Cuevas del Drach: Mallorcas Drachenhöhlen

Die Drachenhöhlen bei Portocristo sind die bekanntesten Höhlen auf Mallorca. Sie stehen auf der Agenda der meisten Urlauber und selbst, wer sie (noch) nicht besucht hat, kann sie zumindest geographisch einordnen. Eigentlich sind die Cuevas del Drach für eine echte Empfehlung viel zu Überlaufen und zu kitschig – Für uns Erwachsene. Für die Kinder umgibt die Höhlen eine fast magische Atmosphäre. Ein Urzeithöhle, die bereits vor Hunderten von Jahren genauso aussah wie jetzt. Und in der – wie sollte es anders sein bei dem Namen – einst ein Drache hauste.

Die Geschichte

Man vermutet, dass bereits die mallorquinischen Ureinwohner in der Höhle lebten. Allerdings nur in den Eingangsbereichen. Denn nur dort fand man Werkzeuge und Gefäße. Und auch in den späteren Jahrhunderten traute man sich nicht weiter, als wie man das Licht des Ausganges noch sehen konnte. Aus dieser Zeit stammt auch die Legende des Drachen, der unter der Erde angeblich einen Schatz bewachte und niemanden zurück ließ, der sich tiefer in die Höhle traute.

Drachenhöhlen Cuevas del Drach Mallorca
Der Felsen am Eingang soll eine versteinerte Form des Drachen sein.

Erstmals schriftlich erwähnt wurden die Drachenhöhlen im 14. Jahrhundert. Erforscht wurden sie fünf Jahrhunderte später. Bis die ersten Besucher in die Höhlen kamen, dauerte es noch einmal hundert Jahre. Es wurde ein 1,2 Kilometer langer Weg angelegt, auf dem man bis 29 Meter in die Tiefen der Höhlen hinabsteigen kann. Dabei werden insgesamt 250 Stufen überwunden.

Drachenhöhlen Cuevas del Drach Mallorca

Im Inneren der Drachenhöhlen gibt es insgesamt sechs Seen. Der größte davon ist der Martel-See, benannt nach seinem Entdecker. Er ist 170 Metern lang, 30 Metern breit und an der tiefsten Stelle 12 Meter tief. Aufgrund der besonderen Akustik dieser Höhle wurde dort ein Auditorium errichtet.

Drachenhöhlen Cuevas del Drach Mallorca

Und auch anderweitig inspirierte die Höhle die Künste. Jules Vernes erwähnte sie in seinem Roman Clovis Dardentor. Und sie wird in all ihrer Größe in dem spanischen Klassiker Der Henker gezeigt.

Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckte ein Meeresbiologe in dem weit verzweigten Höhlensystem eine neue Art von Krebstieren in dem unterirdischen Ökosystem.

Musik in der Drachenhöhle

Im Auditorium nehmen dann alle Besucher am Ende der Führung Platz. Es wird dunkel und zwei kleine, beleuchtete Ruderboote fahren langsam über den See. Auf einen der Boote sitzen Musiker und bereichern die Zuschauer mit Vivaldi und Bach. Die Linie zwischen Kunst und Kitsch ist an dieser Stelle sehr verschwommen. Den Kindern gefällt es. Uns Eltern ist das alles etwas zuviel des Guten. Aber jeder wie er mag. Die Geologie der Höhle ist auch mit Musik schön anzusehen. Als Klassikmuffel wird man am Ende mit einer kleinen Bootsfahrt über den See in Richtung Ausgang entschädigt. Die ist aber nicht obligatorisch.

Drachenhöhlen Cuevas del Drach Mallorca

Kurzinfo zu den Cuevas del Drach

Die Drachenhöhlen in Porto Cristo sind leider sehr überlaufen. Trotzdem lohnt sich ein Besuch auch mit Kindern. Ihr solltet aber unbedingt versuchen, Stoßzeiten zu vermeiden und entweder gleich zur ersten Führung am Morgen oder zu der letzten am Nachmittag kommen.

  • Öffnungszeiten: Mitte März bis Ende Oktober stündlich Einlass zwischen 10.00 und 17.00 Uhr. In der Nebensaison nur 10.45 Uhr, 12.00 Uhr
  • Eintrittspreis: Erwachsene 15,50 Euro. Kinder zwischen 3 und 12 Jahren 8,50 Euro. Kinder bis 2 Jahren bezahlen nichts.
  • Parkplatz: Kostenfrei und ausreichend groß direkt am Einlass zu den Cuevas del Drach.
  • Zusätzliche Dienstleistungen: WC, Picknickbereich, Bar, Souvenirgeschäft, Gartenanlage, Geldautomat.
  • Kinderwagen: Es gibt sehr viele Treppen zu bewältigen. Besser ist es auf Tragehilfen zurück zu greifen.
  • Bus: Busse verkehren von und nach Palma, Cala d’Or, Cala Rajada, Cala Millor, Manacor. Alle Verbindungen findet ihr hier.
  • Internet: www.cuevasdedrach.com
Stand November 2018

Fotogalerie

Auf der Karte

Kommentare sind geschlossen.