß von den Landgütern Menut, Binifaldó und Míner Gran erreichen.

Albarca – Es Verger – s’Alqueria Vella

Die Landgüter von Albarca und es Verger sind im Naturpark der Península de Llevant bei Artà integriert. Es gibt sehr viele gute Wanderwege zwischen Meer und Bergen. Im Informationszentrum am Gutshof Alqueria Vella d’Avall bekommt ihr Wanderkarten und Informationsmaterial, auch auf Deutsch. Besonders eindrucksvoll ist der Weg der Gefangenen, el camino de los presos, der von Zwangsarbeitern unter dem Franco Regime gebaut wurde. Er führt zu dem Arbeitslager Campament dels Soldats, an der eine Gedenkstätte errichtet werden soll, die an die Geschichte erinnert. Weiterhin befinden sich auf dem Gelände der Finca gleich drei Herbergen: s’Alzina, s’Arenalet und de Oguers.

Picknicken in den Erholungsgebieten

In vielen öffentlichen Landgütern aber auch außerhalb in anderen unberührten Naturräumen, gibt es Zonen, die áreas recreativas. Mehr als 40 dieser öffentlichen Picknickplätze gibt es auf der ganzen Insel. Sie befinden sich in der Nähe von Einsiedeleien, Aussichtspunkten, Quellen und in Wäldern.

Wandern im Naturpark Mondrago

Unter freiem Himmel und mit sehr viel Platz sind sie besonders von Familien aus der Stadt gern besuchte Ausflugsziele. Neben Picknickbänken und Holztischen gibt es auch oft Spielplätze und Grillstellen, an denen in den Monaten zwischen Oktober und Mai gegrillt werden kann. (Im Sommer picknickt ihr besser am Strand.)

Auf der Karte

Die meisten dieser öffentlichen Picknickplätze sind leicht mit dem Auto zu erreichen oder liegen an leichten, kurzen Wanderwegen. Die Inselregierung hat folgende áreas recreativas gelistet. Wenn ihr auf die Orte klickt, könnt ihr auch einige Fotos sehen.

Prinzipiell stehen diese Gebiete allen offen. Es müssen jedoch einige Regeln befolgt werden. Dabei handelt es sich um Dinge, die eigentlich dem gesunden Menschenverstand entspringen sollten.

Benimmregeln

Nicht überall auf Mallorca wird der Müll konsequent getrennt. Aber an den Erholungsgebieten gibt es die Möglichkeit zur Mülltrennung und sie sollte genutzt werden.

Feuer könnt ihr nur in den dafür vorgesehenen Feuerstellen entzünden, und nur sofern es keine andere Anordnung gibt. In den Sommermonaten sind offene Feuer aufgrund hoher Waldbrandgefahr überall auf Mallorca verboten. Die Feuerstellen gehören der Öffentlichkeit. Alle dürfen daran grillen. Es gilt: Wer zuerst kommt… Allerdings bringen wir (hoffentlich) schon unseren Kindern bei, dass Teilen wünschenswert ist. Ihr müsst ja nicht eure Bratwurst teilen. Nur den Grill. Das zur Verfügung gestellte Holz sollt ihr mit Bedacht nutzen. Auch hier gilt: Wenn ein Feuer bereits brennt, dann teilt es mit anderen. Hunde müsse innerhalb der Zonen immer an der Leine bleiben.

Bleibe im Kontakt

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Bleibe auf dem Laufenden, indem du einen unserer Kanäle abonnierst. Du findest uns auf Facebook und Instagram. Außerdem verschicken wir jeden Monat einen Newsletter mit Neuigkeiten rund um Leben und Urlaub mit Kindern auf Mallorca.

Kommentare sind geschlossen.