Panoramawanderung: Camí de S’Escolta bei Valldemossa

Rund um Valldemossa gibt es so viele Wanderwege, dass es wirklich schwerfällt, eine Auswahl zu treffen. Für alle, die eine kurze Wanderung bei Valldemossa mit wenig Steigung, aber vielen tollen Aussichtspunkten suchen, möchte ich die Rundtour auf dem alten Panoramaweg Camí de s’Escolta vorstellen. Er führt an der atemberaubenden Nordwestküste entlang, mit Blicken aufs weite Meer und das eindrucksvolle Bergmassiv der Tramontana.

Camí de s'Escolta Panoramawanderung Valldemossa

Transparenzhinweis: Einige Links in diesem Beitrag führen eventuell zu externen Buchungsmöglichkeiten. Kommt es zu einem Kauf, erhalten wir eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für euch nichts.


An diesem Stück der Küste sind in regelmäßigen Abständen zahlreiche Aussichtsplattformen zu finden, die alle vom Erzherzog Ludwig Salvator angelegt wurden. Der Habsburger hatte sich in diesen Teil der Insel verliebt und legte ein kleines Netz an Wander- und Reitwegen an, um seinen größtenteils adligen Gästen die Schönheit Mallorcas nahezubringen. Einige dieser Aussichtspunkte, hier werden sie miradores genannt, passieren wir auf diesem kleinen Wanderausflug. Was unsere Kinder aber fast noch spannender fanden, war der erste Abschnitt durch den Steineichenwald, in dem riesige Felsbrocken liegen, die geradezu zum Klettern einladen.

Die Panoramawanderung in Valldemossa & was ein Erzherzog damit zu tun hatte

Das Camí de s’Escolta ist ein malerischer Wanderweg in der Nähe von Valldemossa. Hier ist sind die wichtigsten Informationen zur Wanderung:

  1. Lage: Der Camí de s’Escolta befindet sich in der Sierra de Tramuntana, dem wichtigsten Gebirgszug auf Mallorca. Er verläuft in der Nähe von Valldemossa, dem bekanntesten Bergdorf der Insel.
  2. Charakter des Weges: Der Weg bietet eine spektakuläre Aussicht auf das Meer und die umliegende Landschaft, die von Bergen und mediterraner Vegetation geprägt ist. Es ist bekannt für seine Ruhe und Schönheit. Die Wanderung ist auch für kleine Kinder geeignet. Wer etwas mehr schafft und weiter laufen möchte, kann diese Tour mit dem Ausflug zur Einsiedelei Santisima Trinidad verbinden.
  3. Historischer Hintergrund: Escoltar bedeutet auf Mallorquinisch “hören” oder “zuhören”. In der Vergangenheit waren die Escoltas Späher, die entlang der Küste patrouillierten, um nach Piraten Ausschau zu halten. Der Camí de s’Escolta diente als Patrouillenweg für diese Escoltas.
  4. Länge und Schwierigkeitsgrad: Der Camí de s’Escolta erstreckt sich über eine Länge von 2,6 km und bietet eine angenehme Gehzeit von etwa 1 Stunde. Der Weg ist leicht hügelig, aber insgesamt einfach zu bewältigen, mit nur geringer Steigung.
  5. Sehenswürdigkeiten entlang des Weges: Auf dem Weg liegen an der Küste vier Aussichtspunkte, die vom Erzherzog Ludwig Salvador angelegt wurden. Der Erzherzog besaß mehrere Anwesen in der Region und wollte seinen Gästen die natürliche Schönheit Mallorcas näherbringen.

Ursprünglich handelt es sich beim Camí de s’Escolta um einen Küstenüberwachungsweg, auf dem die Eskorte, oder die Wachleute, patrouillierten. Der Weg wird bereits Mitte des 16. Jahrhunderts das erste Mal erwähnt. Also genau in der Zeit, in der Mallorca sehr unter Piratenangriffen zu leiden hatte und das Insel umspannende Abwehrsystem in Form von zahlreichen Wachtürmen entstand.

Nachdem die Angriffe der Piraten nachgelassen hatten und die Wachtürme obsolet wurden, geriet auch der Camí de s’Escolta in Vergessenheit. Erst einige Jahrhunderte später restaurierte der Erzherzog Ludwig Salvator den Pfad und legte mehrere Aussichtspunkte an, die auch heute noch sehr gut erhalten sind.

Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich stammte aus dem österreichischen Kaiserhaus und hinterließ viele Spuren in der Region um Valldemossa. Fasziniert von der Schönheit Mallorcas erwarb Ludwig Salvator mehrere Anwesen in der Umgebung von Valldemossa, darunter das herausragende Anwesen Miramar.

Der Erzherzog war nicht nur ein Förderer der Natur, sondern auch ein renommierter Naturforscher und Autor. In seinen Werken “Die Balearen” und “Die Inseln des Mittelmeeres” dokumentierte er umfassend seine Forschungen zur Fauna, Flora und Geschichte der Balearen.

Der Camí de s’Escolta

Parken und Startpunkt

Wir starten unsere Tour an der Landstraße Ma-10, die Deià mit Valldemossa verbindet, nur wenig außerhalb von Valldemossa. Dort befindet sich auf der linken Straßenseite, wenn ihr Richtung Deià fahrt, das Restaurant Can Costa. Der Parkplatz dort ist leider nur für Gäste. Aber circa 300 Meter vor dem Restaurant, noch vor der Bushaltestelle, gibt es auf der linken Straßenseite eine große Parkbucht, in der mehrere Autos Platz finden. Ich verlinke euch die genaue Stelle weiter unten.

Der kleine Parkplatz befindet sich genau in der Mitte zwischen Start- und Endpunkt der Rundtour. Es ist also ganz und gar euch überlassen, in welche Richtung ihr startet. Neben dem Restaurant Can Costa markiert ein Wegweiser mit Camí de s’Escolta den Start. Wir sind zunächst auf dem Fußweg wieder ein Stück Richtung Valldemossa zurückgelaufen und haben an einem von Steineichen flankierten Eisentor gestartet. Das handbemalte Holzschild “Cierren siempre las barreras” zeigt euch, dass ihr richtig seid und teilt euch außerdem mit, das Tor wieder zu schließen.

Es geht hier, wie sehr oft, über Privatgrundstücke. Das ist auf Mallorca durchaus üblich, weil ein altes Wegerecht gilt. Mehr dazu erzähle ich auf der Hauptseite Wandern mit Kindern auf Mallorca. Nur so viel: es ist nicht illegal, auf diesen Wegen zu laufen. Aber ihr solltet die Hinweise zu verschließen der einzelnen Tore, die ihr auch im weiteren Verlauf passieren werdet, auf jeden Fall nachkommen.

Wegbeschreibung

Es gibt keine Informationstafel, die unsere Wandertour beschreibt und auch nur sehr wenige Wegweiser. Allerdings ist es fast unmöglich, sich zu verlaufen. Fast, weil wir natürlich an der einzigen Stelle, wo es Unsicherheiten geben konnte, erst einmal falsch abgebogen sind. Aber dafür müsst ihr diesen Umweg jetzt nicht mehr machen.

Das Wichtigste auf der gesamten Strecke ist, dass ihr dem Weg folgt. Rechts und links gehen immer wieder kleinere Wege ab. Die Grundstücke sind mit Maschendraht abgesperrt und markieren so sehr eindeutig den einzig möglichen Weg. Privatstraßen sind entsprechend markiert und so verschlossen, dass man nicht weiter kommt.

Durch den Steineichenwald

Der erste Teil der Strecke führt auf dem Camí de s’Abocador im Schatten von alten Steineichen. Parallel verläuft der kleine Wasserlauf Sa Noguera. Wir laufen am Landgut Can Franquet vorbei und kommen zu einer Weggabelung, an der wir dem Wegweiser folgend den Cami de s’Escolta einschlagen.

Auf der gesamten Strecke werdet ihr immer wieder an Tore, Schranken und andere Absperrungen gelange. Wie gesagt, alles immer wieder verschließen! Wir folgen dem Weg, der jetzt durch Olivenbäume und kuriose Felsformationen führt. Wenn wir uns umdrehen, sehen wir hinter uns das Massiv des Voltor-Gebirges.

Unser Weg führt im weiteren Verlauf zwischen Trockensteinmauern auf der einen Seite und Drahtzäunen auf der anderen Seite weiter. Bis ihr fast an der Küste seid und bereits aufs Meer blicken könnt. Und an dieser Stelle haben wir uns vermacht. Der richtige Weg geht nach rechts durch ein gut getarntes Tor, das wir für Teil des Zaunes gehalten haben.

Wir sind den anderen Weg weiter gelaufen und hatten plötzlich einen sehr tollen Blick auf Port de Volldemossa, das von hier auch wandernd zu erreichen ist. Der Abstieg sah recht steil aus. Obwohl einige rüstige Mallorquiner mit Wanderstöcken, die uns den richtigen Weg gezeigt haben, sehr mutig in diese Richtung weiter kletterten.

Aussichtspunkte an der Küste

Wenn ihr das Tor findet und weitergeht, gelangt ihr in wenigen Minuten zu dem ersten von vier Panoramapunkten. Der erste davon ist der Mirador des Barranc, der auf einer Steilklippe in circa 400 Metern Höhe liegt und einen tollen Blick auf Port de Valldemossa bietet. Weshalb es auch nicht unbedingt notwendig ist, im Vorfeld falsch abzubiegen.

Danach geht es weiter zum Mirador des Port. Port bedeutet Hafen, weshalb es wenig überrascht, dass auch hier der Hafen von Valldemossa zu sehen ist. Fast noch ein wenig besser als beim Ersten. Insgesamt ist das wohl der schönste Mirador auf der Strecke, wie uns eine weitere rüstige Mallorquinerin wissen ließ.

Der nun folgende Abschnitt lässt sich sehr leicht laufen, da der Weg besonders gut erhalten ist. Bevor der Pfad eine leichte Rechtskurve macht, lohnt sich ein Abstecher nach links zu einer Art Balkon mit einer skurril geformten eisernen Bank.

Zurück auf dem Hauptweg erreichen wir in wenigen Minuten den letzten der Panoramapunkte, den Mirador de la Volta de s’Escolta. Diese Plattform ist etwas kleiner, hat aber eine kleine Steinbank zum Rasten. Von hier genießt ihr tolle Blicke auf das Landgut s’Estaca (momentan im Besitz von Michael Douglas) und den Lochfelsen Sa Foradada.

Rückweg

Nach der letzten Aussichtsplattform gehen wir den Weg landeinwärts durch mehrere Privatgrundstücke und passieren noch einige weitere Tore. Schließlich gelangen wir auf der Höhe des Restaurants Can Costa wieder auf die Landstraße.

Genau auf der anderen Seite startet die Auffahrt zur Einsiedelei Ermita de la Santísima Trinidad. Die Wanderung dorthin ist ähnlich kurz und kann sehr gut mit dieser Tour kombiniert werden. Um diese Tour abzuschließen, überquert ihr die Straße und lauft einige Meter auf der Zufahrtsstraße zur Einsiedelei hinauf, geht dann aber parallel zur Straße auf dem Fußweg zum Auto zurück.

Weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Noch mehr Touren: Wandern in Valldemossa.

Wenn ihr nur die kleine Runde auf dem Camí de s’Escolta unternommen habt, bleibt im Anschluss sicher noch Zeit und Kraft, um noch etwas mehr in der Region zu erkunden. Ich empfehle euch auf jeden Fall einen Stopp am ehemaligen Kloster von Miramar. Dort muss nicht viel gelaufen werden, es gibt viele Möglichkeiten zum Sitzen und Picknicken. Und ihr könnt noch ein wenig mehr auf den Spuren des Erzherzoges wandern.

Lochfelsen Sa Foradada Mallorca

Geht die Sonne bald unter? Dann macht euch auf den Weg zum Herrenhaus Son Marroig. Dort gibt es eine kleine Bar und einen traumhaften Blick auf den Lochfelsen Sa Foradada. Der Platz ist im Sommer äußerst beliebt bei allen, die die Sonne im Meer verschwinden sehen wollen.

Kurz & Knapp

Tour-Details: Gehzeit 1 h – Länge 2.6 km – 80 Höhenmeter

Parken: Am Straßenrand.

Bus: TIB 203 Palma – Port de Sóller

Touren-Karte: bei outdooractive einsehbar

Einkehr: Restaurante Can Costa. Deià. Valldemossa,

In der Nähe: Deià. Valldemossa. Kloster Miramar. Herrenhaus Son Marroig.

Weitere Wandertouren in der Nähe: Camí d’Archiduc. Nach s’Estaca. Lochfelsen Sa Foradada. Cala Deià. Einsiedelei Ermita de la Santísima Trinidad.

Zum Weiterlesen

Warst du schon einmal hier? Teile anderen Lesern deine Erfahrung gerne in den Kommentaren weiter unten mit!

Lust auf mehr Mallorca-Tipps? Mit der Anmeldung zum Newsletter erhältst du fünf Tage lang je einen Geheimtipp der Insel direkt in deine Mailbox.


Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Wer schreibt hier?

Mein Name ist Damaris, zweifache Mutter und lebe seit 2005 auf Mallorca. Ursprünglich wollte ich nie auf die Insel. Mehr lesen

Laden… Laden…

Deine Urlaubsplanung