7 versteckte Strände in Palma

Strände in Palma: Caló de Ses Lleonardes

Wer denkt, nur der Ballermann und die Platja de Palma kämen in der Inselhauptstadt für einen Strandbesuch infrage, der liegt komplett falsch. In der gesamten Bahia de Palma gibt es viele kleine versteckte Buchten, die nur wenige Pauschalurlauber kennen. Die aber kurioserweise alle mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden können. Falls ihr also an einem der großen Touristenstränden Urlaub macht, aber gerne einmal die andere, ruhigere Seite Mallorcas kennenlernen wollte, nehmen wir euch mit auf eine kleine Entdeckungstour. Wir stellen hier sieben Strände in Palma und Umgebung vor und sagen euch auch, wie ihr am besten ohne Auto dort hinkommt.

1. Cala Falco

Für viele Spanier ist ein Strand ohne Chiringuito, einer Strandbar, kein richtiger Strand. Weshalb der erste Strand in dieser Reihe auch nur mit der Strandbar komplett ist. Bevor man an die gelangt, muss man allerdings über eine breite Steintreppe zum Meer hinab steigen.

Viele Besucher in der Cala Falco sind Einheimische, die wegen der Strandbar hier herkommen. Und der Atmosphäre, die dadurch entsteht. Obwohl es auch hier Party geben kann, tagsüber und am Abend, unterscheidet sich das Ambiente doch wesentlich von der Partymeile am Strand in Palma.

Es sind die jungen Palmesanos, die sich von dieser Bucht angezogen fühlen. Aber die Cala Falco eignet sich auch als Badestopp für Familien und alle anderen Interessengruppen. Um hier her zu gelangen, nehmt ihr den Bus 107 bis zur Haltestelle Hotel Cala Vinyes.

2. Bella Dona

Übersetzt heißt dieser Strand „Schöne Frau“. Wo die Frau sein soll, wissen wir nicht. Dass es dort schön ist, können wir aber bestätigen. Versteckt zwischen vielen Pinienbäumen, unter einer verdrehten, langen Betontreppe. Und plötzlich ist da ein Sandstrand. Vollkommen unerwartet. An beiden Seiten wird er von Felsen begrenzt, im Hinterland geht es sehr lange durch ein Kiefernwäldchen. Das einzige Zeichen von Zivilisation ist eine Mülltonne und ein Hinweisschild zum Strand.

9 Strände im Westen: Bella Dona

Der Bereich um den Strand der Bella Dona ist bebaut und bewohnt, aber sehr dezent. Die Siedlung nennt sich Sol de Mallorca und liegt etwas abgeschieden zwischen Magaluf und Portals Vells. Man kann hier gut schnorcheln, die Kinder unbeschwert spielen und die Eltern entspannen.

Strand in Palma

Erreichbar ist auch dieser Strand in Palma mit der Buslinie 107, die Haltestelle ist jedoch Sol de Mallorca. Von da führt die Straße Avenida Joan Miro bis zur Kreuzung Avenida Balear. Dort befindet sich versteckt hinter einem Stromhäuschen der Anfang der Treppe.

3. Punta Negra

Die kleine Halbinsel Punta Negra hat gleich zwei kleine Badebuchten, die kaum jemand findet. Schuld daran ist ein großer Hotelkomplex, der den Großteil der Halbinsel in Beschlag nimmt, und es hotelfremden Gästen nicht erlaubt, auf direkten Weg in die Bucht hinabzusteigen. Das Besitzdenken ging sogar so weit, dass man am jetzigen Durchgang ein Eisentor montierte um Hotelgästen einen Privatstrand bieten zu können. Zum Glück ist die Küste Mallorcas öffentlicher Bereich und muss allen offenstehen. So wie mittlerweile das Eisentor.

Der Strand an der Punta Negra

Die westliche der beiden Buchten, die mit dem Sandstrand, ist etwas voller als die östliche. Sie ist eingerahmt in hohen Felsen, von denen halbwüchsige waghalsig herunterspringen. Der steinige Meeresgrund bietet sich zum Schnorcheln an und es gibt eine kleine Felsspalte und eine Höhle zum Erkunden.

Strände in Palma: Punta Negra

Erreichbar sind diese beiden Strände bei Palma mit den Buslinien 104, 106 und 107. Haltestelle ist das Hotel Punta Negra. Dort sucht ihr rechts am Kreisverkehr einen kleinen Weg, der bald zum Meer führt. Von dort geht es circa 5 Minuten nach links an der Küste entlang. Zuerst zum Sandstrand, dann über den Felsausläufer zur Steinbucht. Wir empfehlen diese Strände für trittfeste Kinder ab 6 Jahren.

4. Xinxell

Illetas ist ein beliebter Ferienort, aber leider auch einer der Strände in Palma, die übermäßig voll sind. Dabei gibt es diese kleine Perle ganz in der Nähe. Dort kann man sich etwas zurückziehen. Sofern man auf feinen Sand und weiche Liegen verzichten kann. Denn es gibt zwar Sand am Strand von Xinxell, aber der ist mit Steinen und Felsen durchsetzt. Sonnenschirme sind  überflüssig, denn man kann sich gut in den Schatten der Pinien legen und von dort auf das kristallklare Meer schauen.

Hinter dem Strand liegt die Residenz The Anchorage. Die dazugehörige Gartenanlage lädt zum Spazieren ein. Natürlich nur auf den öffentlichen Flächen. Noch weitere Abwechslung bietet die Landzunge, die zusätzlich erkundet werden kann.

Zur Cala Xinxell gelangt man mit der Stadtlinie 3. Aussteigen müsst ihr an der Haltestelle Illetes.

5. Cala Nova

Da wo man es am wenigsten erwarten würde, taucht plötzlich ein Strand auf. Wenn man Cala Nova googelt, erhält man vorrangig Ergebnisse zu Stränden auf Ibiza und mit etwas Glück einem Yachthafen. Der Hafen ist näher dran. Vor den Zeiten des Yachthafen gab es diesen Strand auch noch nicht. Normalerweise sorgen Bebauung durch Menschenhand dafür, dass Strände verschwinden. In diesem Fall hat die Erbauung des Wellenbrechers aber dafür gesorgt, dass sich Sand an einer Stelle anhäufte, wo vorher keiner war. Und der Strand von Cala Nova entstand.

Selbst viele Palmesanos kennen diese kleine idyllische Ecke nicht. Euch erwartet hier kein riesiger Sandstrand. Die Bucht ist klein, schmal und von Steinen durchsetzt. Das Gebiet herum ist stark bebaut. Aber es gibt auch einige Pinien, die Schatten spenden. Die Steine laden zum Klettern ein. Wem es langweilig wird, der kann im Hafen von Cala Nova die Segelschule besuchen. Sie gehört zu einer der renommiertesten.

Ihr gelangt zu dieser versteckten Bucht mit den Buslinien 104 und 107. Aussteigen müsst ich am Club Nàutic Cala Nova.

6. Calo Fort

Diese Bucht ist so unbekannt, dass man sich noch nicht einmal mit dem Namen einig ist. Einige nennen sie Caló Fort, andere Caló d’Es Mercadal. Oder Caló de Ses Puntes. In Google findet man sie auch unter Cala Bellavista. All die Ablenkung nützt aber nichts. Wir finden sie! Die Bucht ist nett und klein. Zwar sehr steinig, dafür aber so idyllisch und abgelegen gelegen, dass sie ein regelrechter Abenteuerspielplatz für Kinder ist.

Strände in Palma: Caló Fort

Das Abenteuer beginnt bereits, wenn man die unzähligen Treppen hinabsteigen muss. Danach wird man aber mit unglaublicher Ruhe und kristallklarem Wasser belohnt. Stören könnten höchstens die Wohnblöcke, aber die muss man nicht sehen, wenn man den Blick aufs Wasser gerichtet hält.

Ihr gelangt zu der Bucht mit den vielen Namen mit der Stadtlinie 23. Haltestelle ist die Vía Augusta 11 / Bellavista.

7. Calo de Ses Lleonardes

Diese Badestelle liegt auf der anderen Seite Palmas und hat den besten Blick auf die Bucht der Inselhauptstadt. Von hier kann man die schönsten Sonnenuntergänge über Palma beobachten. Das Wasser lädt  zum Baden ein. Man sollte allerdings bedenken, dass es alles sehr steinig und felsig ist. Für mehr Luxus und weiche Liegeflächen gibt es Arenal, gleich nebenan. Wer etwas mehr Ruhe sucht und das andere Mallorca entdecken will, ist allerdings in der Caló de Ses Lleonardes besser aufgehoben. Einfach die Treppen hinabsteigen und in das klare Wasser eintauchen.

Strände in Palma: Caló de Ses Lleonardes

Erreichbar ist dieser Strand mit der Buslinie 23. Die Haltestelle ist die Vía Augusta 11 / Bellavista.

Strände in Palma: Karte

Zum Weiterlesen: Strände auf Mallorca

Zum Einstieg: Strände auf Mallorca

Die 7 besten Familienstrände

Strände im Südosten Mallorcas

Die schönsten Strände im Westen Mallorcas.

Bleibe im Kontakt

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Bleibe auf dem Laufenden, indem du einen unserer Kanäle abonnierst. Du findest uns auf Facebook und Instagram. Außerdem verschicken wir jeden Monat einen Newsletter mit Neuigkeiten rund um Leben und Urlaub mit Kindern auf Mallorca.

Für Pinterest: Strände in Palma

Kommentare sind geschlossen.