Höhlen von Arta: Die Höhle mit Meerblick

Die Höhlen von Arta: Blick aufs Meer

Von den fünf Höhlen, die Besuchern auf Mallorca offen stehen, sind die Höhlen von Arta die imposantesten. Nicht nur die Lage am Cap Vermell mit direktem Blick auf das Meer und einer großen Freitreppe ist spektakulär. Das Schöne ist, dass der Ausflug  ein Lückenfüller ist. Es regnet? In der Höhle ist es trocken. Es ist heiß? In der Höhle ist es angenehm kühl. Es ist kalt und stürmisch? Unter Tage herrschen konstant 18 Grad. Egal welches Problem ihr gerade habt, die Coves d’Artà sind eure Alternative.

Die Cuevas de Arta in Canyamel

Anders als man glauben könnte, liegen die Höhlen von Arta nicht in unmittelbarer Nähe von Artà, sondern in Canyamel, einem beliebten Ferienort im Nordosten Mallorcas. Sie sind das größte bekannte und für Besucher begehbare Höhlensystem Mallorcas  und überraschen bereits am Eingang. Denn dieser ist, anders als wie zum Beispiel bei den Höhlen von Campanet, nicht versteckt, sondern weithin zu sehen. Auch vom Meer aus. Und als ob das noch nicht majestätisch genug wäre, führt eine imposante Freitreppe zum Zugang hinauf. Gebaut wurde diese für Königin Isabella II. Sie hatte einen Besuch angekündigt. Kam dann aber nicht.

Andere Prominente ließen sich das Naturschauspiel jedoch nicht entgehen. Zum einen ist da Jules Verne, der sich 1877 zusammen mit Victor Hugo und Alexandre Dumas im Gästebuch verewigte. Es gibt viele, die denken, dass Jules Vernes sich von den Cuevas del Drach und anderen Höhlen Mallorcas zu seinem Bestseller „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ hat inspirieren lassen. Das Buch erschien jedoch bereits 1864. Und seine beiden Dichterkollegen, die angeblich mit ihm die Höhle besuchten, waren zum Zeitpunkt des Besuches bereits tot.

Der einzige Star vergangener Zeiten, von dem man sich sicher sein kann, dass er die Höhlen von Arta aus unmittelbarer Nähe sah, war Erzherzog Luis Salvator, der in seinem Buch „Die Balearen“ auch nicht zu kurz darüber berichtete.

Mehrsprachige Führungen

Egal ob berühmt, fiktiv, oder nicht, seit 1806 steht die Höhle allen Besuchern offen. Die ersten Führungen waren nicht ganz so angenehm, wie sie es heute sind. Statt über Treppen wurde man damals mit Seilen in die Höhle hinabgelassen. Da es noch kein elektrisches Licht gab, leuchteten Fackeln die Höhle aus.

Die Höhlen von Arta

Als Besucher erwartet einen heutzutage wesentlich mehr Luxus. Die imposante Treppe ist nunmehr der Ausgang. In die Höhle hinein wird man durch einen kleineren Eingang links davon geführt. Gleich daneben gibt es den Ticketschalter und eine kleine Cafeteria.

Die Führungen finden in regelmäßigen Abständen auf verschiedenen Sprachen statt und dauern etwas mehr als eine halbe Stunde. Der Rundgang ist gut ausgebaut und gesichert. Auch für kleine Kinder stellt er keine Probleme dar, sofern die Eltern immer in der Nähe bleiben. Bei der überschaubaren Strecke ist es auch kein Problem, die Kleinen im Arm zu halten. Einzig Kinderwagen sind aufgrund der vielen Stufen nicht geeignet.

Musik & Glockenspiel

Die einzelnen Säle der Höhle tragen bildhafte Namen. Zum einen ist da das Inferno, die Hölle, in der die Felsen bunt angestrahlt werden und dazu die mystische Chormusik Carmina Burana schallt. Die als Paradies betitelte Höhle erreicht eine Höhe von 54 Metern. Angeblich hat sie ein größeres Volumen als die Kathedrale von Palma.

Die Höhlen von Arta

Interessant ist auch der Saal der Flaggen, benannt nach zwei Formationen, die an der Höhlendecke Falten werfen. Dort steht auch eine Steinformation, die an eine Orgel erinnern und lustigerweise wirklich verschiedene Töne von sich gibt, wenn man sie anschlägt. Falls die Führer die Erlaubnis erteilen, kann man das auch selbst einmal ausprobieren.

Zum Abschluss verlässt man die Höhle wieder, über die Treppe der Königin, die nicht erschien. Bevor wir hinuntergehen, lassen wir noch kurz den weiten Blick auf das offene Meer auf uns wirken.

Höhlen von Arta mit kleinen Kindern

Falls ihr denkt, der Besuch der Höhle sei nichts für eure Kinder, dann besucht die Höhlen von Artà ohne eine Führung. Die Freitreppe zum Eingang / Ausgang kann ohne, dass ihr ein Ticket lösen müsst, bestiegen werden. Der Zugang zur Höhle wird von einem Gitter verschlossen, dass euch zwar den Zutritt verweigert, nicht aber die Sicht. Man sieht zwar nicht alle Höhlen, bekommt aber einen guten Überblick. Und vielleicht hört ihr sogar die Musik aus der Hölle und die Töne der Orgel.

Legenden & Erzählungen

Die Höhlen von Arta wurden bereits seit Urzeiten von Menschen besucht und genutzt, wie Inschriften aus verschiedenen Epochen belegen. Unter anderen dienten sie im 13. Jahrhundert den letzten maurischen Soldaten als Versteck während er Rückeroberung Mallorcas durch König Jaume I von Aragón. Das Gestein im Zugangsbereich ist noch von der Ausräucherung damals geschwärzt. Später versteckten sich die maurischen Piraten in den Höhlen.

Nureddunna: Liebesgeschichte in den Höhlen von Artà

In dem epischen Gedicht „La deixa del geni grec“ (Die Ankunft des griechischen Genius), erzählt der mallorquinische Dichter Miquel Costa i Llobera die Geschichte der Prophetin Nuredduna, die mit ihrem Stamm in der Urzeit-Siedlung Ses Païsses bei Artà lebte. Aus Liebe half sie einem griechischen Seefahrer zur Flucht und wurde dafür wegen Verrates von ihrem Stamm gesteinigt. Sie starb mit gebrochenen Herzen in den Höhlen von Artà. Inmitten der Felsen, die eine Zeile des Gedichtes geflüstert haben sollen, das nun an einer Plakette dort an der Wand zu lesen ist.

Die Kinder und mich hat diese Geschichte so sehr berührt, dass wir ein wenig mehr dazu gelesen haben und das hier mit euch teilen.

Kurz & Knapp

  • Öffnungszeiten: Täglich 10.00 – 18.00 Uhr.
  • Preis: 15,- Euro. Kinder zwischen 7 – 12 Jahren 7,- Euro.
  • Mehrsprachige Führungen (auch auf Deutsch) circa alle 30 Minuten. Dauer der Führung 35 – 40 Minuten.
  • Kinderwagen ungeeignet (viele Stufen)
  • Konstante Temperatur von 18º C. Luftfeuchte 80 %.
  • Fotografieren erlaubt.
  • Internet: cuevasdearta.com
  • Parkplatz: In der Nähe der Höhle, kostenlos, 4 Minuten Fußweg.
  • Bus: Linie 472 aus Cala Ratjada, Capdepera, Canyamel bis zu den Höhlen. Nur im Sommer.

Aktivitäten in der Nähe

Wenn ihr nur einen Tagesausflug zu den Höhlen von Artà unternehmt, also von weiter her anreist, und das Wetter es zulässt, bietet sich im Anschluss an die Höhlenbesichtigung ein Badestopp am Strand von Canyamel an. Er ist von den Höhlen aus leicht zu erreichen und einer der Strände, die wir besonders Familien mit kleineren Kindern empfehlen.

Ihr möchtet gerne auf dem Seeweg anreisen? Auch das geht! Von Cala Ratjada aus werden Bootsausflüge nach Canyamel angeboten, bei denen der Besuch der Höhlen inklusive ist. Weitere Informationen dazu hier.

Es ist nicht so heiß und ihr oder eure Kinder müssten sich noch etwas auspowern? Auf geht’s zur Powerwanderung einmal um die Halbinsel des Cap Vermell! Hinauf auf die Bergkämme zum Wehrturm mit gleichen Namen und auf der anderen Seite hinunter in eine kleine Schmugglerbucht. Wir sind schon sehr gespannt, euch diese Wanderung hier bald vorzustellen.

Fotogalerie

Bleibe im Kontakt

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Bleibe auf dem Laufenden, indem du einen unserer Kanäle abonnierst. Du findest uns auf Facebook und Instagram. Außerdem verschicken wir jeden Monat einen Newsletter mit Neuigkeiten rund um Leben und Urlaub mit Kindern auf Mallorca.

Ausflugstipp: Die Höhlen von Artà

Kommentare sind geschlossen.