Mallorquinische Mandeln: sammeln, knacken, essen.

Überall wird über die Mandelblüte berichtet. Die ist toll, ohne Frage. Aber danach geht es ja weiter. Erst wird die Frucht samtig grün und später holzig. Und dann ist es im Spätsommer soweit, dass man die mallorquinische Mandeln ernten kann. Das geht am besten auf Spaziergängen und Wanderungen. Von der Hand in den Mund. Warum das eine schöne Aktion für Kinder ist, zeige ich euch hier.

Mallorquinische Mandeln ernten - Mallorca für Kinder

Steine als Nussknacker

Anders als im Frühling, ist der Mandelbaum im Spätsommer nicht so schön anzusehen. In der Regel regnet es auf Mallorca zwischen Juni und September nicht, und wenn dann nur so, dass man kaum nass dabei wird. Nach dem Sommer voller Trockenheit haben die meisten Mandelbäume viele Blätter gelassen. Was noch mehr schlecht als recht am Baum hängt, sieht braun und trocken aus. Selbst das Geäst und die Stämme scheinen verdorrt.

Aber: Die tun nur so. Sie haben die ganze Energie in ihre Früchte gesteckt. Die Mandeln. Und die sind jetzt soweit, dass man sie ernten kann. Wir haben leider keine eigenen Mandelbäume. Das macht aber nichts.

Obwohl sich die mallorquinischen Mandeln wachsender Beliebtheit erfreuen, und die Preise stetig steigen, gibt es überall auf Mallorca Mandelbäume, deren Früchte nicht geerntet werden. Auf vergessenen, verwilderten Feldern, an Wegesrändern, an Hauptstraßen. Vor allem auf den Nebenwegen sieht man gelegentlich Spaziergänger, die mit Steinen auf den Trockenmauern herum schlagen. Das sind eventuell wir. Beim Nüsse knacken.

Mallorquinische Mandeln ernten - Mallorca für Kinder

Sobald die ersten Mandeln von den Bäumen fallen, bereiten sich auch meine Jungs vor. Mit Stock und Stein schlagen sie die Steinfrüchte erst vom Baum ab und dann auf, um sie gleich an Ort und Stelle zu essen. Manchmal versuchen wir auch einige für zu Hause zu sammeln. Klappt nie. Denn selbst unsere Hunde fahren auf die Nüsse ab.

Die Ernte

So weit entfernt vom Ernteprozess sind wir dabei gar nicht. Zwar öffnet man abseits von den Feldern wohl eher keine Mandel mit einem Stein. Aber das Herabschlagen mit dem Stock kann man so noch an vielen Stellen sehen. Zunächst wird unter den Bäumen ein Netz ausgebreitet. Dann der Baum mit den Stöcken solange taktiert, bis alle Mandeln (und die restlichen Blätter) herunter gefallen sind. Das Netz zieht man dann zusammen und verlädt die Mandeln auf einen Karren. Damit es noch schneller geht, gibt es auch motorisierte Stäbe. Die hält man dann nur noch in den Baum und sie vibrieren. Manchmal kommen auch noch größere Maschinen zum Einsatz, die an den Bäume rütteln. Dafür muss die Mandelplantage aber schon sehr groß sein, damit es sich lohnt. Genau so werden übrigens auch die Oliven in Andalusien geerntet.

Wo findet man mallorquinische Mandeln?

Tja, wir bewegen uns hier in einer Grauzone. Tatsächlich gehören die Felder somit auch die Bäume jemanden. Allerdings ziehen wir ja auch nicht los, um im großen Maße zu ernten. Und wir sind auch nicht die einzigen, die geknackten und löchrigen Schalen am Wegesrand zurücklassen.

Mallorquinische Mandeln ernten - Mallorca für Kinder

Gute Möglichkeiten um die ein oder andere Mandel zu naschen, finden sich überall auf Mallorca. Abseits der Strände in Naturpark von Mondragó gibt es zahlreiche Mandelbäume. Aber auch auf dem Weg zur Consolación und den Ebenen vor dem Tramuntanagebirge.

Am besten schmecken die Mandeln direkt neben dem Baum. Es gibt aber auch noch eine Menge anderer Sachen, die man aus den Mandeln machen kann. Es gibt Mandeleis, den traditionellen mallorquinischen Mandelkuchen Gató, Öle, Milch und sogar ein Parfüm. Das wird allerdings aus der Blüte destilliert. Also zählt es eigentlich gar nicht.

Fotogalerie

Kommentare sind geschlossen.