Ses Verges, das Fest der Jungfrauen

Mallorca ist sehr inklusiv, was Feiern betrifft. Da werden keine Randgruppen und Minderheiten ausgeschlossen. Deswegen gibt es auch ein besonderes Fest für alle unverheirateten Frauen. Es wird am 21. Oktober gefeiert. Es nennt sich Ses Verges, die Jungfrauen.

Bunyol mit Nelke via Melicotó

Ursula von Köln

Es ist nicht ganz klar, wie es zu dieser Tradition gekommen ist. Aber es hängt wohl alles mit der Legende von der Heiligen Ursula und den elftausend Jungfrauen zusammen. Ursprünglich waren es nur elf Frauen, die sich mit der Königstochter auf eine Pilgerreise nach Rom begaben. Auf dem Rückweg nach England in Köln töteten die Hunnen die gesamte Gefolgschaft.

Illustration via Ökumenisches Heiligenlexikon

Die Legende kann nicht durch neuzeitliche Schriften belegt werden. Gerade die 11.000 Jungfrauen beruhen offensichtlich auf einen Lesefehler, bei dem in einer Inschrift aus M für Märtyrer ein M für Mill gelesen wurde. Wie die Legende letztendlich in die mallorquinische Kultur einfließen konnte, ist auch nicht mehr nachvollziehbar. Im Diözesenmuseum in Palmas Kathedrale findet man Fragmente eines großen gotischen Altarbildes über das Leben der Heiligen Ursula.

Auf Brautschau

Früher feierte man das Fest der Jungfrauen auf Mallorca ausgelassener als heute. Gerade die Generation der jetzigen Großeltern erinnerte sich noch lebhaft an das, was eigentlich eine Brautschau und ein Werben war. Die Jungen Männer widtmeten den ledigen Mädchen eine Menge Aufmerksamkeit. Sie stellten sich vor die Häuser der Mädels, brachten ihnen Nelken mit und musizierten. Das Fest war eine Ehrung aller Frauen im heiratsfähigen Alter und markierte den wichtigen Schritt von der Kindheit hin zum Erwachsen werden.

Wenn das Werben der Burschen auf offene Ohren stieß, wurden sie in das Haus der Angebeteten eingeladen und mit einem Teller Bunyols, einer Art Krapfen, und einem Glas Wein belohnt.

Ses Verges

Heute werben die Jungs am Tag der Ses Verges nicht mehr um  ihre Angebetete, leider. Mancherorts übernehmen die städtischen Musikkapellen die Serenaden. Ses Verges ist eine der vielen mallorquinischen Bräuche, die mit der Zeit immer mehr in Vergessenheit geraten. Was jedoch weitergeführt wird, ist das Verteilen der Bunyols. Besonders Schulen und Kindergärten haben es sich zur Aufgabe gemacht, an diesem Tag auf den öffentlichen Plätzen Krapfen zu verkaufen. Und die älteren Leute unterstützen dies tatkräftig, indem sie meist schon in den frühen Morgenstunden alles leer kaufen.

Wir finden die Mini-Donats auch sehr lecker, und haben deswegen versucht, sie nachzumachen. Wie das funktioniert hat, berichten wir euch demnächst hier.

Kommentare sind geschlossen.