Sóller auf Mallorca: Die Stadt der Orangen


Sóller im Norden Mallorcas ist ein wohlhabender Ort, der sich aufgrund seiner Lage in einem dem Tal zwischen den Bergen und dem Meer einen Namen gemacht hat. Olivenöl und Orangen machten die Stadt reich. Der Schriftstellen D.H. Lawrence bemerkte, man fühle sich wie eine Hummel zwischen all den duftenden Bäumen.

Sóller auf Mallorca: Die Stadt der Orangen

Transparenzhinweis: Einige Links in diesem Beitrag führen eventuell zu externen Buchungsmöglichkeiten. Kommt es zu einem Kauf, erhalten wir eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für euch nichts.

Bis hinein in die jüngere Vergangenheit war Sóller das wirtschaftliche Zentrum im Norden, jedoch vom Rest der Insel abgeschnitten. Bis zum Bau des Orangenexpress, wie die Eisenbahn genannt wurde, war Sóller nur über einen Saumpfad durch die Berge erreichbar. Weshalb die Sóllerics mehr Beziehungen nach Frankreich pflegten, als ins Inselinnere. Der Tren de Sóller ist heute noch eines der gefragtesten Touristen-Highlights. Was es sonst noch in Sóller zu entdecken gibt, verrate ich euch in diesem Beitrag.

TOP Aktivitäten & Sehenswürdigkeiten in Sóller

Tipp: Kommt mit auf unsere Schnitzeljagd durch Sóller, bei der wir euch zu allen Sehenswürdigkeiten der Stadt führen und alte Geschichten und Legenden dazu erzählen.

Kostenlose Dauerausstellung von Miró und Picasso

Kostenlose Daueraustellung von Picasso und Miró in Sóller

Falls ihr mit dem Zug nach Sóller kommt, geht ihr automatisch an dieser Ausstellung vorbei. Sie ist im Bahnhofsgebäude beherbergt und sehr leicht zu finden. Neben Werken der prominenten Künstler sind auch viele Fotografien der beiden zu finden. Eine einzigartige Möglichkeit sowohl Picasso als auch Miró kennenzulernen. Der Eintritt ist frei.

Miró stammte ursprünglich aus Barcelona, hatte aber eine mallorquinische Mutter und später auch eine mallorquinische Frau. Er verbrachte einen Großteil seines Lebens auf Mallorca. Sein Leben, Werk und Atelier könnt ihr in Palma besuchen. Einen kleinen Einblick bekommt ihr aber auch bereits in dieser kleinen Ausstellung.

Die Kirche Sant Batolomé

Kirche in Sóller und Tren de Sóller

Sant Bartolomé ist zweifelsfrei das eindrucksvollste Bauwerk der Stadt Sóller. Die Kirche ist im gotischen Stil gehalten und beeindruckt mit einer großen Fensterrosette und einer Jugendstilfassade. Auf dem Platz davor befinden sich viele Restaurants, aber auch Sitzgelegenheiten und ein kleiner Brunnen.

Die Kirche wurde circa 1236 errichtet und mehrfach renoviert. Heute stechen vor allem barocke Elemente ins Auge. Hinter der Kirche könnt ihr ein kleines Stück der ehemaligen Befestigungsmauer entdecken. Damals markierte sie die Außengrenze Sóllers.

Carrer de la Lluna

Die Straße des Mondes ist die Haupteinkaufsstraße der Stadt. Hier findet ihr viele Möglichkeiten, um typische mallorquinische Spezialitäten zu kaufen. Namensgebend ist das Relief des Mondes, das sich an einem der Häuser befindet.

Sobrasada La Luna

Die mallorquinische Streichwurst sobrasada muss man mögen. Sie ist pikant und fettreich, aber eines der typischsten Produkte der Insel. Denn nur hier gelingt sie. In anderen Teilen Spaniens ist die Luftfeuchte zu gering. Bei La Luna wird die Delikatesse produziert und verkauft. Weiterhin gibt es eine große Auswahl an anderen herzhaften Lebensmitteln.

www.la-luna.es

Modernistische Museum Can Prunera

Can Prunera in Sóller

Dieses alte Adelshaus ist auch dann einen Besuch wert, wenn ihr euch wenig für Kunst interessiert. In den Innenräumen sind verschiedene Ausstellungen untergebracht. Unter anderem eine mit einer Sammlung alter Puppen, die auch Kinder interessieren dürfte.

Botanischer Garten und Naturkundemuseum

Naturkundemuseum Sóller

Etwas vom Zentrum entfernt befindet sich ein weiteres altes Gebäude, in dem das Balearische Museum für Naturwissenschaften untergebracht ist. Er beherbergt die größte Fossiliensammlung der Balearischen Inseln. Der Garten ist ein toller Ort um der Hektik der Stadt zu entkommen. Er ist einer der artenreichsten Gärten, die ihr auf Mallorca finden werdet. Mehr Informationen dazu findet ihr hier.

Orangen ernten

[> Hauptartikel: Orangen aus Mallorca: Zur Ernte in Sóller]

Orangen ernten auf Mallorca

Das Tal um Sóller ist auch als Tal der Orangen bekannt. Nirgendwo auf der Insel wachsen die Zitrusfrüchte dank des perfekten Mikroklimas so gut wie hier. Geschützt durch die Berge vor Winden und Temperaturschwankungen und dank des ausgeklügelten Wasserleitsystems der Araber, wachsen sie in Sóller in jedem Garten.

Jaume Sant, dessen Familie seit dem 13. Jahrhundert in Sóller Orangen kultiviert, öffnet zur Erntezeit die Türen zu seiner Finca. Ihr könnt dort pro Person bis zu drei Kilo Orangen ernten und erfahrt dabei Wissenswertes zum Anbau und der Geschichte der Orangen auf Mallorca. Hier erfahrt ihr, wie ihr Orangen bei Jaume ernten könnt.

Eis Essen

Dafür muss man doch nicht unbedingt nach Sóller? Doch! Denn hier wird das berühmte Orangeneis von Gelats Sóller hergestellt. Es wird in fast allen Eisdielen verkauft. Noch authentischer wird es, wenn ihr die Eismanufaktur direkt besucht. Nähere Informationen dazu findet ihr hier.

Jugendstil & Modernisme Catalá

In keiner anderen Stadt auf Mallorca findet ihr so viele Jugendstilgebäude wie in Sóller. Neben der Banco de Sóller und der eindrucksvollen Kirche San Bartolomé, gibt es im Stadtzentrum zahlreiche weitere Gebäude aus der Zeit des katalanischen Modernisme. Besonders sind die starken französischen Einflüsse. Denn vor dem Bau der Zugstrecke war Sóller über das Meer besser mit Frankreich als mit dem Rest der Insel verbunden.

In der Nähe: Ausflüge und Wandertouren bei Sóller

Inmitten der Berge bietet die Stadt einen guten Ausgangspunkt für längere oder auch kürzere Ausflüge. Hier eine Auswahl, die ihr auch mit Kindern gut meistern könnt.


Unser Buch - ShopKaufempfehlung: In unserem Buch Naturzeit für Kinder: Mallorca nehmen wir euch mit auf 45 Erkundungstouren rund um die Insel. Eine davon führt hier entlang.

Erhältlich: In unserem Online-Shop, bei amazon.de und in jeder Buchhandlung.

Fornalutx & weitere Dörfer

[> Hauptartikel: Die Dörfer im Tal von Sóller]

Fornalutx: Schönstes spanisches Dorf

Fornalutx wurde bereits mehrmals zu einem der schönsten Dörfer Spaniens gewählt. Und vollkommen zu Recht! Die kleinen Gassen mit Pflanzkübeln, alten Häusern zwischen Orangengärten und viele kleine malerische Ecken laden zum Verweilen ein. Erreichbar ist Fornalutx über die Bergstraße mit dem Auto oder über einen alten Reitweg zu Fuß. Hier gibt es weiter Informationen zum Weg und dem Ort.

Die Schlucht Barranc de Biniaraix

[> Hauptartikel: Der Camí Vell des Barranc de Biniaraix]

Auch Biniaraix ist eines der Dörfer im Tal der Orangen und an sich schon einen Besuch wert. Noch eindrucksvoller ist die durch die Kraft des Wassers geformte Schlucht, die sich hinter dem Ort in die Berge windet. Obwohl es einige Höhenmeter zu überwinden gilt, eignet auch diese Tour sich mit Kindern. Schon, weil es sehr viele Wasserläufe und Möglichkeiten zum Klettern gibt. Hier lest ihr mehr dazu.

Der Piratenweg Camí de sa Figuera

[> Hauptartikel: Der Piratenweg Camí de sa Figuera]

Markt in Soller

Diese geschichtsträchtige Wanderung führt auf den Pfaden entlang, die die sarazenischen Piraten gegangen sind, als sie Sóller überfielen. Am Weg gibt es viele Stellen, die davon erzählen, wie sich die Bevölkerung zur Wehr gesetzt hat. Weiterhin gibt es Orangenbäume und frischen Orangensaft direkt am Wegesrand. Als einfache Variante kann nur eine Strecke gelaufen und der Rückweg mit der Straßenbahn gefahren werden. Hier erkläre ich die komplette Tour.

Eine kurze Geschichte

Sóller liegt inmitten der Sierra de Tramuntana in einem von Wetterkapriolen geschützten Tal. Die einzige Öffnung des Tales ist das Meer, welches bis in das letzte Jahrhundert hinein für viele Invasoren die einzige Möglichkeit war, in die Stadt zu gelangen. Vom Rest der Insel war die Sóller größtenteils abgeschnitten, da der Weg über das Bergmassiv gefährlich, lang und schwer war. Nichtsdestotrotz wurde die Stadt von verschiedenen Kulturen bewohnt, die alle ihre Spuren hinterlassen haben.

Urzeit, Römer & Araber

Auch in Sóller wurden Reste der Talayot-Kultur gefunden, wenn auch nicht in dem Ausmaß wie in anderen Teilen Mallorcas. Die Römer erwähnten die Stadt bereits im Jahr 123 vor Christus, als sie die Insel eroberten. Die meisten damaligen Mallorquiner lebten von Ackerbau und Viehzucht und heuerten bei den Römern als Söldner an. Mit dem Zerfall des römischen Reiches entstand auf Mallorca ein Vakuum, das erst viele Jahre später von den Arabern eingenommen wurden.



Die Mauren, wie sie hier auf der Insel genannt werden, erkannten das Potenzial des Tales und legten ein ausgeklügeltes Wasserleitsystem zur Bewässerung der Felder und Gärten an, wie beispielsweise die Gärten von Alfabia. Das Bewässerungssystem wird auch heute noch benutzt. Und auch der Anbau der Zitrusfrüchte geht auf die arabischen Besatzer zurück.

Rückeroberung & Neubesiedelung

Nach der Rückeroberung Mallorcas im 13. Jahrhundert durch die christlichen Könige wurden die Araber vertrieben und das Land neu aufgeteilt. Viele Menschen siedelten aus den katalanisch sprechenden Teilen Spaniens über und besiedelten die fruchtbare Ebene neu. In Sóller widmeten sich viele von ihnen erst dem Olivenanbau. Der Aphorismus „Tal des Goldes“ bezieht sich auf das flüssige Gold in Form von Olivenöl. Erst später wurde der Fokus mehr und mehr auf Zitrusfrüchte gelegt.

Piraten & Schmuggler

Die Sóllerics waren geografisch vom Rest der Insel isoliert und lebten gefährlicher als Menschen in anderen Teilen der Insel. Besonders, wenn sie sich in Meeresnähe ansiedelten. Piraten und Plünderer versuchten vor allem zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert immer wieder die wohlhabenden Städte einzunehmen.

Die Mallorquiner setzten sich mit einem Netz aus Wachtürmen zur Wehr, welches um die gesamte Insel errichtet wurde. Das ausgeklügelte Piratenabwehrsystem funktionierte recht gut, obwohl es bei der wichtigsten Schlacht in Sóller im Mai 1561 erst einmal versagte.

Damals wurden die Sóllerics in einen Hinterhalt gelockt, die Stadt geplündert und verwüstet. Mit Unterstützung der Bevölkerung und Räubern, die sich in den Bergen versteckt hielten, gelang es jedoch den Angriff abzuwehren. Jedes Jahr am zweiten Montag im Mai wird dieser Schlacht mit einem großen Fest gedacht, bei dem die Kämpfe szenisch nachgestellt werden.

Französische Revolution

Durch den Verkauf von Zitrusfrüchten und Olivenöl gelangte die Orangenstadt zu Reichtum. Hauptabnehmer war Frankreich, denn es war leichter, die Ernte aufs Festland zu verschiffen, als über den Landweg nach Palma zu transportieren. Die Beziehungen zu den Franzosen waren so gut, dass nach der Französischen Revolution viele Franzosen nach Sóller umsiedelten. Als die Orangenplantagen von Schädlingen befallen wurden und sich die ökonomische Situation vieler Bauern zuspitzte, wanderten diese Ende des 19. Jahrhunderts nach Frankreich aus. Kamen später aber wieder zurück und prägten das architektonische Bild der Stadt mit barocken Elementen aus Frankreich.

Orangenexpress & Tunnel

Um Sóller etwas nähen an Palma zu bringen, finanzierten die ehrgeizigen und wohlhabenden Einwohner der Stadt den Bau der Eisenbahnlinie des Ferrocarril Sóller. Er wurde auch Express de las Naranjas genannt, der Orangenexpress, der vor allem wirtschaftlich motiviert war, um die Zitrusfrüchte schneller in die Hauptstadt transportieren zu können. 1912 wurde der Bau abgeschlossen, zwei Jahre später die Straßenbahnlinie zum Hafen eingeweiht.

Ende der 1990er Jahre wurde der Túnel de Sóller gebaut, der auf mehr als drei Kilometern, die Sierra de Alfábia durchquert und die Anfahrt nach Sóller noch etwas einfacher machte.

Hotels & Unterkünfte in Sóller

Es gibt in Sóller eine Vielzahl an guten und schönen Unterkünften. Hier bekommt ihr eine gute Übersicht über schöne Hotels, allen voran dem Gran Hotel. Eine Vielzahl von Ferienwohnungen, auch außerhalb der Stadt und in den Dörfern des Tals, könnt ihr hier einsehen.

Anreise nach Sóller

Glücklicherweise ist die Anfahrt nach Sóller heutzutage nicht mehr so beschwerlich wie damals. Und nicht nur das: Der Tunnel, der Palma mit Sóller verbindet, kann mittlerweile sogar kostenfrei ohne Maut genutzt werden.

Parken in Sóller

So schön Sóller auch ist, die Parksituation ist eine Katastrophe. Die Straßen sind sehr eng und besonders im Sommer sind viele Touristen zu Fuß unterwegs. Am besten ist es, gleich an der Hauptstraße auf Höhe des Botanischen Gartens zu parken, oder auf einen der drei ausgewiesenen Parkplätze zu fahren.

Mit dem Zug: Tren de Sóller

Preise und Fahrtzeiten: www.trendesoller.com. Bahntickets gibt es online oder direkt im Zug.

Am 14. Juli 1929 wurde die erste und einzige elektrische Bahn auf Mallorca zwischen Palma und Sóller eingeweiht. Von Anfang an erfreute sich die Strecke großer Beliebtheit. Bereits 1930 reisten die ersten Touristen von Palma bis nach Port de Sóller. Den Abschnitt zum Hafen in der Straßenbahn.

Die Bahn startet an der Zentralhaltestelle am Plaça Espanya. Es ist aber auch möglich unterwegs in Son Sadina oder Bunyola zuzusteigen. Die Fahrt an sich ist bereits ein Erlebnis. Von Palma dauert sie ungefähr eine Stunde. Kurz nach Bunyola geht es geradewegs auf die Berge der Sierra de Tramuntana zu. Insgesamt werden 13 Tunnel durchquert, der längste davon fast drei Kilometer lang.

Profi-Tipp: Wenn ihr ein eigenes Auto habt und nicht zu Stoßzeiten am Wochenende mit dem Zug fahren wollt, lohnt es sich in Bunyola zuzusteigen. Dort könnt ihr leichter parken als in Palma.

Die Wagen des Tren de Sóller sind aus Holz und die Sitze im Inneren aus Leder. Sie sehen noch genauso aus, wie zur Einweihung. Es gibt auch einen Wagen der ersten Klasse. Dort sitzt man sogar noch bequemer auf Sofas.

Tranvia: Straßenbahn nach Port de Sóller

Tipp: Die sehr beliebte Inselrundfahrt beinhaltet eine Fahrt mit dem Tren de Sóller bis zum Hafen. Von dort geht es weiter mit dem Boot nach Sa Calobra. Hier könnt ihr die Inselrundfahrt buchen.



Die Fahrt von Sóller in den Hafen ist relativ kurz und nur knapp fünf Kilometer lang. Das Highlight ist die Überquerung des imposanten Platzes Plaza de la Constitució, vorbei an der eindrucksvollen modernistischen Kirche Sant Bartolomé. Danach geht es durch Orangengärten direkt an den Hafen.

Mit dem Bus

Die öffentliche Verkehrsanbindung auf Mallorca lässt etwas zu wünschen übrig. Sóller ist ab Palma jedoch relativ gut zu erreichen. Und auch aus Alcúdia gibt es eine Anbindung.

Feste in Sóller

Januar: Tanzende Dämonen

[> siehe auch: Sant Antoni – Dämonen und Feuer]

Am 17. Januar wird der Heilige Antonio auf der gesamten Insel geehrt. Typisch für das Fest, das auch in Sóller stattfindet, sind Lagerfeuer am Vorabend, bei dem sobrasada und botifarrones gegrillt werden. Es tanzen Teufel begleitet durch Trommelmusik und Pyrotechnik durch die Straßen. Am eigentlichen Namenstag finden Tiersegnungen statt.

Februar / März: Karneval

[> sie auch: Karneval auf Mallorca]

Karneval ist in Sóller nicht so groß. Es finden jedoch Karnevalsumzüge für Erwachsene (Sa Rua) und Kinder (Sa Rueta) statt.

Ostern: Die Heilige Woche

[> siehe auch: Ostern auf Mallorca]

Ostern ist das wichtigste religiöse Fest in Spanien. Es ist von vielen Prozessionen in der Karwoche gekennzeichnet. Die eindrucksvollsten finden am Gründonnerstag und Karfreitag in der Abenddämmerung statt. Am Ostersonntag wird mit einer morgendlichen Prozession die Auferstehung gefeiert.

Sa Fira & Es Firó: Piraten im Mai

[> siehe auch. Piraten gegen Christen in Sóller]

In Gedenken an die erfolgreiche Abwehr der Piraten Ende des 16. Jahrhunderts findet an jedem zweiten Wochenende im Mai der Jahrmarkt Sa Fira und das szenische Spektakel Es Firó statt. Die Feierlichkeiten erstrecken sich über vier Tage. Es Firó findet am Montag nach dem Jahrmarkt statt und stellt die Invasion der Sarazenen und deren Bekämpfung nach.

Mittsommer im Juni: Johannistag und Johannisnacht

[> siehe auch: Johannisnacht und Lagerfeuer am Strand]

Am Vorabend es 24. Juni, dem Namenstag des Heiligen Johannes, werden vielerorts in Städten, jedoch vorrangig am Strand, Lagerfeuer entzündet, um die Ankunft des Sommers zu feiern.

Schutzpatron der Fischer: Sant Pere

Am 29. Juni wird der Schutzpatron der Fischer und Seefahrer im Hafen von Sóller gefeiert. Es finden zahlreiche Veranstaltungen statt.

Juli: Estiradors & El Celler

Sommerfeste in den gleichnamigen Vierteln mit vielen Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene.

August: Mare de Déu & Sant Bartolomé

Die Heilige Muttergottes wird in Biniaraix am 15. August mit einem Fest bedacht. Der Schutzpatron Sóllers wird am 24. August gefeiert. Die Feste sind sehr familienfreundlich. Unter anderem wird ein Feuerlauf organisiert, bei dem auch Außenstehende mitmachen können.

Kurz & Knapp

Parken: Carrer de sa Romaguera, Gran Via oder Carrer de Cetre

Tren de Sóller: www.trendesoller.com

Bus: TIB 203 – ab Palma, TIB 204 – ab Palma, TIB 231 – ab Alcúdia

Kinderwagen: Es gibt kaum verkehrsberuhigte Straßen in Sóller, die Fußwege sind zum Teil zu schmal, um mit dem Kinderwagen darauf zu fahren.

Markttage: Der Wochenmarkt findet immer samstags rund um die Plaza de la Constitució an der Kirche statt.

Einkehr: Zahlreiche Möglichkeiten rund um den Plaça de la Constitució als auch an anderen Stellen in der Stadt.

In der Nähe: Gärten von Alfabia, Landgut Raixa, Künstlerdorf Deià

Fotogalerie

Zum Weiterlesen


Schnitzeljagd Palma


Folgt uns auch auf Instagram

Kann ich dir noch bei etwas anderem weiterhelfen?

Du erreichst mich über E-Mail, Facebook und Instagram. Insider-Tipps und Neuigkeiten zum Thema Urlaub, Kinder und Mallorca versenden wir regelmäßig per Mail mit unserem Newsletter.

Flugticket in die Sonne sichern!
Hier buchen! Partnerlink

Deine Urlaubsplanung

Kommentare sind geschlossen.