Mallorcas Wasserfall: Es Salt des Freu bei Orient

Salt des Freu: Springen vor Freude. Das machten die Mallorquiner früher sicher, wenn sie nach den trockenen Sommern die ersten Wildbäche mit frischem Wasser sahen. So wie bei dem bekanntesten Wasserfall auf Mallorca nur wenig außerhalb des Ortes Orient.

Mallorca Wasserfall Salt des Freu

Wasser ist ein rares Gut auf Mallorca. Im Sommer vertrocknen alle Wild- und Sturzbäche, bis im Herbst und Winter die Niederschläge wieder einsetzten. In der fruchtbaren Ebene außerhalb des Ortes Orient ist dann ein ganz besonderes Naturschauspiel zu beobachten. Der Wildbach springt dort mehrmals in Form eines eindrucksvollen Wasserfalles durch den Wald. Viele verfallene Wirtschaftsgebäude zeugen von dem Wert des nassen Elements zu früheren Zeiten. Heute ist das Gebiet meistens verlassen, außer der Bach führt Wasser. Zu jeder Jahreszeit hat der Wald etwas Magisches und bietet zwischen ausgewaschenen Felsen, verfallenen Häusern und dicht bewachsenen Gelände viel Raum zum Spielen und Entdecken.

Partner-Link

Salt des Freu: Rückzugsort der Palmesanen

Mallorca Wasserfall Salt des Freu

Wie bei den Quellen Ses Fonts Ufanes, ist das Wasser im Wald um Salt des Freu ein Highlight, das sich auch nur die wenigsten Inselbewohner entgehen lassen wollen. Die sozialen Netzwerke sind voll mit Meldungen, wenn der Wasserfall endlich wieder Wasser führt. Durch die Nähe zu Palma sind dann besonders an den Wochenenden mehr Städter im Wald als in der Stadt zu finden.

Mallorca Wasserfall: Ausflug für die Kleinsten

Es gibt viele Wege und Wandermöglichkeiten, um zum Wasserfall zu gelangen. Darunter auch eine Variante, die zu den einfachsten und spektakulärsten Touren für Kinder zählt. Der Weg ist zwar sehr felsig und deswegen nicht mit dem Kinderwagen begehbar, aber gleichermaßen sehr kurz, weshalb ihn auch kleinere Kinder schon selbständig laufen können.

Picknick am Wasserfall

Mallorca Wasserfall Salt des Freu

Egal wie lang die Tour ist, am Wasserfall wird gepicknickt. Auch abseits des Wildbaches und Wasserfalls ist das gut möglich. Wenn es nicht allzu voll ist, lässt es sich am unteren Wasserfall direkt am Wasser sehr nett sitzen. Ist es voller, ist der Wald oberhalb besser geeignet und etwas ruhiger.

Klettern & Verstecken

Auch außerhalb der Regenperiode ist das Gelände ein regelrechter Abenteuerspielplatz. Eine alte Wassermühle und andere Wirtschaftsgebäude in desolaten Zustand laden zum Erkunden ein. Auf den moosbewachsenen Steinen lässt sich bestens Klettern. Und viele krumm gewachsene Eichen lassen den Eindruck entstehen, in einem Märchenwald gelandet zu sein.

Das Wasser hat weiterhin die Steine kunstvoll ausgewaschen. Es gibt viele Höhlen und Bögen, die sich besser auskundschaften lassen, wenn es trockener ist. Jede Jahreszeit hat seine Vor- und Nachteile.

Canyoning

Ganz verrückte springen den Wasserfall auch hinunter. Bitte nicht nachmachen! Canyoning ist bei den Einheimischen im Winter sehr gefragt. Mit professioneller Anleitung und komplett mit Helm, Neoprenanzügen und Schwimmwesten ausgestattet, wandern, schwimmen und springen diese Leute durch die Schluchten der Insel. Es Salt des Freu ist dabei nur ein Punkt von vielen. Eindrucksvoll ist es allemal, dabei zuzusehen. Für Kinder ist diese Aktivität nicht geeignet. Einzelne Anbieter nehmen Kinder ab 12 Jahren mit, sofern diese die Fitness dafür haben. [> Mehr Informationen]

Wanderungen zu Es Salt des Freu

Partnerlink Unser Buch kaufen

Der Ausflug zum Wasserfall Es Salt des Freu ist einer von 45 Abenteuern, die wir in unserem Buch Naturzeit für Kinder: Mallorca im Detail erklären. Das Buch findet ihr überall im Buchhandel und online unter anderem hier Partnerlink.

Leicht: Zum Wasserfall und zurück

Mehr Spaziergang als Wanderung geht es über knapp 5 Kilometer in wenig mehr als einer Stunde von der Landstraße zum Wasserfall und auf dem gleichen Weg wieder zurück. Die meisten Besucher schlagen diesen Weg ein, weshalb die Parksituation etwas komplizierter ist. Speziell mit kleineren Kindern ist diese Variante jedoch optimal.

Mittel: Rundtour über Orient

Orient auf Mallorca

Wem der kleine Spaziergang zu wenig ist, kann den Ausflug in eine Rundtour umwandeln, die durch das malerische Dorf von Orient führt. Der Nachteil hier ist, dass es einen kurzen, sehr steilen Teilabschnitt zu überwinden gibt. Dafür gibt es allerdings noch ein zweites Highlight: den Pas des Estalo, einen Felsdurchlass, der als natürliche Grenze zwischen Bergwelt und der weiten Ebene dient. Die Aussicht von dort ist prächtig. Der Weg selbst nur wenig belaufen, und leider auch nur sehr dürftig markiert.

Schwer: Von Santa Maria

Die schwerste Wanderung führt vom Ort Santa Maria durch die Schlucht Coanegra. Die einfache Strecke ist circa 8 Kilometer lang und dauert circa zwei Stunden. Landschaftlich ist sie sehr schön, aber anspruchsvoll. Auch, weil im Torrent de Coanegra die Quelle entspringt, die später das Wasser zu unserem Wasserfall führt.

Der Ort Orient auf Mallorca

Orient auf Mallorca

Falls ihr euch die Wasserfälle von Es Salt des Freu anschaut, dann solltet ihr auch keinesfalls den kleinen Ort Orient verpassen. Obwohl es den Anschein macht, ist Orient kein eigenständiges Dorf, sondern ein llogaret, bestehend aus vier ehemaligen Gutshöfen, und gehört administratorisch zu Bunyola.

Historisches Orient

Orient auf Mallorca

Die ehemaligen Gutshäuser des Ortes Orient gehen auf das 14. und 15. Jahrhundert zurück. Die kleine Pfarrkirche Sant Jordi ist sogar noch etwas älter und wird ins 13. Jahrhundert datiert. Der Erzherzog Salvador von Österreich, Mallorcas erster Tourist, erwähnt die Kirche in seinem Monumentalwerk „Die Balearen“. In den engen Gassen und auf den Steintreppen ist der Geist der alten Zeit noch deutlich zu spüren. Durch den Wasserreichtum war die fruchtbare Ebene um den Ort eine der ertragreichsten der gesamten Insel. Die Gutshöfe dadurch sehr reich und prosperierend. Seit 2008 steht Orient unter Denkmalschutz und wird als BIC, Kulturgut besonderen Interesses klassifiziert.

Wandern in Orient

Orient auf Mallorca

Orient eignet sich sehr gut als Startpunkt verschiedener Wanderungen. Besonders dann, wenn die Parksituation direkt am Es Salt des Freu zu kompliziert ist, kann die Tour zu dem Wasserfall hier gestartet werden. Alternative Routen führen nach Alaró oder zum Stausee Cuber. Obwohl die Startpunkte sehr deutlich mit Wegweisern gekennzeichnet sind, ist die Wegmarkierung sehr rudimentär. Falls ihr längere Touren plant, solltet ihr unbedingt eine Wanderkarte oder Wanderapp dabei haben. Es ist sehr leicht sich hier zu verlaufen.

Restaurants in Orient

Direkt am Ortseingang befindet sich das Restaurant Orient, in dem typisches mallorquinisches Essen angeboten wird. Zu den Spezialitäten zählen Spanferkel (lechona) beziehungsweise deren mallorquinische Variante porcella.

Das familienbetriebene Restaurante Mandala liegt etwas versteckt im Ortsinneren und bezauber mit hochklassischer internationaler Küche

Außerhalb des Ortes in Richtung Alaró befindet sich das Restaurant des Hotels L’Hermitage. Hier wird mallorquinische Hausmannskost serviert. Sehenswert ist die alte aus Holz gefertigte Ölmühle.

Video

Fotogalerie

Klick auf Bild für Großansicht.

Kurz & Knapp

Streckendetails (einfachste Variante): 2,6 km – 76 Höhenmeter – 1 h Gehzeit – ab 3 Jahren

Parken: Es ist kein Parkplatz vorhanden. Auf der Landstraße zwischen Bunyola und Orient kann am Seitenstreifen geparkt werden, sofern der Verkehr dadurch nicht beeinträchtigt wird.

Ausrüstung: Wasserfeste Schuhe oder Gummistiefel für die Kinder während der Regenzeit. Restliche Jahreszeiten feste Schuhe.

Kinderwagen: ungeeignet.

Einkehr: Im Ort Orient.

In der Nähe: Burgruine Alaró. Landhaus Raixa. Gärten von Alfàbia.

Zum Weiterlesen


Schnitzeljagd Palma


Folgt uns auch auf Instagram

Kann ich dir noch bei etwas anderem weiterhelfen?

Du erreichst mich über E-Mail, Facebook und Instagram. Insider-Tipps und Neuigkeiten zum Thema Urlaub, Kinder und Mallorca versenden wir regelmäßig per Mail mit unserem Newsletter.

Ticket in die Sonne sichern!
Hier buchen! Partnerlink

Deine Urlaubsplanung

Kommentare sind geschlossen.