Mallorca im Dezember: Weihnachten und Silvester

Mallorca im Dezember

Auf Mallorca steht im Dezember alles im Zeichen von Weihnachten. Deswegen fokussiere ich mich in diesem Monat auch nicht auf Ausflüge und Unternehmungen, sondern stelle euch die Weihnachtszeit auf Mallorca vor. Von Ende November, wenn die Weihnachtsbeleuchtung eingeschalten wird, bis zum 6. Januar, wenn die Heiligen 3 Könige kommen. Ja, eine sehr lange Weihnachtszeit und ein ebenso langer Artikel. Deswegen holt euch eine Tasse Glühwein und ein paar Kekse, bevor ihr loslegt.

Das Wetter im Dezember

Alle Jahre wieder dekoriere ich mein Haus bei 18º Celsius und strahlend blauen Himmel weihnachtlich. Ich komme dabei immer so ins Schwitzen, dass ich kurzärmlig herumlaufe. Sofern wir die Feiertage auf Mallorca verbringen, sitzen wir immer zum Mittagessen im Freien.

Der Dezember ist deutlich trockener als Oktober und November, offiziell jedoch auch um einiges kühler. Ganz Mutige trauen sich aber immer noch ins Meer. Ich muss sicher nicht extra erwähnen, dass das in der Regel keine Mallorquiner sind.

Die Adventszeit auf Mallorca

Weihnachtsmärkte

Es gibt sehr viele verschiedene Weihnachtsmärkte auf Mallorca. Anders als in Deutschland werden die meisten aber nicht von offizieller Stelle organisiert und dauern deswegen nur wenige Tage.

Einer dieser Märkte findet im Pueblo Español statt. Neben Kunsthandwerk, Glühwein und einem Weihnachtschor gibt es dort sogar Kunstschnee. Dafür muss man aber auch erst einmal 5,- Euro Eintritt bezahlen. [Mehr lesen]

Weihnachtsmarkt auf Mallorca

Der größte und typischste mallorquinische Weihnachtsmarkt wird in der Innenstadt von Palma aufgebaut. Aber Vorsicht: Der hat mit dem, was wir Deutsche unter Weihnachtsmarkt verstehen, absolut nichts zu tun. Es gibt spitze Zungen, die meinen, die Mallorquiner könnten sich durchaus einmal etwas mehr Mühe geben. Die Deutschen  machen es schließlich schon lange genug vor, wie ein richtiger Weihnachtsmarkt auszusehen hat.

Weihnachtsmärkte auf Mallorca

Polemik, wenn ihr mich fragt. Der Weihnachtsmarkt in Palmas Innenstadt sieht vielleicht mehr aus wie eine Kirmes. Aber dafür findet man auch nur dort, das was mallorquinische Weihnachten typisch macht. Zum Beispiel Krippenfiguren. Darunter ein Scheißerchen. Und einen Holzstamm zum Schlagen. Was es damit auf sich hat, erkläre ich euch gleich.

Zuvor nur noch schnell der Hinweis, dass alle in unseren Augen sehenswerten Weihnachtsmärkte auf Mallorca hier zu finden sind.

Weihnachtskrippen

Was dem Deutschen der Tannenbaum, ist dem Spanier die Weihnachtskrippe. Echte Bäume finden sich in den mallorquinischen Haushalten nur selten. Wenn überhaupt stehen hier Plastikmonster in den Wohnzimmern. Gerne auch in Weiß oder Schwarz. Meistens mit bunten, blinkenden Lichtern.

Viel wichtiger als der Weihnachtsbaum ist jedoch die Weihnachtskrippe. Sie ist das wichtigste Symbol der Weihnachtszeit und ist während des gesamten Monats Dezember immer in Bewegung. Entsprechend der Weihnachtsgeschichte werden die Figuren jeden Tag versetzt.

Weihnachtskrippen auf Mallorca

Dabei sind nicht nur die typischen Akteure vertreten, sondern auch ganz gewöhnliche Mallorquiner. Bauern, Bäcker und ganz wichtig: der Caganer. Eine offizielle Übersetzung gibt es nicht. Ich nenne ihn das kleine Scheißerchen. Eine Figur, die irgendwo in der Nähe der Heiligen Familie die Notdurft verrichtet.

Viele Banken, Rathäuser und Bibliotheken haben große Weihnachtskrippen, die zu Weihnachten und zum Teil auch ganzjährig der Öffentlichkeit zugängig sind. Lest hier weiter, wenn ihr gerne einmal eine solche Krippe, oder auch nur das kleine Scheißerchen sehen wollt.

Weihnachtstraditionen und Bräuche

Weihnachtskränze, Weihnachtsbäume, Plätzchen backen: Das alles sind schöne Weihnachtsbräuche, die auf Mallorca nicht zu finden sind. Plätzchen werden zu Oster gebacken und der Rest wird ignoriert. Dafür gibt es aber komplett andere Sachen.

Weihnachtsbeleuchtung und Weihnachtsdekoration

Die Weihnachtsbeleuchtung spielt in den Häusern der Mallorquiner eher eine untergeordnete Rolle. Wenn sie sich die Mühe machen, sind es meist bunt blinkende Lichtergirlanden, die irgendwo drüber geworfen werden. Sehr beliebt sind auch Weihnachtsmänner (Papa Noel) und Figuren der 3 Könige (Los Reyes), die in unterschiedlichen Stellungen an den Fassaden klettern.

Eine wichtige Weihnachtsbeleuchtung ist jedoch die der Stadt oder des Ortes. Besonders viel Wert darauf legt man in Palma. Dort werden so viele Lichter wie in keiner anderen spanischen Stadt angebracht. Die Dekoration ist so umfangreich, dass bereits im Oktober damit begonnen wird. Offiziell und sehr feierlich wird die Beleuchtung im Rahmen eines Lichterfestes am 28. November eingeschaltet. Bis Januar taucht sie die Altstadt von Palma in ein magisches Licht.

Alle Informationen zum Termin gibt es hier.

Tio Caga Turro

Manchmal ist es nicht leicht, deutsche Übersetzungen zu finden. Tió nennt man im Spanischen den Onkel oder seine Kumpels. Turró ist eine für Weihnachten typische Schokolade. Und das Verb dazwischen bezeichnet das Ende des Verdauungsvorganges.

Die Sache, von der ich hier rede, ist allerdings nur ein dicker mit einem Gesicht bemalter Baumstamm. Früher versteckten die Eltern darunter Süßigkeiten. Heute gibt es speziell angefertigte Stämme, mit Fächern dort wo sich das Hinterteil befinden soll.

Tio caga turro

Der Sinn des ganzen? Die Kinder schlagen auf das Holz und rufen: Tió, tió caga turro (also ganz salopp: Alter, kack Schoki!) und der Holzstamm kackt Schoko Stücke. Heute ist dieser katalanische Brauch nicht mehr so weit verbreitet, obwohl es auf den mallorquinischen Weihnachtsmärkten Tiós in allen Größen zu erwerben gibt. Die stehen in der Regel bei den Krippenfiguren. Neben den Caganer. Also thematisch korrekt.

El Gordo – Der Dicke

Lotterien jeder Art stehen nicht nur zu Weihnachten im Mittelpunkt, dann aber besonders. Jede Schule und jeder Verein verkauft im Dezember auf Mallorca Nummern für die sogenannten Rifas. Ein ungeschriebenes Gesetz will es, dass wirklich jeder im Ort ein Los kaufen muss. Zu gewinnen gibt meist Körbe mit Delikatessen für das Weihnachtsessen. Die Gewinne werden von lokalen Unternehmen gespendet und der Gewinn geht der Schule zugute.

Jedes Jahr am 22. Dezember wird es besonders ernst. Da findet die Ziehung der großen staatlichen Weihnachtslotterie statt. Seit 1812 werden jedes Jahr aus zwei großen Lostrommeln Holzkugeln gezogen. Eine Trommel enthält fünfstellige Losnummern, die andere die Gewinne.

Die Kugeln werden von SchülerInnen einer Madrider Schule gezogen, die sich das ganze Schuljahr darauf vorbereiten. Sie singen sowohl Losnummer als auch Prämie vor. Und das hört sich dann so an:

Jede fünfstellige Losnummer gibt es zehnmal. Möchte man eine gesamte Serie, also alle gleichen Nummern, kaufen, kostet das 200 Euro. Das macht natürlich kaum jemand. Weshalb sich Arbeitskollegen, Freunde und Familien zusammentun, und eine Serie unter sich aufteilen. Dabei herrscht ein wenig Gruppenzwang. Keiner möchte als einziger Kollege leer ausgehen, wenn das Unwahrscheinliche eintritt und genau diese Seriennummer eine große Prämie abstaubt.

Den Hauptgewinn nennt man „El Gordo„, den Dicken. Jeder Spanier hofft darauf, irgendwann einmal eben diesen zu gewinnen. 2017, in dem Video oben, war er 4 Millionen Euro schwer. Da hat sich ein Zehntel davon dann schon gelohnt. Leider war es nicht unseres.

Heiligabend und der Weihnachtsmann

Wichtig ist an Heiligabend vor allem die Mitternachtsmesse, die Misa del Gallo. Die Messe des Hahns. Denn man erzählt sich auf Mallorca, dass es der Hahn war, der als erstes die Geburt Jesu verkündete. Bei der Messe singt ein Mädchen mit weißem Gewand und Schwert ein mittelalterliches Gesangsstück. Der Gesang der Sibilla handelt von der Apokalypse und gehört seit 2010 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Neben der Sibilla kann man in der Kathedrale von Palma unter Umständen die Königsfamilie am Weihnachtsabend antreffen.

Der Gesang der Sibilla - Weihnachten auf Mallorca

Traditionell gibt es weder am 24. noch am 25. Dezember Geschenke. Denn in Spanien sind es die Heiligen 3 Könige, die die Geschenke überbringen. Und das erst Anfang Januar. Allerdings gibt es heutzutage kaum eine Familie, in der nicht zumindest kleine Geschenke übergeben werden.

In einzelnen Ortschaften kann man im Vorfeld auf dem Rathaus Geschenke hinterlegen, die dann am Weihnachtsabend vom Weihnachtsmann auf einem öffentlichen Platz verteilt werden. Der Weihnachtsmann kommt auf Mallorca im Übrigen nicht mit dem Schlitten, sondern eher mit Traktor und Boot, was dann auch manchmal schiefgeht.

Kulinarisches zu Weihnachten auf Mallorca

Es gibt auch Mallorca nur einen Weihnachtsfeiertag. Der wird in der Regel mit festlichem Essen in der Familie verbracht. Was genau dabei so auf dem Tisch kommt, erzähle ich euch im Folgenden.

Schinkenbein und Meerestiere

In einem meiner ersten Jahre auf Mallorca habe ich zu Weihnachten ein Schinkenbein mit nach Deutschland genommen. Im Handgepäck. Die spanischen Security freuten sich sehr.

Sin título

Bei meiner Schwiegerfamilie steht den gesamten Dezember so eine Keule in der Küche. Zu den meisten Essen, besonders je näher die Weihnachtszeit kommt, wird als Aperitif ein kleiner Teller mit fein geraspelten Schinkenstreifen serviert. Schinkenschneiden kann übrigens nicht jeder. Ich für meinen Teil zum Beispiel nicht. Mittlerweile werden auch in deutschen Supermärkten Schinken verkauft. Ich bilde mir ein, dass ich den Anstoß gegeben habe.

Viele Essen um die Weihnachtszeit bestehen aus Tapas, also kleinen Tellern mit verschiedenen Sachen darauf. Oliven dürfen nicht fehlen, leckerer Käse und jede Art von Meerestieren. Gambas, Muscheln, Tintenfische. Die Preise für alles aus dem Meer steigen zu Weihnachten signifikant, weshalb man als tüchtige mallorquinische Hausfrau (la Dona) natürlich vorher die Vorratskammer füllt.

Turron

Bereits im Oktober werden in den Supermärkten Blöcke gestapelt, die meist in Glitzerfolie eingewickelt sind. Hüftgold, könnte man es nennen. Es handelt sich dabei um massiv dicke Schokolade, die neben Nougat auch gerne mit Nüssen und getrockneten Früchten gespickt sind. Lecker sind sie, leider aber auch furchtbare Plombenzieher.

Heisse Schokolade

Habt ihr schon einmal bei 20 Grad Celsius Glühwein getrunken? Solltet ihr ausprobieren. Schmeckt zwar nicht, aber man wird schneller betrunken. Glühwein ist nicht unbedingt ein mallorquinisches Ding.  Das mallorquinische Pendant zum Glühwein, wenn man so will, ist die Heiße Schokolade. Ja liebe Freunde, es muss nicht immer Alkohol sein. Zucker reicht auch. Sobald es ein wenig kälter wird, gehört die chocolate caliente dazu. Und ich rede hier nicht von Kakao, sondern von dickflüssiger, süßer Schokolade, die den Blutzucker nach oben schnellen lässt.

Mallorca im Dezember: Heiße Schokolade

Um der Nachfrage Dienste leisten zu können, gibt es überall auf der Insel Chocolaterias, also Cafés, in denen man chocolate caliente trinken kann. Meist gibt es dort auch Ensaïmadas und anderes Gebäck. Wenn ihr wissen wollt, wo, lest hier weiter.

Polverones

Diese Weihnachtspezialität besteht aus Schmalz, Zucker, Mehl, Nüssen und Milch und sieht wie ein Bonbon aus. Bröselt aber bei Reinbeißen und löst sich dann, entsprechend dem Namen, in Pulver auf.

Unsere spanische Uroma lagert die Polverones, in Plastikpapier verpackt, immer neben den Likör Pralinen in einer Schale. Das ist für uns Eltern dann auch eine kleine Lotterie, wenn die Urenkel dort hineingreifen.

Carbon de Reyes

Wenn mallorquinische Kinder nicht spuren, bekommen sie von den Königen keine Geschenke, sondern Holzkohle. Ein lukrativer Markt dachten nicht etwa die Köhler, sondern die Süßigkeitenhersteller und verkaufen zu Weihnachten schwarzen Kandiszucker, den man, nett in einem Jutesäckchen verpackt, all denen schenken kann, von denen man meint, dass sie sich ein wenig mäßigen sollten im nächsten Jahr.

Silvester auf Mallorca

Die Zwischentage nutzt man auf Mallorca, um alle Weihnachtsgeschenke für das Dreikönigsfest zu versorgen. Bevor Silvester ansteht, findet am 28. Dezember noch der Día de los Santos Inocentes statt. Dabei handelt es sich nicht um ein Heiligenfest der Katholischen Kirche, sondern einer Art 1. April, einem Tag, an dem man nicht zu blauäugig durch den Tag gehen sollte, weil man überall hereingelegt wird.

Für die Silvesternacht, Noche Vieja, werden Weintrauben gekauft. Am besten kernlos. Denn um Mitternacht, wenn das neue Jahr überall mit Glockenschlägen eingeläutet wird, werden diese Weintrauben gegessen. Eine bei jedem Glockenschlag. Das soll für das kommende Jahr Glück bringen.

Silvester auf Mallorca

Das Traubenessen ist ein Teil in allen spanischen Familien. Der Jahreswechsel geht deswegen auch immer recht schweigsam vonstatten (im Gegensatz zum Geräuschlevel die restliche Zeit). Mit vollem Mund kann man schwer reden.

Einige Spanier verbringen Silvester auf öffentlichen Plätzen. Die meisten jedoch bleiben vom Abendessen, das nach spanischer Manier immer recht spät stattfindet, bis zu den Glockenschlägen bei ihren Familien. Erst danach geht man feiern. Und das immer in eleganter Garderobe. Noch chicer sieht man nur zu einer Hochzeit aus. Feuerwerke gibt es keine.

Silvester auf Mallorca

Die Feierlichkeiten sind in der Regel erst am Morgen vorbei, wenn es bereits wieder hell wird. Ein Glück, dass Neujahr hier auch ein Feiertag ist und jeder sich entsprechend erholen kann.

Die Heiligen Drei Könige

Damit ist die Weihnachtszeit aber noch lange nicht vorbei. Die Kinder haben noch bis 7. Januar Ferien und bereiten ihre Wunschzettel für das Königsfest vor.  Die meisten Eltern nehmen sich frei und versorgen die letzten Geschenke.

Festumzug

Am Abend des 5. Januars ziehen vielerorts Umzüge durch die Straßen. Endlich sind die Reyes Magos auf Mallorca angekommen! In Palma reisen sie über den Seeweg an und mit einer farbenprächtigen Karawane durch die ganze Stadt. Ähnlich wie bei Karneval werden von den Wägen Süßigkeiten geworfen.

Weihnachten auf Mallorca: Das Königsfest

Nach den Umzügen steht dann eine weitere Bescherung, eigentlich ja die erste richtige, an. Vor dem ins Bett gehen stellen die Kinder Kekse und Milch bereit. Während die Kinder schlafen, legen die Könige die Geschenke im Wohnzimmer ab.

Mancherorts kommen die Könige nach dem Festumzug auch direkt zu den Kindern nach Hause. Mit Geschenken, die die Eltern im Vorfeld auf dem Rathaus abgegeben haben.

Weitere Geschichten, Videos und einen Wunschzettel für die Könige haben wir für euch auf dieser Seite.

Roscon de Reyes

Der 6. Januar, der eigentliche 3-Königstag, wird dann wieder mit der Familie verbracht. Es gibt ein letztes großes Essen und den Roscón de Reyes. Das ist ein mit kandierten Trockenfrüchten verzierter Hefekranz, der mit Sahne gefüllt ist. Er erinnert mich ein wenig an die Windbeutel meiner Kindheit, falls euch das etwas sagt. Nur größer. Er wird in kleine Stücke geschnitten und an alle Familienmitglieder verteilt.

Weihnachten auf Mallorca: Roscon de Reyes

Das Spannende: In der Sahne ist eine harte Bohne und eine Königsfigur versteckt. Derjenige, der den König findet, bekommt eine Krone aufgesetzt. Erhält man die Bohne, muss man im nächsten Jahr den Roscón kaufen. Größere Handelsketten verstecken in industriell gefertigten Hefezöpfen auch gerne Einkaufsgutscheine und größere Geldgeschenke. Kein Wunder also, dass wirklich jeder am 6. Januar den Roscón isst.

Zum Weiterlesen

Ihr seid eigentlich hier, weil ihr Ausflugstipps und Wanderungen auf Mallorca sucht? Kein Problem, auch damit beschäftigen wir uns, sogar hauptsächlich.

Themenseite: Wandern mit Kindern auf Mallorca.

Themenseite: Ausflugstipps und Aktivitäten auf Mallorca.

Themenseite: Strände auf Mallorca.

Bleibe im Kontakt

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Bleibe auf dem Laufenden, indem du einen unserer Kanäle abonnierst. Du findest uns auf Facebook und Instagram. Außerdem verschicken wir jeden Monat einen Newsletter mit Neuigkeiten rund um Leben und Urlaub mit Kindern auf Mallorca.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.