Abenteuerliche Höhlentour auf Mallorca: Wasserhöhle mit Strand

Meine Kinder konnten noch nicht schwimmen, da liebäugelte ich bereits mit dieser Höhlentour auf Mallorca, die zu einem unterirdischen Strand führt. Ich bin absolut kein Fan von engen Räumen, aber ich wollte dieses Naturwunder unbedingt einmal mit eigenen Augen sehen. Am Ende war es um einiges spektakulärer als erwartet. Und das Beste daran: Kinder ab 9 Jahren können bei diesem Abenteuer bereits dabei sein.

Höhlentour auf Mallorca

Transparenzhinweis: Einige Links in diesem Beitrag führen eventuell zu externen Buchungsmöglichkeiten. Kommt es zu einem Kauf, erhalten wir eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für euch nichts.

Bevor ihr weiterlest und um euch die Suche zu ersparen: Ich werde den Namen der Höhle hier nicht nennen und auch keine genaue Wegbeschreibung dazu geben. Ich möchte nicht, dass jemand aufgrund meiner Schilderung die Tour allein unternimmt und womöglich zu Schaden kommt.

Viele ehemals offene, unerschlossene Höhlen wurden deswegen in den letzten Jahren für die Allgemeinheit geschlossen. Auch weil einige Leute einfach nicht wissen, wie sie sich zu benehmen haben. Wie ich jetzt nach der Tour weiß, enthalten geologische Formationen fast die gesamte Geschichte der Erde und müssen für die Forschung erhalten werden. Gleichzeitig sollen Interessierte die Möglichkeit haben, diese Naturwunder zu besuchen. Aber eben geführt und mit sowohl Sicherheit als auch Kontrolle.

Für Eilige: Höhlenerkundungstour hier buchen.

Die Höhlentour auf Mallorca bei Canyamel

Die Höhle, die wir besuchen werden, liegt an der Ostküste Mallorcas zwischen den Badeorten Cala Ratjada und Canyamel. Es gibt einen bekannten Wanderweg, der in einiger Entfernung am kleinen Höhleneingang vorbeiführt. Wer jetzt eine Höhle in der Nähe googelt und meint sie gefunden zu haben: Es handelt sich nicht um die Coves del Vell Mari. Unsere Höhle ohne Namen ist nicht sehr groß. Aber das muss sie auch gar nicht sein. Wir haben mit der Cova Tancada ja bereits einmal eine unerschlossene Höhle besucht. Und die war so weitläufig, dass ich Angst hatte uns zu verlaufen.

Powered by GetYourGuide

Kleine Wanderung

Der Ausflug wird insgesamt mit circa 5 Stunden angesetzt. Das ist durchaus realistisch. Denn zuallererst müssen wir erst einmal knapp 45 Minuten durch den Wald gehen und dann noch ein Stück an der schroffen Klippe hinabklettern, ehe wir knapp drei Meter über dem Wasser ein winziges Loch finden, dass den Einstieg markiert.

Höhlenwanderung auf Mallorca

Die Strecke ist nicht sehr schwer zu laufen. Allerdings sind ein paar Höhenmeter zu überwinden und der letzte Teil, der Abstieg, erfolgt in der prallen Sonne. Theoretisch ist die Tour sicher auch im Sommer machbar. Allerdings würde ich dann die Wanderung langsamer angehen. Denn unserer Gruppe hatte ein sehr hohes Tempo drauf.

Höhle auf Mallorca

Der Höhleneingang ist leicht zu übersehen. Bevor es hineinging, mussten wir unsere Klettergurte anlegen, Helme aufsetzen und die Stirnlampen einschalten. Die Ausrüstung bringen die Guides mit. Durch den kleinen Durchlass geht es in einer Art Tunnel ein paar Meter in den Fels hinein, wo die Höhle dann plötzlich endet. Zumindest für alle ohne Zusatzausrüstung. Während uns Vanessa eine kleine Einführung in unsere Ausrüstung gab, brachte Antonio Haken und Seile zum Abseilen an.

Kurzes Abseilen

Da es in dem Tunnel wenig Platz gibt und ich als letzte hinein bin, saß ich so weit entfernt, dass ich immer noch nicht richtig wusste, wo es denn nun als Nächstes hinging.

Und dann war Antonio plötzlich verschwunden und Vanessa wollte wissen, wer sich als Erstes nach unten traut. Der kleinste (damals neun Jahre alt) meldete sich freiwillig und war kurz darauf ebenfalls weg. Und zwar durch ein Loch, dass ich viel zu klein fand, als dass ich hindurchpassen könnte.

Am Ende war dann aber auch für mich Platz genug, obwohl ich fairerweise sagen muss, viel Spielraum gibt es nicht. Menschen mit arger Platzangst haben hier sicher keine Freude. Mit dem Seil ging es circa fünf Meter in die Tiefe. Antonio erzählte, dass es früher eine fest montierte Leiter gab, die aber entfernt wurde, damit nicht mehr so viele Besucher kommen.

Seitdem gibt es wohl auch weniger Andrang, allerdings meinte Antonio, dass einige Verrückte mit eigenen Leitern daherkommen oder eine Strickleiter nutzen.

Kleiner See & Strand

Während wir uns alle nacheinander abseilten, hatte Antonio bereits an vielen Stellen in der Höhle und auch im Wasser des kleinen Sees Taschenlampen verteilt. Die Fülle an Tropfsteinformationen war wirklich eindrucksvoll. Der kleine Höhlensee liegt nur wenige Meter entfernt und hat an einer Seite eine sandige Stelle.

Höhle auf Mallorca mit unterirdischen Strand

Der See liegt direkt auf Höhe des Meeresspiegels. Durch kleine Ritzen im Fels kommen die Wellenbewegung ins Höhleninnere. Der sandige Boden zeigt auch eine wunderschöne Wellenform. Direkt an der Felswand blubberte es gelegentlich.

Die markanteste Formation ist die in der Mitte des Sees stehende Tropfstein-Säule. Im Netz kursieren einige Fotos von Menschen, die darauf herumklettern. Wichtigste Lektion unserer beiden Guides: wir wollen nichts kaputt machen. Schon eine minimale Veränderung kann die Formation nachhaltig verändern. Deswegen fassen wir nur das an, was sein muss. Also beispielsweise um uns abzustützen.

Erkundung der Höhle

Nachdem wir sehr lange im Wasser geplantscht hatten, lud uns Antonio auf eine kleine Erkundungstour durch die restlichen Gänge und Räume der Höhle ein. Unser Guide informierte uns, dass es auf Mallorca nur wenige Höhlen gibt, die auf so kleinem Raum so viele verschiedene Formationen beherbergen.

Höhlentour auf Mallorca

Antonio hat uns natürlich auf alle Formen und Besonderheiten aufmerksam gemacht. Auch in die abgelegensten Ecken ist er mit uns gekrochen und am äußersten Ende der Höhle eine rutschige Rampe hinaufgeklettert, um uns einen höher gelegenen Eingang zu zeigen. Dieser Spalt war noch enger als unser offizieller Eingang. An dieser Stelle eine weitere wichtige Regel: nie den Helm absetzen. Denn man stößt sich viel öfter, als man denkt. Und so spitze Tropfsteine sind sehr schmerzhaft.

Zum Schluss schaltete Vanessa noch alle Taschenlampen aus. Bisher hatten wir die Höhle ja nur gut ausgestrahlt gesehen. Jetzt sollten wir auch unsere Stirnlampen ausschalten, um zu sehen, ob wir etwas sehen. Und beängstigender Weise sah man absolut nichts. Die Höhle ist ohne technische Hilfsmittel ein schwarzes Loch.

Aufseilen & Rückweg

Irgendwann mussten wir dann wieder zurück ans Tageslicht. Doch nicht ohne noch eine weitere Sache zu lernen: das Aufseilen. Bereits das Abseilen haben wir ja selbst hinbekommen. Vanessa meinte zwar, sie würde jedem hoch und runter helfen, aber wir waren offensichtlich nicht ganz ungeschickt.

Zugegebenermaßen ist das Aufseilen aber schon etwas anstrengender. Und zwar nicht unbedingt, weil es nach oben geht, sondern weil man im richtigen Winkel das Ausstiegsloch treffen muss. So an ein paar Seilen hängend nicht ganz einfach. Aber durchaus machbar. Wir sind alle wieder oben angekommen.

Über die Guides & warum ihr nicht allein in die Höhle solltet

Unsere Guides, Vanessa und Antonio, sind seit mehr als 25 Jahren als Höhlenforscher aktiv. Sie helfen aktiv offiziellen Stellen bei der Erforschung unterirdischer Gewölbe und bieten Klettercamps für Kinder an. Seit 10 Jahren sind die beiden weiterhin als Höhlenführer unterwegs und freuen sich, wenn statt der viel bekannteren Cueva des Coloms auch diese Höhlentour mit unterirdischem Strand gebucht wird.

​Antonio ist der Experte der beiden und verliert sich in Geschichten und Kuriositäten der Höhle. Vanessa ist eher diejenige, die die Informationen dann auch an nicht Experten übersetzt. Beiden merkt man die Leidenschaft an, mit der sie unterirdische Höhlensysteme erkunden.

Ihr Ziel ist es, dass auch normale Menschen wie wir den Zauber der Steinformationen erleben können. Jedoch immer mit dem notwendigen Respekt für die Umwelt.

Davon abgesehen, dass diese Wasserhöhle theoretisch von jedem erkundet werden kann, empfehle ich das Betreten auf eigene Faust nicht. Der Höhleneingang ist sehr versteckt und ohne genaue Ortskenntnis ohnehin schwer zu finden.

Was jedoch viel wichtiger ist: Ohne professionelle Ausrüstung solltet ihr die Höhle zur eigenen Sicherheit nicht betreten.

Lust darauf, Vanessa und Antonio zur Wasserhöhe zu begleiten? Hier findet ihr die Tour.

Weitere Wasserhöhlen auf Mallorca

Mallorca hat mehr als nur die fünf bekannten Höhlen, die offiziell für Besucher hergerichtet wurden. Die Insel gleicht unterirdisch einem Schweizer Käse. Die Insel besteht aus Kalkstein. Durch chemische Reaktionen und Regen wird der Kalk gelöst und es entstehen Hohlräume.

Wasserhöhlen auf Mallorca

Viele dieser Höhlen sind miteinander verbunden und haben zum Teil einen direkten Zugang zum Meer. Die bekannteste Höhle dieser Art ist die Cueva del Colom an der Cala Varques, die im Vergleich zu anderen unerschlossenen Höhensystemen relativ leicht zu erreichen ist.

Hier sind noch einige andere Höhlen mit unterirdischen Gewässern:

  1. Coves del Drach (Drachenhöhlen): Die Coves del Drach befinden sich in der Porto Cristo und sind für den unterirdischen Martelsee bekannt. Die Höhle ist für Besucher erschlossen. Man kann in einem Ruderboot über den See fahren.
  2. Cova des Coloms (Piratenhöhle): Diese Höhle liegt an der Küste von Cala Varques und ist für ihre malerischen Unterwasserhöhlen bekannt.
  3. Cova des Pas de Vallgornera: Diese Höhle ist eine der längsten Unterwasserhöhlen der Welt und erstreckt sich unter anderem bis zum Meer. Das Erkunden dieser Höhle erfordert Tauchkenntnisse.

Zum Weiterlesen

Warst du schon einmal hier? Teile anderen Lesern deine Erfahrung gerne in den Kommentaren weiter unten mit!

Lust auf mehr Mallorca-Tipps? Mit der Anmeldung zum Newsletter erhältst du fünf Tage lang je einen Geheimtipp der Insel direkt in deine Mailbox.


Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?



Schreibe einen Kommentar

Wer schreibt hier?

Ich bin Damaris

Mein Name ist Damaris, zweifache Mutter und lebe seit 2005 auf Mallorca. Ursprünglich wollte ich nie auf die Insel. Mehr lesen

Laden… Laden…

Deine Urlaubsplanung

Banner Schnitzeljagd Palma