Welche Sprache spricht man auf Mallorca: Spanisch vs. Mallorquin

Welche Sprache spricht man auf Mallorca? Spanisch natürlich, sagt ihr jetzt. Denn obwohl viele die Mittelmeerinsel gerne eindeutschen würden, gehört sie nun mal nach Spanien. Und da wird Spanisch gesprochen. Das dachte ich auch, nachdem ich mich drei Jahre lang durch einen Spanischkurs gequält hatte und hier auf Mallorca mein Spanisch festigen richtig lernen wollte. Und dann kam ich an und verstand im ersten Moment: Spanisch? Nein, leider nicht. Ich verstand nichts. Und das lag nicht daran, dass ich im Unterricht geschlafen hatte (was durchaus hätte sein können). Die Frauen, die jeden Morgen vor meinem Fenster lautstark die Straße hinuntergingen unterhielten sich nicht auf Spanisch sondern auf Mallorquin.

Welche Sprache spricht man auf Mallorca? Mallorquin!
Illustration via Melicotó

Benvinguts a Sa Roqueta

Willkommen auf dem kleinen Felsen im Mittelmeer. So nennen die Mallorquiner liebevoll ihre Insel. Kleiner Felsbrocken. Um die Mallorquiner zu verstehen, muss man kein Mallorquinisch sprechen. Sie sprechen alle besser Spanisch als ich. Aber sie reden eben auch Mallorquin. Vor allem, wenn sie unter sich sind.

We love Mallorca!
I ♥ Mallorca via Melicotó

Das tolle an Sprachen ist ja, dass man mit ihnen nicht nur kommunizieren kan. Dahinter steht auch immer eine Kultur und noch wichtiger, eine Identität. Im Falle Mallorcas die Identität eines Inselvolkes, dessen einzige Verbindung zum Kontinent noch vor wenigen Jahrzenten ein Dampfschiff war, das einmal pro Woche hin und her fuhr. Dementsprechend zurückhalten sind sie, die Mallorquiner.

Ein Lateinischer Dialekt

Neben der offiziellen Landesprache Spanisch gibt es in vielen der Provinzen eine zweite Amtssprache. Auf den Balearen ist das das Katalanische. Weltweit wird Katalanisch von etwa 8-10 Millionen Menschen gesprochen. Das ist nicht viel. Aber es gibt Sprachen, die von noch weniger Menschen gesprochen werden.

Katalan ist eine Romanische Sprache, ein Dialekt des Lateinischen und verwandt mit Französisch Italienisch und Spanisch. Spanisch zu Katalan verhält sich sprachtechnisch ungefähr so wie Deutsch zu Holländisch. Mit viel Mühe versteht man sich, aber nicht richtig.

Spanisch, Mallorquin und Katalan. Welche Sprache spricht man auf Mallorca,

Katalan als Schriftsprache gibt es seit dem 13. Jahrhundert. Ramon Llull war ihr erste Literat. Der zentrale Spanische Staat legte im 18. Jahrhundert jedoch Spanisch als Bildungssprache fest. Katalan verlor damit seinen Stand und lebte nur noch als gesprochene Sprache weiter. Man nennt diese Zeit die decadència – den Niedergang. Im 19. Jahrhundert kam dann aber auch schon die Wiedergeburt, die renaixeça.

Nach dem Spanischen Bürgerkrieg kam General Franco in Spanien an die Macht. Er verbot Katalan in allen öffentlichen Bereichen des Lebens. In den Schulen wurde ausschließlich Spanisch unterrichtet. Erst nach seinem Tod entspannte sich die Lage. Über ein Gesetzt wurde die Regionalsprache wieder ins öffentliche Leben zurück geholt und Kastilisch (Spanisch) als Amtssprache ganz Spaniens festgelegt. Die Regionalsprachen zählen jedoch als ko-offizielle Sprachen und stehen als Kulturgut unter besonderen Schutz.

Welche Sprache spricht man auf Mallorca?

Die Politik verfolgt seit Jahren die Normalisierung der Regionalsprache. Mit einem gleichnamigen Gesetz von 1998, dem Llei de Normalització Linguística soll der Erhalt des Katalanischen gesichert werden. Das Gesetz legt fest, dass mindetstens 50 Prozent im öffentlichen Leben mit Katalan abgedeckt werden muss. Das bezieht sich auf die Musik in öffentlichen Radiostationen, Unterricht in der Schule, Werbung, Straßennamen und so weiter.

Mallorquin, ein Dialekt aus dem Lateinischen.
Illustration via Melicotó

Beamter oder Lehrer kann auf Mallorca nur werden, wer Katalan beherrscht. Immer einmal wieder gelangen Nachrichten an die Öffentlichkeit, dass zum Beispiel qualifizierte Ärzte nicht eingestellt werden, weil sie kein Katalan beherrschen. In den Schulen werden Eltern mehr oder weniger dazu genötigt, Katalan als Verkehrssprache im Unterricht zu akzeptieren, sofern sie nicht gewillt sind, die Kinder an Privatschulen zu unterrichten. An den öffentlichen Schulen wird mittlerweile mehr als 90 Prozent in Katalan unterrichtet. Nur Spanisch/Kastillisch als Fach bleibt verschohnt. Spanienweit schneiden mallorquinische Schüler deswegen logischerweise deutlich schlechter ab.

Sprachkonflikt

Was als Normalisierung eines Kulturgutes begann, hat sich zu einer Zwangsmassnahme gegen Spanisch- bzw nicht Katalansprachigen entwickelt. Ein unterschwelliger Konflikt, den man aber meist erst mitbekommt, wenn man Kinder im Schulpflichtigen Alter hat.

Als ob das an sich nicht schon verwirrend genug wäre, meinen viele Mallorquiner, sie sprächen gar kein Katalan, sondern Mallorquin. Die eine sagen, Mallorquin sei ein Dialekt. Die anderen behaupten, es wäre eine eigene Sprache.

Unmut herrscht also fast unter allen. Unter Festlandspanier, die im eigenen Land eine neue Sprache lernen müssen, wenn sie in bestimmte Berufszweige einsteigen wollen. Unter Ausländern, die dachten die Amtsprache zu sprechen, und dann beim ersten Behördengang feststellen, dass es doch nicht so ist. Und unter Mallorquinern, die das Gefühl haben von einer kleinen, aber einflussreichen, radikalen Lobby eine fremde Sprache und Kultur aufgezwungen zu bekommen. Dabei sollte Sprache ja eigentlich verbinden, und nicht trennen.

Falls ihr euch also irgendwann einmal fragen solltet, welche Sprache man auf Mallorca spricht, dann ist die Antwort: Viele! Aber lasst euch davon nicht abschrecken. Mit Spanisch kommt man immer weiter (außer es schwebt euch eine Beamtenlaufbahn vor) und selbst Deutsch sprechen viele hier. Am einfachsten ist immer noch ein Lächeln. Denn das versteht man in jeder Sprache.

Welche Sprachen spricht man auf Mallorca?

Kommentare sind geschlossen.