Porto Petro: Der ruhige Hafen auf Mallorca


Kaum fährt man nach Porto Petro rein, fährt man auch schon wieder raus. Allerdings nicht, ohne vor Schreck ob der malerischen Schönheit des Hafens fast die Kurve ums Meer herum nicht zu schaffen. Denn der Hafenort im Südosten Mallorcas ist zwar klein, hat aber dennoch so einiges zu bieten. Vor allem ein entspanntes Ambiente abseits der Touristenhochburgen, die nur wenige Kilometer entfernt liegen.

Das Fischerdorf Porto Petro in Mallorca

Transparenzhinweis: Einige Links in diesem Beitrag führen eventuell zu externen Buchungsmöglichkeiten. Kommt es zu einem Kauf, erhalten wir eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für euch nichts.


Es gibt viele Orte auf Mallorca, die Charme haben. Aber nur wenige, wo man auch eine Seele spürt. Porto Petro (meist Portopetro geschrieben) ist ein ebensolcher Ort, an dem man den Geist der alten Zeit hautnah spürt. Dabei gibt es großartig nichts Historisches in dem kleinen Ort, in dem noch nicht einmal 700 Menschen fest leben. Aber Ruhe gibt es. Und Entspanntheit. Hier im Hafen ist nichts hektisch. Der perfekte Platz also für Menschen, die entschleunigen wollen. Denn das geht in Porto Petro hervorragend.

Hinkommen: Günstige Mietwagen
Unterkommen: Hotels und Ferienwohnungen
Urlaubslektüre: Unser Buch

Porto Petro: Vom Fischerdorf zum Yachthafen

Alles begann mit einem Wachturm, der den Hafen von Portopetro schützen sollte. Der Turm war bis auf die Grundmauern zerstört worden. Denn die Korsaren plünderten im 16. Jahrhundert überall auf Mallorca. In Portopetro hatten sie es auf Wasser abgesehen. Denn in der Nähe gab es einige gute Brunnen. Die offiziellen Stellen beschlossen, nicht nur den zerstörten Turm so schnell wie möglich wieder zu reparieren, sondern auch noch zehn weitere an allen markanten Punkten zu errichten.

Portopetro: Der Wachturm Sa Torre

Zum Ursprung des Namens gibt es verschiedene Theorien. Die am Wahrscheinlichsten ist die, dass es etwas mit den Marés Sandsteinen zu tun hat, die in Santanyí abgebaut wurden. Obwohl Marés überall auf der Insel zu finden ist, war die Qualität der Steine aus Santanyí die besten. Und die besten Steine wurden zum Bau der Kathedrale in Palma benötigt. Aber da musste man sie irgendwie hinbekommen. Und das ging am besten über den Seeweg. Und durch den „Port de Pedras“, dem Hafen der Steine.

Den Hafen in Portopetro gibt es seit dem Mittelalter. In alten Dokumenten kann man lesen, dass er oft als Zufluchtsort für Seefahrer diente, die dem schlechten Wetter entkommen waren. Bis zu 100 Galeeren konnten hier gleichzeitig liegen.

Der Hafen von Porto Petro auf Mallorca

Erst zum Anfang des 20. Jahrhunderts zogen Fischer mit ihren Familien in den Hafenort. Einige wenige gibt es auch heute noch. Aber mit dem Einzug des Tourismus, nur circa 50 Jahre später, verloren Landwirtschaft und Fischerei langsam an Bedeutung.

Heute ist Porto Petro ein ruhiger, aber sehenswerter Ort. Von der Hektik der Vergangenheit ist nichts mehr zu spüren. Und auch von dem Krawall des Tourismus ist der Hafenort weitestgehend verschont geblieben.

Strände in Porto Petro und Umgebung

Porto Petro ist nicht unbedingt für seine Strände bekannt. Dafür sind sie zu klein und nicht leicht genug zu erreichen. Umso besser für alle Einheimischen und Besucher, die auf der Suche nach besonderen Plätzen zum Schwimmen sind.

Caló de Sa Torre

Caló de Sa Torre ist die Bucht zum Turm, der am Ende der kleinen Halbinsel immer noch in restaurierter Form zu finden ist. Vom Strand aus sieht man ihn aber nicht. Die Caló de Sa Torre ist ziemlich klein. An den Seiten wird sie von Felsen und einem sehr schmucken, kleinen Haus gerahmt. Dazwischen gibt es eine kleine, schmale Sandfläche.

Strand in Porto Petro: Caló de Sa Torre

Im Sommer ist es hier natürlich nicht wirklich leer. Der Parkplatz ist weniger als 50 Meter entfernt. Weitere Parkmöglichkeiten gibt es an der Sportanlage. Der Strand ist also sehr leicht erreichbar. Und das merkt man. Besonders auch am Durchgangsverkehr, der – wie wir – zum nächsten Strand will.

Aber: Für einen Sprung ins Wasser reicht es allemal. Außer wenn die Strömung schlecht kommt, ist es in der Bucht sehr sauber. Auch Kinder können hier leicht und gefahrlos baden. Rettungsschwimmer gibt es allerdings nur im Sommer.

Caló dels Homes Morts

Wenn ihr den Weg hinter dem schmucken Strandhaus weiterlauft, gelangt ihr relativ zügig in eine weitere Bucht. Die Caló dels Homes Morts ist nicht viel breiter, aber um einiges tiefer als die Caló des Torre. Der Name bedeutet Bucht der toten Männer. Warum das so ist? Das wollen wir gar nicht wissen, oder? Jedenfalls gab es bei unserem Besuch keine. Und auch so kaum Menschen. Und das, obwohl dahinter ein Hotel liegt.

Strand in Portopetro: Caló dels Homes Morts

Dennoch ist auch das eigentlich nur ein Ministrand. Aber ein sehr hübscher, mit viel natürlichem Schatten. Etwas nervig sind die vielen Kiefernadeln und Zapfen überall. Aber die sind immer noch besser als Steine. Eine riesige Pinie steht direkt am Wasser. Ich war vollkommen begeistert davon. Nicht nur war es ein tolles Fotomotiv, sondern auch die Tatsache, dass die Kinder direkt am Wasser spielen können und dabei im Schatten sitzen ist so auf der Insel sehr selten.

Porto Petro Mallorca

Und darüber hinaus gibt es auch etwas Service. In der Saison sind Rettungsschwimmer vor Ort. Und auch Hotel fremde Besucher können die Poolbar des benachbarten Hotels nutzen. Neben dem Weg an der Küste entlang gibt es auch einen Fußweg vom Hafen aus. Beide Zugänge sind jedoch nicht unbedingt mit Kinderwagen passierbar.

Größere Strände

Wenn ihr etwas mehr Platz am Strand bevorzugt, müsst ihr Portopetro leider verlassen. Traumhaft schön sind die drei Strände im Naturpark Mondragó, den ihr mit dem Bus vom Hafen aus erreicht. Ihr könnt natürlich auch mit dem Auto hinfahren. Der Parkplatz ist kostenpflichtig. An den Stränden Cala Mondrago und s’Amarrador findet ihr sehr viel Komfort. Es gibt Bars, Liegenverleih, Sonnenschirme und Rettungsschwimmer.

Mondrago

In die andere Richtung findet ihr eine Vielzahl von unterschiedlich großen Stränden, die zu Cala Egos und Cala d’Or gehören. Die Strände werden alle bewirtschaftet. Da es besonders in Cala d’Or sehr viele Hotels gibt, seid ihr auch dort im Sommer nicht alleine. Allerdings findet ihr auch alle Annehmlichkeiten, die ihr für einen erfolgreichen Strandtag benötigt.

Aktivitäten in und um Porto Petro

Wie bereits geschrieben: Sehenswürdigkeiten im eigentlichen Sinn gibt es in Porto Petro nicht. Aber einige Dinge solltet ihr auf jeden Fall gesehen haben, wenn ihr vorbeikommt.

Der alte Piratenturm

Ganz am Anfang habe ich ihn bereits einmal erwähnt, den alten Wehrturm Sa Torre. Er war Teil eines Netzes an Türmen, das die Insel umspannte. Die Türme hatten mehrere Aufgaben. Zum einen sollten sie die Bucht überwachen, in der sie standen. Zum anderen dienten sie als Kommunikationssystem. Sobald ein Piratenschiff in Sicht kam, entzündeten die Wachleute auf dem Dach des Turmes ein Feuer. Das Feuer sah der nächste Turm und machte auch eins. Und immer so weiter bis nach Palma, von wo Verstärkung auslaufen konnte.

Wehrturm Sa Torre in Porto PEtro

Die meisten dieser Türme gibt es nicht mehr. Unser Sa Torre jedoch wurde restauriert und ist ein schönes Beispiel für diesen wichtigen Abschnitt in der bewegten Vergangenheit der Insel. Einmal im Jahr nehmen einige der Türme auf Mallorca übrigens ihren Dienst wieder auf und senden Leuchtfeuer um die Insel.

Die Besichtigung des Turmes in Portopetro passiert am besten auf einem kleinen Spaziergang, vielleicht sogar in den Abendstunden. Ihr habt einen schönen Blick auf den Hafen und gelangt auch ans äußerste Ende, wo der Leuchtturm aus neuerer Zeit steht.

Can Lis

canlis.dks

Kennt ihr Jorn Utzon? Ich kannte ihn nicht, bis ich anfing in Cala d’Or in einer Rezeption zu arbeiten, an der viele Dänen nach dessen Haus fragten. Erst da lernte ich, dass Utzon der Architekt war, der die Oper in Sydney entworfen hat. Der Architekt kam 1966 nach Mallorca, als es einige Unstimmigkeiten in Sydney gab, die die Beendigung der Oper betrafen.

Wie viele, war er von der Insel begeistert und entschied, sich ein Sommerhaus hier zu bauen. Nach einem Konzept, dass er auch in Sydney umsetzen wollte. Und als Ort suchte er sich Porto Petro aus. Can Lis, benannt nach seiner Frau, sitzt auf einer Klippe nur wenig außerhalb des Ortes. Es wurde aus dem berühmten Marés-Sandstein gebaut. Dazwischen gibt es aber auch sehr viele Beton-Blöcke. Alles in allem ein außergewöhnliches Gebäude, wenn man die hiesige Architektur betrachtet.

Alle Räume des Hauses sind so ausgerichtet, dass sie sowohl das Licht, als auch die Ausblicke aufs Meer optimal ausnutzen. Die Familie nutze das Haus über fast 20 Jahre und lebte auch länger am Stück dort, als sie älter wurden. Allerdings war nicht alles immer rosig. Den Utzons machten das raue Meer zu schaffen, die vielen Touristen und neugierige Architekturfans. Weshalb Jorn Uzton schließlich noch ein zweites Haus in etwas abgeschiedener Lage bauen ließ.

Utzons Kinder nutzten das Haus noch viele Jahre und öffnen mittlerweile auch über die Utzon Stiftung und die Stiftung dänischer Architekten für alle Interessierten die Türen. Neben einfachen Besichtigungstouren für alle ist es Architekten auch möglich im Haus etwas länger zu bleiben.

Ausflug in den Naturpark Mondrago

Weitere Informationen: Der Naturpark Mondragó

Den Naturpark von Mondragó habe ich bereits bei den Stränden erwähnt. Aber auch, wenn ihr nicht nur am Strand sein wollt, ist dieser Park einen Besuch wert. Denn dort findet ihr insgesamt fünf ausgeschilderte Wege, die euch an der Küste entlang und auch ins Landesinnere führen.

Cala Mondrago Naturpark

Darüber hinaus gibt es auch einige Picknickareale und etwas weiter vom Meer weg eine schöne Mandelplantage. Wer sehr viel Glück hat, begegnet vielleicht auch einer Schildkröte. Von den Landschildkröten leben viele im Park. Aber bitte nur anschauen, nicht hochheben. Davon können sie sterben.

Ausflug mit dem Glasbodenboot

Wie es sich für einen Hafen gehört, legen in Porto Petro natürlich viele Boote an und ab. Darunter ist auch das Starfish Glass Bottom Boat, ein bunter Katamaran, der von Cala d’Or über Porto Petro nach Mondragó und Porto Pocolom fährt.

Es gibt verschiedene Touren. Manche sind nur Meerestouren mit Badestopps an schönen, entlegenen Buchten. Andere sind Zubringer mit Aufenthalt, beispielsweise in Portocolom, Mondragó und Cala Figuera.

Cala Figuera & Santanyí

Infos zum Fischerdorf Cala Figuera & Santanyí

Etwas weiter entfernt lohnt sich der Besuch des Fischerortes Cala Figuera, der als zweiter Hafen Santanyís diente. Dort sind es die Fischer, die am Nachmittag alle Augen auf sich ziehen, wenn sie ihren Fang ausladen. Cala Figuera ist als Hafen etwas größer als Porto Petro.

Cala Figuera Santanyi

Ebenfalls empfehlenswert ist ein Spaziergang durch den Ort Santanyí. Dort findet ihr viele Geschäfte und Restaurants und etwas mehr Leben. Wenn ihr tolle Ausblicke sucht, sei euch noch die Kapelle auf dem Hügel hinter Santanyí empfohlen. Die ist ein kleiner Geheimtipp und bietet einen tollen Weitblick über das Meer und Santanyí.

Segelkurse für Kinder

Ein absolutes Highlight für die hiesigen Kinder, sind die Segelkurse in kleinen Jollen, die immer in den Sommerferien auf Mallorca angeboten werden. Diese finden wochenweise statt und richten sich an Anfänger wie auch erfahrenere Segler.

Angeboten und durchgeführt werden die Sommer-Segel-Kurse vom Reial Club Nautic de Portopetro, dem königlichen Yachtclub. Ich meine, wenn das mal keine Vorbereitung ist, um später am Königscup in Palma teilzunehmen, oder?

Um an den Kursen teilnehmen zu können, müssen die Kinder sicher schwimmen können. Das Mindestalter ist sechs Jahre. Außer den rutschfesten Schuhen und der Verpflegung stellt der Club alle weiteren Dinge zur Verfügung. Im Kurspreis ist auch eine Versicherung inklusive.

Wem Segeln dann doch zu unheimlich ist, kann sich auch im Kanu fahren einweisen lassen. Auch dafür gibt es im Sommer Kursangebote für Kinder. Und wenn ihr euch jetzt als Eltern etwas vernachlässigt fühlt: Es gibt die gleichen Kursangebote auch für Eltern. Und dazu auch noch die Möglichkeit, Stand up Paddle zu lernen oder für Touren auszuleihen.

Weitere Informationen bekommt ihr auf www.rcnportopetro.com.

Gute Restaurants in Porto Petro

Restaurante La Caracola

Passeig d’es Port, 40
Dienstag bis Sonntag, 8 – 23 Uhr
www.lacaracolaportopetro.com

Unter den Mallorquinern in Santanyí ist das Restaurant La Caracola (auf Deutsch die Schnecke) die Adresse, wenn es darum geht, gute Paella in netter Atmosphäre zu essen. Oder auch zu Hause. Denn wenn das Restaurant bereits voll ist, bestellen sie das Reisgericht auch „to go“. Auf Spanisch sagt man dazu übrigens „para llevar“. Egal ob vor Ort oder für daheim: Die Paella wird optisch sehr schön in der dafür typischen Pfanne serviert und unter den Gästen am Tisch aufgeteilt.

Wer sich keine Paella teilen möchte, kann aus einer Vielzahl anderer frischer Fischgerichte wählen. Neben der Paella ist auch die Grillplatte sehr lecker. Sowohl das Ambiente, als auch wie das Essen serviert wird, passt hier zusammen. Und das alles bei einem fantastischen Blick auf den Hafen in der ersten Linie zum Meer.

Restaurant Es Celler 9

Passeig d’es Port, 21
Mittwoch bis Montag, 13 – 15 Uhr & 19 – 22.30 Uhr
Es Celler 9

Was uns hier gut gefällt, ist die bepflanzte Decke. Die gesamte Terrasse ist der bedacht und geschmackvoll hergerichtet. Umrahmt wird das Ambiente von leiser, entspannender Musik. Und auch das Essen ist natürlich super. Das wird mit ebenso viel Liebe zum Detail hergerichtet.

Auch hier stehen vorrangig Fischgerichte auf der Karte. Die Paella und viele andere Gerichte gibt es aber auch in der Gemüsevariante. Und auch auf Kinder hat man sich im Celler sehr gut eingestellt. Die Mitarbeiter sind äußerst kinderfreundlich. Das alles führt dazu, dass das Restaurant immer voll ist. Es ist ratsam, zu reservieren.

Pizzeria Antichi Sapori

Passeig d’es Port, 21
Täglich 11 – 24 Uhr
www.antichisaporiportopetro.com

Wenn eure Kinder eher wählerisch mit dem Essen sind und ihr keine Überraschungen erleben wollt, seid ihr in dieser italienische Braceria gut aufgehoben. Die Mahlzeiten sind einfach und günstig. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Auch Bruschettas und Ravioli, es muss also nicht immer nur Pizza sein.

Allerdings kann es manchmal etwas länger dauern. Besonders in der Hochsaison dauert es manchmal recht lange, bis man sein Essen auf dem Tisch stehen hat. Dafür entschädigt allerdings der nette Blick aufs Meer und die Promenade.

Anreise

Porto Petro erreicht ihr mit einem eigenen Auto und dem öffentlichen Bus. Wobei ein Mietwagen wahrscheinlich eher das Fahrzeug der Wahl ist, um auch im Umkreis noch einige Dinge sehen zu können.

Der öffentliche Bus fährt ab Campos nach Cala d’Or über Portopetro. Eine weitere Linie verkehrt nur im Sommer zwischen Cala d’Or und dem Naturpark Mondragó. Alle Informationen zu Fahrplänen, Haltestellen und Routen könnt ihr hier einsehen.

Einen recht großen Parkplatz gibt es in der Nähe des Strandes hinter dem Hafen. Alternativ könnt ihr aber auch in den Seitenstraßen euer Glück versuchen. Bedenkt, dass gelbe Linie Parkverbot bedeutet. Bei einer blauen Linie ist die Parkfläche kostenpflichtig.

Zum Weiterlesen


Schnitzeljagd Palma

Folgt uns auch auf Instagram

Deine Urlaubsplanung

Buche hier dein Flugticket in die Sonne Partnerlink

Ausflüge, Wanderungen und Meer: Unser Buch

Aktuelle Informationen 2022: Mallorca Urlaub

Finca & Co: Kinderfreundliche Unterkünfte auf Mallorca

Immer mobil: Günstige Mietwagen Partnerlink

Gesundheit: Partnerlink

Kommunikation: Spanisch lernen Partnerlink

Mallorca Shop: Touren, Textil & mehr

Kommentare sind geschlossen.