Cala Anguila: Ein kleiner Strand im Osten

Der Urlaubsort und Strand Cala Anguila begeistert Besucher mit einer faszinierenden Kombination aus naturbelassenen Klippen, feinem Sand und einer erstklassigen touristischen Infrastruktur. Der Strand bietet nicht nur einen perfekten Ort zum Entspannen und Sonnenbaden, sondern auch zahlreiche Möglichkeiten für aufregende Ausflüge und Unternehmungen in unmittelbarer Nähe.

Cala Anguila Mallorca

Transparenzhinweis: Einige Links in diesem Beitrag führen eventuell zu externen Buchungsmöglichkeiten. Kommt es zu einem Kauf, erhalten wir eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für euch nichts.

An der Ostküste reihen sich die Badebuchten und Sandstrände ja nur so aneinander. Die größeren Namen kennt man, aber kleinere Buchten wie die Cala Anguila gehen immer ein wenig unter, obwohl sie sich über fehlende Besucher auch nicht beschweren kann. Die Bucht ist ein beliebter Urlaubsort, recht überschaubar, aber mit allen denkbaren Komfort. Der Strand ist ein kleines Juwel und trotz touristischer Erschlossenheit sehr natürlich geblieben. Cala Anguila ist ein perfekter Urlaubsort für alle, die gerne am Strand sind, aber auch andere Dinge in der Gegend aktiv erkunden wollen. Und von denen gibt es nicht zu wenig. Hier erfahrt ihr mehr.

Unterkommen:
Die besten Hotels & Ferienwohnungen in Cala Anguila.

Anfahrt & Parken

Cala Anguila ist eine kleine Siedlung, die sich etwa 3 km von Porto Cristo entfernt befindet und über die Straße, die nach Portocolom führt, leicht zu erreichen ist. Es gibt einen Parkplatz direkt am Strand, der aber nur über eine sehr enge und löchrige Straße zu erreichen ist und auch nur wenig Platz bietet. Besser ist es bereits oben im Ort in den Seitenstraßen zu parken. Lest hier unsere Hinweise zu Strafzetteln und Parken auf Mallorca.

Strand Cala Anguila
Parken Cala Anguila Parkplatz

Die Bucht und der Strand von Cala Anguila sind durch einen Wildbach entstanden, der hier ins Meer mündet, aber nur bei Regen Wasser führt. Gerahmt wird die Bucht durch kleine Klippen. Dort, wo das offene Meer erreicht wird, gibt es Richtung Osten eine spannende Höhle.

Die Siedlung selbst besteht größtenteils aus Einfamilienhäusern und Ferienapartments. Sie wurden in den frühen 70er Jahren errichtet. Der Ort ist also relativ jung und hat architektonisch wenig vorzuweisen.

Der Strand Cala Anguila

Da es in der Nähe noch weitere schöne Strande gibt, zum Beispiel Cala Romantica und Cala Mendia, ist die Gegend sehr beliebt bei Familien. Der Strand ist feinsandig, das Wasser sauber und durch die trichterförmige Form der Bucht ist das Wasser weitestgehend vor Wellen geschützt.

Der Strand selbst ist nicht der größte, bietet aber mit 115 Meter in der Breit und 45 Meter ins Hinterland genügend Platz fürs Sonnenbaden und Spielen. Im Sommer werden in Meeresnähe Sonnenschirme und Liegeschirme aufgebaut, die ihr mieten könnt. Es gibt Duschen, WCs und Rettungsschwimmer.

Cala Anguila
Strand Cala Anguila

Um die Verpflegung kümmert sich eine kleine Strandbar. Von den mobilen Obstverkäufern rate ich euch eher ab. Diese agieren ohne offizielle Genehmigungen und ohne jegliche Hygienestandards. Ich habe bereits mehr als einmal beobachtet, wie sich der Verkäufer den Schweiß mit dem gleichen Tuch abwischt, das er auch zum Reinigen des Messers benutzt, mit dem er später die Melone aufschneidet.

Alle, die gerne schnorcheln, können an den felsigen Rändern der Bucht kleine Fische entdecken. Am rechten Rand mit Blick aufs Meer findet ihr einen alten Marés-Steinbruch. Aus den begehrten Sandsteinen wurde unter anderem die Kathedrale in Palma gebaut.

Ausflüge und Aktivitäten in der Nähe

In der Cala Anguila und den Nachbarbuchten geht es vorrangig um Badeurlaub und Strand. Wenn ihr gerne auch abseits des Meeres aktiv werden wollt, kommen eventuell folgenden Aktivitäten in der näheren Umgebung für euch infrage.

Bootstouren

Reserviere deinen Platz: Onlinetickets sind hier erhältlich.

Direkt an der Cala Anguila gibt es keine Möglichkeiten für Boote, anzulegen. Aber zum Glück sind ja die Cala Mendia und Cala Romantica in der Nähe. Dort docken im Sommer mehrmals täglich Glasbodenboote an, die euch auf Ausflügen an der Ostküste entlang mitnehmen.

Ihr habt die Wahl zwischen zwei-, drei- und vierstündigen Touren, die euch nach Porto Cristo, Sa Coma und den Strand Cala Varques führen. Auf einigen Touren gibt es Badestopps. Es ist möglich, an allen aufgezählten Stationen zuzusteigen. Ihr müsst also nicht nach Cala Millor, sondern könnt den Ausflug direkt in der Cala Romantica starten.

Strände: Cales de Mallorca, Cala Varques, Cala Murada

Wenn es euch am Strand der Cala Anguila dann doch einmal zu eng werden sollte, habt ihr noch eine Reihe weiterer Möglichkeiten, Sand unter den Füßen zu spüren. Ein etwas abgelegener und nur über einen Fußmarsch erreichbarer Strand ist die Cala Varques. Sie ist umgeben von zahlreichen Höhlen, in die ihr zum Teil auch hinein könnt. Charakteristisch ist der große Steinbogen, den ihr auf dem Weg von Cala Romantica an der Küste entlang automatisch passiert.

Schnorcheln auf Mallorca bei Cala Varques
Cala Murada Mallorca

Noch etwas weiter südlich, aber besser mit einem Mietwagen erreichbar, sind Cales de Mallorca, zu denen auch der kleine Strand Cala Murada gehört. Das Besondere an diesem Strand ist das kleine Feuchtbiotop im Hinterland, in dem zahlreiche Vögel ein zu Hause gefunden haben.

Markt in Porto Cristo, Tropfsteinhöhlen und Dinosaurier

Nordöstlich von Cala Anguila liegt die Hafenstadt Porto Cristo, der ihr auf jeden Fall einen Besuch abstatten solltet. Neben dem beliebten Wochenmarkt sind es vor allem die Höhlen in Porto Cristo, die viele Besucher anlocken. Die bekanntere Drachenhöhle auf Mallorca, die Coves del Drach beeindrucken mit einem großen unterirdischen See, über den ihr mit einem Boot fahren könnt. Tickets dafür bekommt ihr hier.

Drachenhöhlen Cuevas del Drach Mallorca
Dinosaurland: Der Dinopark auf Mallorca

Falls ihr mit Kindern unterwegs seid, sind eventuell die anderen Höhlen, die Cuevas del Hams, die bessere Alternative. Auch hier gibt es viele Lichtinstallationen und einen See. Das wirklich überzeugende Argument befindet sich aber außerhalb. Auf dem gleichen Gelände neben den Höhlen lädt der Dinosaurierpark Dinosaurland zu einem Besuch ein. Die Urzeittiere sind lebensgroß und bewegen sich zum Teil. Hier bekommt ihr Kombitickets zu den Höhlen und Dinosaurier. Transfer vom Hotel wird ebenfalls angeboten.

Rafa Nadal Museum

Spielt Tennis mit Nadal: Onlinetickets sind hier erhältlich.

Aus Manacor stammt der bekannteste Sportler Mallorcas, Rafael Nadal. Seinen Wohnsitz hat er mittlerweile in Porto Cristo. Besuchen könnt ihr ihn in seiner Tennisakademie in Manacor, wo es auch ein kleines, sehr interaktives Museum gibt, das besonders an Regentagen eine gute Alternative ist. Das Rafa Nadal Museum XPerience.

Rafa Nadal Museum XPerience
Rafa Nadel Museum Xperience

Obwohl sich dort natürlich vieles um Tennis dreht, kommen auch andere Sportarten nicht zu kurz. Mithilfe von VR-Brillen könnt ihr euch bei der Formel 1 ausprobieren, Mountainbiken oder Rudern. Und natürlich auch mit Nadal Tennis spielen. Zumindest mit einer virtuellen Version von ihm.

Kleinstadt Felanitx mit Steinbruch und Kloster

Noch etwas weiter südlich gelangt ihr zu der Kleinstadt Felantix. Wenn ihr einen richtig authentischen, mallorquinischen Ort kennenlernen wollt, dann seid ihr hier genau richtig. Besonders urig ist es immer am Sonntag, wenn der wöchentliche Markt stattfindet. Neben einem kleinen Spaziergang durch die Innenstadt, zur Kirche, dem Brunnen und der Markthalle, empfehle ich euch auch den Kalvarienberg zu erklimmen. Von dort habt ihr den besten Blick über die Stadt.

Felanitx Mallorca
Santuari de Sant Salvador

Etwas außerhalb lohnt sich ein Abstecher zu den alten Mares-Steinbrüchen. Und obligatorisch sollte auch das Kloster Sant Salvador besucht werden, das sich etwas außerhalb auf dem gleichnamigen Berg befindet. Ihr könnt entweder den alten Pilgerpfad hinauf laufen, oder auch mit dem Auto fast bis unterhalb des Klosters fahren.

Radfahren oder Reiten im Naturschutzgebiet bei Sa Coma

Cala Millor und Sa Coma sind zwei sehr große Urlaubsgebiete, die von einer unter Naturschutz stehenden Halbinsel voneinander getrennt werden. Auf dieser befindet sich neben einigen sehr alten Bauwerken vor allem das Castell Punta de n’Amer, der einzige quadratische Wachturm der Insel. Er kann kostenlos besucht werden.

Castell de Punta d'Amer
Punta de n'Amer

Zum Castell Punta de’Amer gibt es aus beiden Orten verschiedene Wege. Ihr könnt diese laufen, aber auch mit dem Fahrrad oder Kinderwagen befahren. Ebenfalls angeboten werden Ausritte. In der Nebensaison grasen die Pferde der Reithöfe sogar frei auf der Halbinsel.

Zum Weiterlesen

Warst du schon einmal hier? Teile anderen Lesern deine Erfahrung gerne in den Kommentaren weiter unten mit!

Lust auf mehr Mallorca-Tipps? Mit der Anmeldung zum Newsletter erhältst du fünf Tage lang je einen Geheimtipp der Insel direkt in deine Mailbox.


Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?



Schreibe einen Kommentar

Wer schreibt hier?

Ich bin Damaris

Mein Name ist Damaris, zweifache Mutter und lebe seit 2005 auf Mallorca. Ursprünglich wollte ich nie auf die Insel. Mehr lesen

Laden… Laden…

Deine Urlaubsplanung

Banner Schnitzeljagd Palma