Cala Figuera: Eisessen mit den Fischen

Eis und Fische. Das ist es, was uns regelmäßig nach Cala Figuera zieht. Denn meine Jungs sind nicht nur neugierige Meeresforscher, sondern auch begeisterte Eisesser.  Doch nicht nur die Kinder kommen in dem kleinen Fischerort auf ihre Kosten.

Cala Figuera - Santanyi Mallorca mit Kindern

Fischerdorf im Südosten

Cala Figuera, die Feigen Bucht, liegt zwischen Cala Santanyi und Cala Mondragó. Der Ort gehört zur Gemeinde von Santanyi und liegt in einer zweigeteilten Bucht, die an ein Fjord erinnert. Früher war Cala Figuera der Hafen von Santanyí. Heute sind es nur noch Fischerboote und kleinere Privatboote, die im Hafen Ein- und Auslaufen.Cala Figuera - Santanyi Mallorca mit Kindern

Am besten eignet sich der späte Nachmittag für einen Rundgang durch die Buchten. Die meisten Boote sind dann bereits von ihren Touren zurück und die Sonne strahlt die Bootsgaragen in warmen Licht an. Während die Kinder auf ihre Entdeckertouren gehen, können die Eltern die Sonne genießen und viele Fotos machen.Cala Figuera - Santanyi Mallorca mit KindernZwischen 16.00 und 17.00 Uhr kehren außerdem die Fischerboote in den Hafen zurück und laden an der kleinen Markthalle in der ersten Bucht ihren Fang aus. Später breiten sie ihre Netze zum Trocknen aus und flicken, was kaputt gegangen ist. Begleitet wird das Spektakel von Möwen und Kormoranen, die sich um den Fischabfall streiten, der von den Booten ins Meer zurück geworfen wird.Cala Figuera - Santanyi Mallorca mit Kindern

Nachwuchsfischer

Wir kommen in der Regel mit einer kleinen Fischerausrüstung bestehend aus einem kleinen Netz und einem Sandeimer. Die Jungs bestimmen dann das Tempo des Spazierganges. Mittlerweile sind sie zum Glück in einem Alter, in dem sie nicht mehr ins Wasser fallen. (Auch das gab es!)

Sehr artenreich ist die Tierwelt am Hafen nicht, dafür ist es viel zu hektisch. Aber neben kleineren Fischen und Einsiedlerkrebsen geraten hin und wieder auch größere Krebse, Seeigel und Seesterne in die Netze der Kinder. Die kommen für kurze Zeit in den Eimer, werden ausgiebig studiert und dann wieder ins Meer zurück gelassen. Denn wir mögen lebende Tiere lieber als tote.Cala Figuera - Santanyi Mallorca mit Kindern

Kulinarisches in Cala Figuera

Falls entweder die Abenteuerlust, die Kinder oder beides noch größer sind, kann man alle Buchten Cala Figueras durchlaufen und auf der Ostseite zum Torre d’en Beu wandern. Der Wachturm, der in der Gesellschaft eines Leuchturmes auf der über 30 Meter hohen Klippe am offenen Meer steht, ist einer der Wachtürme der im 16. Jahrhundert vor Piratenangriffen warnen sollte.

Im Juli und August finden in Cala Figuera Konzerte statt. Eines davon in der Felshöhle auf der Leuchtturmseite. Die Akkustik wird mit Lautsprechern verstärkt. Die Restaurants mit direktem Blick auf die Bucht sind zu diesen Ereignissen immer überfüllt. Das zweite Konzert findet im Flusslauf der ersten Bucht des Hafens statt. Falls man keinen der Stühle ergattert, kann man sich auf eine der vielen Treppen setzten.Cala Figuera - Santanyi Mallorca mit Kindern

Auf dem Rückweg bietet sich ein kleiner Snack oder auch ein vollwertiges Essen an. Es gibt mehrere sehr gute Cafés und Restaurants in Cala Figuera. Zum Schwimmen und Baden eignet sich der Ort dafür aber eher nicht. Im Hafen ist das Wasser durch Motorenöl und Fischabfälle zu verschmutzt. Weiter draußen, am Zugang zum offenen Meer, gibt es an einigen Stellen Leitern, die von den Felsen ins Wasser reichen und so zumindest für eine kleine Abkühlung dienlich sind. Cala Figuera - Santanyi Mallorca mit Kindern

Cala Figuera war in den 70er und 80er Jahren eine Touristenhochburg. Heute kann man sich das kaum noch vorstellen. Zwar kommen immer noch zahlreiche Tagestouristen, aber alle großen Bettenburgen sind entweder bereits abgetragen. Seit den 90er findet ein Strukturwandel statt, der dem Ort zusehens gut tut.

Kurzinfo

Anreise: Mit dem Auto aus Richtung Santanyi. Zu Fuß über die Klippen aus Cala Santanyi.

Parken: Es gibt keinen Parkplatz, aber viele Nebenstraßen, an denen die Autos geparkt werden können, sofern eine gelbe Linie oder die entsprechente Beschilderung das nicht verbietet.

Zeiten: Ganzjährig. Zu jeder Tageszeit. Nachmittags laufen die Fischerboote in den Hafen ein, was ein zusätzliches Erlebnis ist.

Angeln: Ist ohne den entsprechenten Angelschein nicht erlaubt. Kinder die mit Netzen im Wasser herumplantschen zählen jedoch nicht als Angler. Die Profiausrüstung kann zu Hause bleiben. Kleine Netze und Eimer gibt es in jedem der zahlreichen Souvenirgeschäfte.

Kinderwagen: Nur bedingt. Es geht durch den Hafen über Bootsrampen, die je nach Wellengang mehr oder weniger geflutet werden. Wir sind mit dem Kinderwagen durch den Hafen gefahren. Es war allerdings sehr stressig. Ich würde euch empfehlen, die Kinder zu tragen.

Bootstour: Die Glasbodenboote Starfish bieten von Juni bis September Touren zur Cala Modrago an.

Fotogalerie

Auf der Karte

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.