Port de Pollença: Hafenort mit Bergblick

Kennt ihr die Fernsehserie Mallorca Files? Die Handlung ist eher schlecht, sehenswert ist sie vor alle wegen der schönen Bilder von der Insel. Eine Einstellung, die im Laufe der ersten Folgen immer wieder zu sehen ist, ist die Panoramastraße nach Port de Pollença. Offenes Cabrio, Wind im Haar, Kitesurfer auf dem Meer nebenan und im Hintergrund die Ausläufer der Tramuntana. Viel mehr vom Hafenort zeigt die Serie nicht. Deswegen übernehme ich ab hier. Denn es gibt in Port de Pollença durchaus noch ein paar Dinge mehr zu sehen und zu erleben.

Port de Pollença

Transparenzhinweis: Einige Links in diesem Beitrag führen eventuell zu externen Buchungsmöglichkeiten. Kommt es zu einem Kauf, erhalten wir eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für euch nichts.

Verglichen mit der geschichtsträchtigen Landstadt Pollença, ist Port de Pollença ein vorrangig touristisch geprägter Küstenort. Der ehemalige Fischerhafen hat jedoch um einiges mehr Charme als die meisten anderen küstennahen Touristenorte der Insel. Palmen und Kiefern zwischen herrschaftlichen Villen säumen die Uferpromenade, die ohne zu übertreiben eine der schönsten auf Mallorca ist. Obwohl der Ort in den letzten Jahren gewachsen ist, bleibt er überschaulich und charmant und bietet Urlaubern einen weitläufigen, sauberen Strand, komfortable Unterkünfte und sehr viele Möglichkeiten für Aktivurlaub.

Mallorca kompakt: Unser Buch.

Die Strände in Port de Pollença

Neben dem Playa de Muro, ist auch der Hauptstrand in Port de Pollença ein äußerst familienfreundlicher Badeort. Der sogenannte Platja del Port de Pollença ist 3 Kilometer lang und liegt nur fünf Kilometer vom Ort Pollença im Landesinneren entfernt. Die Sandfläche ist weitläufig, der Sand sehr fein und sauber und es geht flach ins Meer hinein. Perfekte Bedingungen also für kleine Kinder.

Der Hafen von Port de Pollença
Port de Pollença

Der Strand erstreckt sich über den nördlichen Teil der Bucht von Pollença, die von den beiden Halbinseln Formentor und La Victoria begrenzt wird. Der Yachthafen teilt den Strand in einen mit Kiefern gesäumten und von einer Promenade begrenzten nördlichen Strandabschnitt. An der Promenade liegen viele Restaurants und Cafés. An einzelnen Abschnitten stehen Sonnenschirme und Liegen zur Miete bereit.

Wenn ihr lieber eine etwas ruhigere Bademöglichkeit sucht, geht ihr am besten den Passeig Vora Mar in Richtung Nordosten. Nachdem die Sandfläche kurz aufhört, beginnt sehr bald ein weiterer Strandabschnitt. Der Platja d’Albercutx mit zahlreichen Molen. Einige Abschnitte sind steinig, andere sandig. Die meisten werden von bis ans Meer reichenden Kiefern beschattet.

Strand Platja d'Albercutx
Strand in Port de Pollença

Südlich des Yachthafens ist es etwas ruhiger. Der Strand ist dort breiter. Es können Sonnenschirme und Liegen gemietet werden. Auch kleine Segelboote, Tretboote und Kajaks sind hier anzutreffen. Wer mag, kann sogar an Tauchkursen teilnehmen.

Im Süden wird der Strand von einer Mole begrenzt. Hier endet der offizielle Teil und es beginnt ein Abschnitt, der Playa de Llenaire genannt wird und einer der wenigen offiziellen Hundestrände auf Mallorca ist. Wenn zu eurer Familie also auch Vierbeiner gehören, ist das euer Badeort.

Aktivitäten in Port de Pollença

Da immer nur am Strand liegen auf die Dauer auch langweilig werden kann, gibt es im folgenden Abschnitt einige Ideen für Aktivitäten abseits des Strandes.

Bootstouren zum Cap de Formentor

Wenn man sich schon in einem Hafen befindet, sollte man diesen auch in Anspruch nehmen. Neben den Yachten findet ihr im Port de Pollença zahlreiche Ausflugsboote, die euch zu verschiedenen Bootstouren auf Mallorca einladen.

Eine der beliebtesten Touren ist die Delfinbeobachtungsfahrt am frühen Morgen. An der gesamten Ostküste gibt es nicht wenige Delfinpopulationen. Und die cleveren Tiere wissen, dass wenn die Fischer vorbeifahren, es den einen oder anderen Snack gibt. Deswegen sind sie früh sehr regelmäßig anzutreffen, wenn die Boote auslaufen.

Delfine treffen: Hier die Bootstour buchen.

Delfintour Mallorca
Delfine auf Mallorca

Der einzige Nachteil dieser Tour ist wahrscheinlich die Uhrzeit. Um sechs sticht der Katamaran im Sommer in See. Dafür seht ihr neben Delfinen aber auch einen spektakulären Sonnenaufgang. Später gibt es ein kleines Frühstück und ihr bekommt die Gelegenheit in einer abgelegenen Bucht etwas zu schwimmen.

Ein Klassiker ist auch das Glasbodenboot, dass euch vom Hafen zum Strand Platja de Formentor bringt. Dieser Strand auf der Formentor Halbinsel ist ein wahrer Sehnsuchtsort. Er liegt geschützt vor Wind und Wetter, im Rücken die Berge, Kiefern bis ans Meer heran und einen tollen Blick auf die Bucht von Pollença.

Bootsshuttle: Tickets zum Strand von Formentor.

Bootstour Port de Pollença

Das Shuttle zum Formentor Strand fährt mehrmals am Tag und ihr habt die Wahl zwischen verschieden langen Aufenthaltsdauern. Da es vor Ort alles etwas teurer ist, empfehle ich euch ein Picknick mitzunehmen. Da die Bucht so geschützt liegt, eignet sie sich hervorragend, um sich beim Stand-up Paddle zu probieren. Die Bretter und auch Kajaks und Tretboote könnt ihr im östlichen Teil des Strandes ausleihen.

Wenn ihr auf den Besuch des Strandes von Formentor keinen Wert legt, könnt ihr ebenfalls mit dem Glasbodenboot einmal daran vorbei und um das gesamte Cap de Formentor herumfahren. Die Halbinsel ist ein beliebtes Ziel vieler Touristen, die zum Großteil mit einem eigenen Fahrzeug kommen und damit die kurvenreiche Zufahrtsstraße verstopfen. Ein Besuch im Boot ist also eine gute Idee.

Platz sichern: Hier die Bootsfahrt zum Cap de Formentor buchen.

Leuchtturm Far de Formentor am Cap de Formentor

Wenn ihr eher zu den Landratten gehört, könnt ihr den Ausflug auf die Halbinsel natürlich auch mit festem Boden unter den Füßen absolvieren. Vielleicht ja mit dieser Panoramafahrt in einem Cabrio-Bus. Denn die Anfahrt mit eigenem Fahrzeug kann, wie bereits gesagt, sehr stressig werden.

Weiterhin gibt es auch kleinere Ausflugsboote, die euch durch die Bucht von Pollença führen und an etwas abgelegeneren Stellen eine Badepause und Möglichkeiten zum Schnorcheln anbieten. Dazu gehört unter anderem dieser Ausflug mit einem Schnellboot oder auch mit diesem Sportboot.

Und auch als Skipper könnt ihr euch ausprobieren. Hier könnt ihr ein kleines Motorboot mieten, das für bis zu sechs Personen Platz bietet. Die kleinen Modelle sind auch ohne Bootsführerschein navigierbar. Dafür allerdings auch nicht so schnell.

Shoppen & Flanieren: Die Strandpromenade

Eine der beliebtesten Aktivitäten vieler Urlauber in Port de Pollença sind Spaziergänge auf der Strandpromenade. Auf der gesamten Länge gibt es einige sehr schöne Spielplätze mit Holzspielgeräten. Den Anfang macht der Spielplatz in Höhe des Hundestrandes. Das schöne an dieser Art von Ausflug ist, dass auch problemlos ein Kinderwagen mitgenommen werden kann.

Bis kurz vor dem Hafen, da wo ein Kanal ins Meer geht, verläuft ein Radweg und Fußweg parallel zwischen Strand und Straße. Kurz vor dem Hafen wird diese Straße eine Fußgängerzone, die zu bestimmten Zeiten komplett autofrei ist. Entlang der gesamten Strecke findet ihr zahlreiche Geschäfte sowie Bars und Restaurants mit Meerblick.

Für die kleinsten: Ausflüge mit Kinderwagen auf Mallorca.

Strandpromenade Port de Pollença
Platja d'Albercutx bei Port de Pollença

Während des gesamten Spaziergangs könnt ihr immer wieder an unterschiedlichen Stellen Badestopps einlegen, die Kinder auf den Spielplätzen spielen lassen oder eine Eispause machen. An dieser Stelle eine Empfehlung: Die Eisdiele Gelats Valls ist die älteste im Ort.

Wenn ihr sehr viel Ausdauer habt, könnt ihr nach dem Hafen weiter spazieren. Dort geht es dann um einiges ruhiger bis kurz vor dem Militärflugplatz weiter. Am Strand Platja d’Albercutx kommt ihr auch vorbei.

Sport & Wassersport

Auch für Aktivurlaub und Sport ist Port de Pollença wie geschaffen. Durch die Lage und die daraus resultierenden Winde ist die Bucht eine der wenigen Orte auf Mallorca, wo Kitesurfen und surfen möglich ist. An einem Schnupperkurs im Windsurfen in Port de Pollença könnt ihr hier teilnehmen.

Wo viel Wind ist, wird gesegelt. Bereits kleine Kinder lernen hier das Jollen segeln. Die kleinen Boote sind oft in Gruppen vor dem Hafen zu sehen. Und nicht selten fällt einer um. Falls ihr auch einmal mitmachen wollt – also beim Segeln lernen, nicht beim Herausfallen – dann könnt ihr euch hier zu einem Schnupperkurs im Jollen segeln anmelden.

Habt ihr schon einmal von Coastering gehört? Dabei handelt es sich um eine Art des Klippenspringens und Klippenwanderns. An der zerklüfteten Nordküste gibt es dafür mehr als genug Möglichkeiten. Einen organisierten Ausflug könnt ihr hier bekommen.

Und auch Kajak fahren funktioniert sehr gut. Bei dieser organisierten Tour paddelt ihr durch die Bucht, vorbei am Militärflughafen. Es gibt Schwimm- und Schnorchelpausen in geschützten Buchten. Und sehr viele eindrucksvolle Ausblicke auf die zerklüftete Küste.

Und auch traditionelle Sportarten findet ihr im Hafen. Vom gut ausgebauten Fahrradweg habe ich weiter oben ja bereits berichtet. Die Fahrräder, um diesen zu befahren, erhaltet ihr unter anderem bei diesem Fahrradverleih. Dort bekommt ihr auch geeignete Räder, um das Cap de Formentor zu erobern. Wenn ihr es etwas enstpannter angehen wollt, könnt ihr aber auch bei diesem Radausflug teilnehmen, der euch zu lokalen Winzern führt, wo ihr an einer Weinverkostung teilnehmt.

Feuchtgebiet & Vogelbeobachtung: Centre turisme ornitològic la Gola

Rund um den Kanal, der am Strand in Port de Pollença ins Meer mündet, hat sich ein kleines Feuchtgebiet gebildet, das Lebensraum für zahlreiche Vogelarten ist. Auf einem nett angelegten Rundgang mit kleinen Wegen, Informationstafeln und Aussichtsplattformen könnt ihr dem Trubel an der Promenade ein wenig entkommen und dieses ganz andere Seite Mallorcas kennenlernen.

Die Wege sind gut befestigt und auch mit dem Kinderwagen begehbar. Es geht an einer kleinen Lagune vorbei, an der man sehr viele Vögel entdecken kann. Im Besuchszentrum La Gola kann man euch die Wege erklären und stellt euch auch kostenlos Kartenmaterial zur Verfügung. Der Eintritt ist kostenlos. Bringt unbedingt Mückenschutzmittel mit.

Mallorca kostenlos: Weitere Orte, die gratis besucht werden können.

Markt in Port de Pollença

Der Besuch des Wochenmarkts auf Mallorca ist eines der authentischsten Erlebnisse, die ihr in eurem Urlaub haben könnt. Die Gelegenheit dafür habt ihr vor Ort immer mittwochs. Der Markt in Port de Pollença findet ab 9 Uhr statt und dauert bis circa 13 Uhr.

Im Sommer gibt es weitaus mehr Verkaufsstände, die sich in ihrem Angebot vor allem an Touristen richten. Wenn ihr genau sucht, findet ihr aber auch viele authentische Waren und bekommt die Gelegenheit, Mitbringsel uns Souvenirs zu kaufen. In der Nebensaison begrenzt sich das Angebot hauptsächlich auf Lebensmittel.

Ausflugsziele in der Nähe

Wenn diese Fülle an Angeboten immer noch nicht reicht, gibt es zum Ende jetzt noch einige Ausflugsideen, die ihr in der Nähe unternehmen könnt. An erster Stelle steht da natürlich die kleine Landstadt Pollença. Sie war einer der wichtigsten Wirkungsorte der Tempelritter, die in der historischen Altstadt ihre Spuren hinterlassen haben.

Sightseeing: Entdeckt Pollença bei einer Schnitzeljagd.

Pollença Sehenswürdigkeiten
Wanderung Puig de Maria

Die besten Aussichten habt ihr vom Kloster Puig de Maria aus. Der Hausberg des Ortes liegt in unmittelbarer Nähe zum Zentrum und ist über eine kleine, sehr leichte Wanderung erreichbar. Auf dem Gipfel gibt es ein Picknickareal mit Grillstellen. Und einen tollen Rundumblick über die gesamte Nordwestküste.

Eine ebenso leichte, aber etwas spannendere Wanderung führt durch ein Tal, in dem viele Ziegen den Weg kreuzen, zur Cala Bóquer. Hier sollen die allerersten Menschen auf Mallorca gelebt haben. An der Bucht gibt es einen kleinen Naturstrand, allerdings mit vielen Steinen. Badeschuhe mitbringen.

Cala Bóquer - Wanderung durchs Bóquer Tal
Cala Sant Vicente

Und dann ist da ganz zum Schluss noch Cala San Vicente. In dem ehemaligen Fischerdorf findet ihr gleich drei sehr schöne Strände, viele Möglichkeiten zur Einkehr und Wassersport. Hinter dem Ort führt ein Weg die Felszunge hinauf zu einem kleinen Höhlensystem. Und am Ortseingang findet ihr einige Begräbnishöhlen aus der Bronzezeit.

Zum Weiterlesen

Warst du schon einmal hier? Teile anderen Lesern deine Erfahrung gerne in den Kommentaren weiter unten mit!

Lust auf mehr Mallorca-Tipps? Mit der Anmeldung zum Newsletter erhältst du fünf Tage lang je einen Geheimtipp der Insel direkt in deine Mailbox.


Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?



Schreibe einen Kommentar

Wer schreibt hier?

Mein Name ist Damaris, zweifache Mutter und lebe seit 2005 auf Mallorca. Ursprünglich wollte ich nie auf die Insel. Mehr lesen

Laden… Laden…

Deine Urlaubsplanung