Canyamel: Strand & Wandern

Am Strand von Canyamel befindet sich eine mit Felsen und Steinen durchsetzter und von Kiefern gerahmter Sandfläche Ort und Strand gehören zur Gemeinde von Capdepera.

Canyamel Strand und Ausflüge

Der Sand hier ist etwas brauner als anderswo. Der Ort selbst ist sehr touristisch, da der Strand aber relativ groß ist, verläuft sich alles sehr gut. Die Landschaft um Canyamel ist von grünen Hügeln geprägt und eignet sich bestens für kleinere Wanderabenteuer.

Canyamel: Ein wenig Geschichte

Canyamel Cap Vermell Wandern

Canyamel ist süß. Das lateinische Wort, an den sich der Ortsname anlehnt bedeutet Honig und spielt auf das Zuckerohr an, das im 18. Jahrhundert hier abgebaut wurde. Der geringe Reichtum zog auch Piraten an, die im Mittelalter den gesamten Mittelmeerraum unsicher machten. Zur Überwachung wurde hoch über der Bucht an der Landzunge Cap Vermell ein Wehrturm errichtet.

Mit Einzug des Tourismus wurde der Ort immer touristischer. Im Vergleich zu anderen Ferienhochburgen geht es in Canyamel immer noch sehr ruhig zu. Es gibt zwar viele Hotels und Sportangebote, aber abseits des Ortes kaum touristische Angebote.

Canyamel: Strand Eigenschaften

Der Strand von Canyamel hat eine fast komplett touristische Infrastruktur und ist sehr sauber.  An den Felsen eignet er sich sehr gut zum Schnorcheln. Im Sommer ist ein Barservice und Liegenverleih vorhanden

Der Strand in Canyamel ist in unserer Liste der sieben am besten für Familien geeigneten Strände Mallorcas. Obwohl der Strand von Steinen und Fels durchsetzt ist, überwiegt die Sandfläche. Es gibt Duschen, Toiletten und einen Parkplatz in Strandnähe. Für die Verpflegung und Sicherheit ist gesorgt.

Es gibt verschiedene Wassersportangebote und einen Spielplatz in Meeresnähe. Einziges Manko: Der Strand ist nicht barrierefrei. Das heißt konkret, es ist etwas anstrengend den Kinderwagen mitzunehmen. Unmöglich ist es jedoch nicht. Nicht erlaubt sind Hunde am Strand von Canyamel.

Strände in der Nähe von Canyamel

Wenn es am Strand von Canyamel zu langweilig wird, könnt ihr in der Nähe einige weitere sehr schöne Buchten erkunden.

Cala Agulla

Die Cala Agulla liegt an einem Naturschutzgebiet und befindet sich knapp 2 Kilometer von Capdepera entfernt.  Die Küste hier ist sehr natürlich geblieben und wird von großen Pinienbäumen gesäumt. Umgeben wird die Bucht von niedrigen Felsen. Der Sand ist feinkörnig.

Am Strand befindet sich ein gebührenpflichtiger Parkplatz.

Font de Sa Cala

Font de Sa Cala ist ein gut bewirtschafteter Sandstrand mit sehr sauberen Wasser. Durch den flachen Wassereinstieg eignet er sich besonders gut für Familien. Die Installationen und Infrastrukturen am Strand sind fast komplett und auf Urlauber ausgerichtet.

Die Luftstrecke von Canyamel zu Font de Sa Cala ist recht überschaubar. Und wen ihr es euch zutraut, könnt ihr die Bucht über das Cap Vermell auch erwandern. Mit kleineren Kindern ist es aber eher empfehlenswert die Bucht anzufahren.

Cala Rotja

Cala Rotja

Die Cala Rotja sind eigentlich gleich zwei Buchten, die in unterschiedliche Richtungen schauen. Wenn der Wind schlecht steht, sind die Strömungen etwas anstrengend. Etwas südwärts findet ihr eine Unterwasserhöhle und viele Spalten und Bögen entdecken. Touristisch erschlossen ist die Bucht nicht. Aber oberhalb gibt es ein kleines, nettes Restaurant mit Blick aufs Meer.

Aktivitäten in und um Canyamel

So schön es am Strand auch sein mag, manchmal möchte man auch noch woanders hin. Es gibt rund um Canyamel und den Strand einiges zu entdecken. Wir wissen, was sich lohnt.

Die Höhlen von Arta

[> Hauptartikel: Die Höhlen von Artà]

Die Höhlen von Arta: Blick aufs Meer

Früher gehörte Canyamel zu Artà, weswegen die Höhlen im Ort den Namen eines anderen Ortes tragen. Von allen öffentlich zugängigen Höhlen auf Mallorca haben die Höhlen in Canyamel den spektakulärsten Eingang. Die imposante Freitreppe zum Eingang der Höhle wurde für Isabella II gebaut. Die dann überhaupt nicht auf Besuch kam. Der ehemalige Piratenunterschlupf kann ganzjährig besucht werden. Die Führungen dauern 30 – 40 Minuten.

Vom Strand Canyamel könnt ihr den Weg an den Klippen entlang nehmen, zu einem Bootsanlegesteg, an dem auch König Alfonso schon anlegte, um die Höhlen zu besuchen. Ein Trampelpfad führt unter Kiefern bis zu den Höhlen von Artà.

Prähistorische Siedlung: Claper des Gegants

[> Auf Google Maps ansehen]

Über 3000 Jahre ist die Urzeitsiedlung alt. Die Ausgrabungsstätte ist sehr schlicht und nur rudimentär ausgeschildert. Grob könnt ihr euch am Golfplatz orientieren, an dem ihr entlang laufen müsst. Einfacher wäre es, wenn wir diesen überqueren dürften. Dürfen wir aber nicht.

Wenn ihr Geschichte zum Anfassen mögt, lohnt sich der kleine Abstecher. Erwartet aber nicht zu viel. Am Ende sind es nur ein paar sehr große Steine, die ihr finden werdet.

Torre de Canyamel

[> Auf Google Maps ansehen]

Der Turm ist Teil des ehemaligen Küstenabwehrsystems der Insel. Im Inneren der Anlage befindet sich ein kleines Museum, dass zum moderaten Preis von 3 Euro durchaus besucht werden kann. Es gibt zahlreiche deutschsprachige Informationen und visuelle Elemente. Von der Turmzinne habt ihr einen schönen Blick über Canyamel und das Meer.

Die Burg von Capdepera

[> Hauptartikel: Die Burg von Capdepera]

Mittelalterliche Burg von Capdepera

Die mittelalterliche Stadt Capdepera ist selbst schon einen Besuch wert. Noch imposanter ist allerdings die gleichnamige Burg, die sich auf einem Hügel über der Stadt befindet und dort die Bevölkerung vor Piratenangriffen schützte. Die Burganlage zählt zu den größten Festungsanlagen der Insel und ist ganzjährig geöffnet.

Das Märchenmuseum in Arta

[> Hauptartikel: Märchenmuseum ArtArtà]

Märchenmuseum in Arta - ArtArtà - Mallorca für Kinder

Wenn ihr mehr über die mallorquinische Folklore lernen möchtet, seid ihr im Märchenmuseum ArtArtà an der richtigen Adresse. Dort ist eine Auswahl an Märchenfiguren zu Hause, die in den Volksmärchen, den sogenannten Rondaies vorkommen.

Untergebracht sind sie in den Räumen eines alten Dorfhauses, in Betten und auf Stühlen. Ganz so, als ob sie dort wohnen würden. Interessierte können sich ihre Geschichten anhören und vorlesen. Das Märchenmuseum ist ganzjährig an Werktagen geöffnet. Im Erdgeschoss befindet sich ein Souvenirladen und ein kleines Café.

Wandern am Cap Vermell bei Canyamel

Die meisten Besucher am Cap Vermell haben entweder die Höhlen von Artà oder den Strand von Canyamel als Ziel. Das Kap ist kein typisches Wandergebiet, jedoch hat sich die Gemeinde alle Mühe gegeben, den Aufstieg zur Ruine der alten Wehranlage und dem restaurierten Wehrturm zu erleichtern.

Partnerlink Unser Buch kaufen

Schon bei unserem ersten Besuch in Canyamel hat uns der Wehrturm fasziniert, der von weitem zu erkennen ist. Für die Recherche unserers Buches Naturzeit mit Kindern: Mallorca haben wir das Kap und den Turm dann auch erklommen.

Der Weg geht durch teilweise sehr unwegsames Gelände und ist nur rudimentär ausgeschildert. Dafür ist die Tour aber auch nicht sehr lang. Eine ausführliche Wegbeschreibung erhaltet ihr im Buch, dass ihr unter anderem hier kaufen Partnerlink könnt.

Video

Kurz & Knapp

Anfahrt: Um nach Canyamel zu gelangen, muss Artà einmal komplett durchfahren werden. Ab dem letzten Kreisverkehr an der Bar Cruce wird Canyamel und der Strand eindeutig ausgeschildert.

Bus: Im Sommer pendelt ein Bus zwischen Artà, Capdepera, Cala Ratjada und Canyamel. Die Haltestelle ist jeweils direkt am Tourismusbüro.

Strand: Liegenverleih, Rettungsschwimmer, Verpflegung, Spielplatz

In der Nähe: Höhlen von Artà, Kleinstadt Artà, Burg von Capdepera

Zum Weiterlesen


Folgt uns auch auf Instagram

Kann ich dir noch mit etwas anderen weiterhelfen?

Du erreichst mich über E-Mail, Facebook und Instagram. Insider-Tipps und Neuigkeiten zum Thema Urlaub, Kinder und Mallorca versenden wir regelmäßig per Mail mit unserem Newsletter.

Deine Urlaubsplanung

Kommentare sind geschlossen.