Santanyi: Sehenswürdigkeiten & Strände

Sehenswürdigkeiten in Santanyí

Santanyi: Foto von RomTomTom

Santanyi ist einer der etwas ruhigeren und traditionelleren Urlaubsorte auf Mallorca. Zum Gemeindegebiet gehören neben den Stränden auch raue, atemberaubende Natur und dichte Eichenwälder. Es gibt gute Restaurants, Geschäfte und viele Dinge zum Entdecken und Erleben. Hier stellen wir die besten Aktivitäten, Strände und Sehenswürdigkeiten in Santanyí vor.

Geografie und Geschichte

Wie überall auf der Insel hinterließen auch in Santanyí viele Invasoren ihre Spuren, besonders jedoch die Römer und Araber. Im 16. Jahrhundert wurde speziell die Küstenabschnitte der Gemeinde immer wieder von Piraten heimgesucht. Zwei Piratenwachtürme zeugen ebenso wie die Reste der hohen Stadtmauer von dieser Zeit und der Gefahr.

Ursprünglich wurde das Städtchen von den christlichen Eroberern Santi Agnini (das heilige Lamm) genannt. In der früheren Geschichte der Insel war in der Region vor allem für die Landwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Aber auch die hier abgebauten Sandsteine, „Marés“ (beispielsweise beim Bau der Kathedrale in Palma und dem Castell de Bellver verwendet), brachten der Stadt inselweites Ansehen.

Früher gehörte auch noch der Ort Ses Salines zum Gemeindegebiet. Heute ist Santanyi eine der 50 selbständigen Gemeinden Mallorcas. Zu ihrem Verwaltungsgebiet gehören neben zehn kleinen Ortschaften auch rund 35 Kilometern Küstenlinie und einige der schönsten Strände der Insel.

Ausflüge & Sehenswürdigkeiten in Santanyi

Konkrete Sehenswürdigkeiten wie in Palma gibt es in Santanyi nicht. Es ist eher das Gesamtpaket, was sehenswert ist: ein noch recht authentischer mallorquinischer Ort mit alten Dorfhäusern und dem Rest einer Stadtmauer, die fast jeder Besucher durch die Porta Murada, das einzig verbliebene Stadttor betritt.

Santanyi - Mallorca für Kinder

Charakteristisch ist auch die imposante Kirche Sant Andreu inklusive der renommierten Bosch-Orgel im Inneren. Deswegen kommen allerdings die wenigsten Tagesurlauber in das Städtchen. Der größte Besuchermagnet ist fraglos der Wochenmarkt, der jeden Mittwoch und Samstag stattfindet.

Auf weitere interessante Orte im gesamten Gemeindegebiet gehen wir im Folgenden kurz ein.

Cap de Ses Salines

Die kleine Halbinsel mit dem markanten Leuchtturm (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Ort) markiert den westlichsten Punkt der Gemeinde und den südlichsten Zipfel der Insel.

Cala s’Almunia

Eine kleine Siedlung mit einer Steinbucht, die vor allem wegen ihrer authentischen Bootsgaragen ein beliebtes Fotomotiv ist.

Cala s'Almunia

[Mehr lesen]

Es Pontas

Zwischen Cala Llombards und Cala Santanyí steht ein imposantes Naturkunstwerk einige Meter im Wasser. Das Felsentor (wortwörtlich übersetzt eigentlich „die Brücke“) ist ein Rest der Küste, die den Naturgewalten widerstanden hat.

Cala Figuera

Das kleine Fischerdorf hat sich einen authentischen Charme bewahrt. Obwohl auch hier mittlerweile vielen Privatbooten ankern, wird hier nach wie vor Fischerei praktiziert. Jeden Nachmittag zwischen vier und fünf laufen die Fischkutter ein und verladen ihren Fang.

Cala Figuera - Santanyi Mallorca mit Kindern

[Mehr lesen]

Santuario de Consolacion

Diese kleine Kapelle steht auf einer kleinen Erhebung zwischen Santanyí und Alqueria Blanca und gehört zu einem der wenigen gut bewahrten Geheimnissen der Region. Der Garten um das Gebäude ist wildromantisch und ein Ort der Ruhe. Die Aussicht auf die Küste ist traumhaft.

[Mehr lesen]

Naturpark Mondrago

Mondragó ist mehr als nur ein Strand. Über 600 Hektar erstreckt sich ein Naturschutzgebiet, in dem sich drei Strände und viele Wanderwege finden. Viele vom aussterben bedrohte Vogelarten haben hier ihre Brutstätten eingerichtet. Auf dem Weg an der Küste entlang befindet sich ein altes Munitionslager. Weiter ins Hinterland könnt ihr durch eine Mandelplantage spazieren.

[Mehr lesen]

Portopetro

Portopetro ist Cala Figuera, nur um einiges kleiner und verschlafener. Die Geschichte des Hafenortes reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Einst wichtiger Handelspunkt sind es heute meist Privat- und Ausflugsbote die hier anlegen. In erster Meereslinie gibt es einige sehr gute Restaurants.

Es Forti

Die Festung aus dem 18. Jahrhundert diente einst zum Schutz der Küste und ist seit kurzem auch wieder für die Öffentlichkeit zugängig.

Cala d’Or

Cala d’Or ist die Touristenhochburg des Gemeindegebietes. Fast alles – bis auf die Festung Es Forti – ist hier aus neuerer Zeit und mit der Entstehung des Tourismus auf der Insel entstanden. Die Häuser des Ortes sind im typisch ibizenkischen Stil gebaut und alle weiß. Damit soll das Meer und die Küstenlinie simuliert werden. Außerhalb der Saison ist es in Cala d’Or eher ruhig.

Herzstück des Ortes ist der eindrucksvolle Yachthafen, der von vielen guten Restaurants gesäumt wird.

Glasbodenboot

Während der Sommersaison fährt täglich das Glass Bottom Boat Starfisch an der Küste vor Santanyí entlang. Die Route geht von Cala Figuera bis Cala d’Or und weiter bis nach Portocolom. Badestopps und Aufenthalte in den Häfen oder im Naturpark sind möglich. [Weitere Informationen]

Strände in Santanyi

Es gibt unglaublich viele Bademöglichkeiten im Gemeindegebiet. Wir werden nicht auf alle eingehen, sondern nur die wichtigsten kurz vorstellen.

Es Caragol

Es Trenc, nur in kleiner und leerer. Der Strand hat keine direkte Zufahrtstraße. Wenn ihr dort hinwollt, müsst ihr circa 20 Minuten vom Cap de Ses Salines aus an der Küste entlanglaufen. Dafür seid ihr dann aber auch im Paradies: Ein langer Sandstrand und türkisblaues Wasser warten auf euch.

[Mehr dazu]

Calo des Marmols

Auch einsam und schön, aber etwas kleiner ist die Caló des Marmols. Erreichbar ist sie jedoch recht schwer. Zwei Stunden dauert jeweils der Hin- und Rückweg. Doch der Weg lohnt sich, denn auch auf der Strecke gibt es jede Menge zu entdecken.

Wanderung mit Kindern zur Cala Marmols, Mallorca

[Mehr dazu]

Calo des Moro

Fast jeder Urlauber hat irgendwann einmal ein Foto dieser Bucht gesehen. Regelrechte Pilgerwanderungen führen im Sommer täglich zum Strand. Die Caló des Moro ist fraglos wunderschön, leider aber auch hoffnungslos überlaufen. Dabei sind die vielen Felsen zum Klettern und Höhlen zum Erkunden eigentlich der perfekte Abenteuerspielplatz für Kinder.

Strand Es Caló des Moro 2020

[Mehr dazu]

Cala Llombards

Einer der familienfreundlichsten Strände des Gemeindegebietes mit Parkplatz direkt am Strand und diverser touristischer Infrastruktur. Aber ohne Hotel in Strandnähe. Der Einstieg ins Wasser ist flach und an den Seiten können Kinder gefahrenfrei von kleineren Klippen springen.

Mallorcas Strände: Cala Llombards für Kinder

[Mehr dazu]

Cala Santanyi

Ähnlich wie Cala Llombards, nur mit mehr Tourismus. Es gibt mehrere Hotels in unmittelbarer Nähe zum Strand, dafür aber auch einen Tretbootverleih und eine Tauchschule. Und ein größeres gastronomisches Angebot.

Schnorcheln auf Mallorca: Cala Santanyi

Vom Stand lohnen sich kleinere Ausflüge zu Fuß zum Es Pontas, zum Piratenleuchtturm oder in Form einer Klippenwanderung nach Cala Figuera.

S’Amarador

Der erste und besonders schöne der drei Strände des Naturparks Mondragó. Er befindet sich in circa 10-minütiger Entfernung zu einem kostenpflichtigen Parkplatz und ist fast naturbelassen.

Cala Mondrago

Oder auch Ses Fonts d’en Alis ist von den drei Stränden des Parkes am umfangreichsten ausgestattet. Wegen Parkplatz und Hotel in Strandnähe geht es hier etwas bewegter zu.

Calo d’es Borgit

Der dritte im Bunde der Strände des Naturparks Mondragó. Diese Bucht erfordert etwas mehr Fußweg ist absolut unerschlossen. Den besonderen Charme bekommt sie allerdings durch diese Naturbelassenheit.

Strand im Naturpark Mondrago

Barca Trencada

Ein kleiner Sandstrand mit schattenspendenden Kiefernwäldchen, der eigentlich bestens für Kinder geeignet ist. Leider liegt genau daneben ein großes All-inclusive-Hotel, was im Sommer dazu führt, dass der Strand überlaufen ist.

Cala Egos

Der Strand zum gleichnamigen Ort. Die Bucht ist tief eingeschnitten und liegt zwischen großen Hotelkomplexen. Schön ist die Nähe zum Yachthafen in Cala d’Or, an dem ihr in den Abendstunden gut flanieren könnt.

Calo des Pou

Der kleinste der Strände Cala d’Ors. Er wird von felsen begrenzt und ist mit einer kleinen Strandbar versehen. Das Umfeld ist sehr touristisch geprägt.

Cala d’Or

Der namensgebende Strand befindet sich recht zentral inmitten der touristischen Flaniermeilen. Die Versorgung und das Freizeitangebot sind sehr umfangreich.

Cala Gran

Wie der Name nahelegt die größte Bucht in Cala d’Or und touristisch umfangreich erschlossen.

Cala Esmeralda

Obwohl auch hier Ferienunterkünfte bis an den Strand reichen, ist der Besuch dieses Strandes etwas behüteter. Vereinzelte Pinien schenken Schatten und es gibt einige Plateaus, die statt des Sandabschnitts genutzt werden können.

Feste in Santanyi

Es gibt nur wenige Monate, in denen nicht irgendeinen Ortsteil in Santanyí ein Fest feiert. Besonders im Sommer kommt man kaum zur Ruhe, weil immer etwas los ist. Bei den Festen wird auch stets für die Kleinsten ein Programm geboten. Das reicht von Theateraufführungen über Wasserschlachten, Schaumpartys bis hin zu Feuerwerk. Einen Überblick anstehenden Dorffeste auf Mallorca findet ihr hier.

Januar

Mai

  • Es Tondre (Llombards)

Juni

  • Sant Joan (Portopetro)

Juli

  • San Cristobal (Cala Santanyi)
  • Virgen del Carmen (Cala Figuera)
  • Sant Jaume (Santanyí)

August

  • Santo Domingo (Llombards)
  • Santa Maria del Mar (Cala d’Or)
  • San Roque (Alqueria Blanca)
  • Sant Miquel (Calonge)

Oktober

  • Herbstmesse (Santanyi)

Santanyi zum Ausmalen

Das Tourismusbüro hat einige schöne Malvorlagen zur Verfügung gestellt, in denen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Gemeinde und einige der Strände zu finden sind.

Hier könnt ihr sie herunterladen.

Kurzinfo

Parkplatz: Speziell an Markttage sind die Parkplätze sehr überfüllt. Es gibt insgesamt drei größere Parkplätze. Einer wenn ihr aus Richtung Felanitx / Cala d’Or kommt. Die anderen beiden kurz bevor man den Ort in Richtung Cala Figuera / Cala Santanyí verlässt. Außerdem findet ihr auf der gesamten Ringstraße Parkmöglichkeiten. Parken im Ort ist nur an den Tagen ohne Markt und in den entsprechend markierten Bereichen gestattet.

Essen & Trinken: Im Zentrum rund um den Marktplatz gibt es viele Möglichkeiten. Es gibt sowohl Restaurants und Bars, als auch Eisdielen und eine Creperie.

Einkaufen: Im gesamten Innenstadtbereich gibt es verschiedene Boutiquen, Drogerien, Elektrofachgeschäfte und Interieur-Design-Läden. Alles eher im gehobenen Preissegment.

Schwimmbad: Das Stadtbad stellt neben dem Schwimmbecken auch Trainingsgeräte zur sportlichen Betätigung bereit. Es finden viele Kurse wie Pilates, Yoga und Zumba statt. Hier geht’s lang.

Theater: Das kleine Theater der Stadt dient nur als Bühne für kleinere Vorführungen. Theater und Konzerte finden ebenso statt, wie Filmvorführungen. Hier findet ihr das Theater.

Bleibe im Kontakt

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Bleibe auf dem Laufenden, indem du einen unserer Kanäle abonnierst. Du findest uns auf Facebook und Instagram. Außerdem verschicken wir jeden Monat einen Newsletter mit Neuigkeiten rund um Leben und Urlaub mit Kindern auf Mallorca.

Kommentare sind geschlossen.