Mit Kindern im Naturpark von Cala Mondrago

Am Strand zu sein ist ja schön und gut. Aber immer nur buddeln und Sandburgen bauen? Die Kinder stört das nicht. Nur ich habe manchmal den Drang, mich etwas mehr als nur vom Handtuch ins Wasser zu bewegen. Im Parc Natural de Mondrago können wir sowohl am Strand chillen als auch wandern.Naturpark-Mondrago-Santanyi

Parque Natural de Mondrago

Der Naturpark von Mondragó befindet sich an der Südostküste von Mallorca, 5 km von Santanyi entfernt. Er wurde 1992 zum Naturpark erklärt und zeichnet sich durch seine abwechslungsreiche Landschaft aus: Weiße Sandbuchten, Pinienwälder, Klippen und Meer. Daneben gibt es eine große Vielfalt an einheimischen Tieren und Pflanzen. Und einen Süßwasserteich in der Bucht von s’Amarador. Das Palma Aquarium nutzt den Park gelegentlich, um in ihren Einrichtungen gepflegte Tiere wieder in die Wildniss zu lassen. Viele bedrohte Arten, wie zum Beispiel heimische Landschildkröten und der Milan, wissen die Idylle ebenso zu schätzen, wie zahlreiche Urlauber. Mondrago hat für alle das Richtige.

Naturpark-Mondrago-Santanyi

Die Küste Mondragos besteht, wie die meisten Küsten Mallorcas, aus Kalkschichten, die noch vor 10.000 Millionen Jahren unter Wasser lagen. Anders als oft vermutet ist Mallorca keine Vulkaninsel. Sie besteht fast komplett aus Kalkablagerungen, die durch Erosionen und das Meer geformt wurden. Das daraus entstandene Relief ist als Karstlandschaft bekannt.

Zwei Zugänge zum Park

Es gibt mehrere Wege um in das Naturschutzgebiet zu gelangen. Der eine führt aus Richtung Felanitx, Porto Cristo oder Cala d’Or zum Strand Ses Fonts de N’Alis an der Ostseite des Parkes. Der andere aus Richtung Palma und Santanyi führt zum Strand von S’Amarador. Auch dort befindet sich ein Parkplatz. Beide Parkplätze sind kostenpflichtig. Von Cala d’Or aus fährt außerdem ein Bus zu Ses Fonts de N’Alis.

Mondrago ist sehr gut beschildert. Es gibt insgesamt 5 Rundgänge, die alle leicht mit Kindern zu meistern sind. Von jedem Ausgangspunkt sind es zwei. In der Mitte liegt Nummer 5. Je nach verfügbarer Zeit, Ausdauer und Lust können wir eine, zwei oder auch alle Rundgänge ablaufen. Wir sind meistens sehr abenteuerlustig. Aber alle auf einmal haben wir noch nicht geschafft.

Naturpark-Mondrago-SantanyiDie leichteste Route befindet sich am Parkplatz von Ses Fonts de N’Alis. Praktischsterweise ist das gleichzeitig auch der Weg vom Parkplatz zum Strand. Außerdem befindet sich hier direkt neben dem Parkplatz ein Informationspunkt.

Rundgang 1: Aussichtspunkt Ses Fonts de n’Alis

Dieser Rundgang ist so leicht, dass er eigentlich gar nicht zählt. Statt vom Parkplatz Ses Font de n’Alis die asphaltierte Straße zu gehen, läuft man einen kleinen Umweg durch den Naturpark von Mondrago zum Strand. Der Spaziergang führt durch den Wald, vorbei an einem kleinen Aussichtspunkt, einem Brackwasserteich, der mit Rundgang 1 am Strand endet. Insgesamt haben wir 580 Meter zurückgelegt. Das entspricht mit den Kindern circa 30 Minuten. Da geht noch was. Deswegen laufen wir auch weiter.

Rundgang 2: Volta a Sa Guàrdia d’en Garrot

Anders als die erste Route, ist dieser Rundgang wirklich kreisförmig. Abwechselnd geht es von den hügeligen Pinienwäldern an die Küste. Wenn wir am Strand stehen, ist der Startpunkt der Tour linkerhand.

Es gibt drei Aussichtspunkte mit spektakulären Ausblicken. Einer davon ein ehemaliges Munitionslager. Nur die tapfersten Kinder gehen da hinein. Am besten mit Taschenlampe. Diese alte Militäranlage aus den 40er Jahren ist strategisch so plaziert, dass man aus ihrem Inneren gut die Zufahrt in die Bucht überwachen konnte. Noch früher, im 16. Jahrhundert, befand sich an gleicher Stelle ein geheimer Wachposten, der zum Überwachungssystem der Insel gehörte, welches die Anwohner im Umland vor Piratenangriffen warnen sollte. Ab den 19. Jahrhundert wurden an dieser Stelle Schmugglerbanden aufgelauert. Und wer weiß, wer sich heutzutage dort so herumtreibt…Naturpark-Mondrago-Santanyi

Wenn wir weite gehen, gelangen zu einer kleineren sandigen Bucht, der Es Caló des Borgit. An der gibt es Hinweisschilder, die schwer zu interpretieren sind. Nach 950 Metern und 40 Minuten ist man zurück am Startpunkt. Jetzt dürft ihr mal kurz ins Wasser. Aber besser als der Strand Ses Font de n’Alis gefällt uns S’Amarador. Dort gibt zwar weder Treetbootverleih noch Hotel, dafür ist es da ein wenig ruhiger und weitläufiger. Kurz den Weg über die Klippen entlang und dann ist man auch schon dort.

Rundgang 3: Punta de ses Gatoves

Diese Route ist am besten vom Parkplatz S’Amarador, also aus Richtung Santanyi zu erreichen. Auf dem Weg zum Strand geht es, gut ausgeschildert, rechts weg auf einen kreisförmigen Spaziergang, der am Ende auch am Strand heraus kommt.

Naturpark-Mondrago-SantanyiDer Weg geht durch Kiefernwälder, die mit Wachholdern und wilden Olivenbäumen gesäumt sind. Es gibt auch die Überreste einiger alter Gebäude zu sehen. Zum Beispiel ein alter Kalkofen. In diesen Trockensteingebilden wurde seiner Zeit aus Kalkstein ungelöschter Kalk hergestellt. Alles was man brauchte, Kalk und Holz, fand man in unmittelbarer Nähe. Bei circa 800 Grad brannte der Kalk 10-12 Tage und wurde dann zu den Zielgebieten transportiert.

Nach 660 Metern und circa 35 Minuten gelangen wir an den Strand. Bevor es weiter geht, könnt ihr euch an den Picknicktischen kurz stärken oder im Wasser plantschen. Falls der Hunger noch auszuhalten ist, lohnt es sich weiter zu gehen. Denn es kommt noch eine bessere Picknickstelle.

Rundgang 5: S’Hort d’en Metge

Rundgang 3 liegt hinter uns. Wo ist Nummer 4? Der kommt erst später, denn der führt zurück zum Parkplatz. Wir gehen zunächst einmal in die andere Richtung und waden leicht durch den Sand, bis fast auf die andere Seite der Bucht. Dort geht hinter den Pinienbäumen der Rundgang los. Dieser führt uns vom Strand weg ins „Landesinnere“. Das ganze ist nicht so spektakulär, wie die Wege an der Küste entlang. Dafür laufen hier auch weniger Leute entlang. Es gibt viel schöne Natur und Pflanzen zu sehen. Und jede Menge Mandelbäume. Direkt an einer alten Bauernhütte steht inmitten eines Feldes voller Mandelbäume ein Picknicktisch. Dieser Rundgang sollte also auf jeden Fall zur Zeit der Mandelblüte gelaufen werden. Mit einem Picknick unter den blühenden Bäumen.

Naturpark-Mondrago-SantanyiJe nach dem wie lange das Picknick dauert, ist man nach einer halben oder einer ganzen Stunde, auf jeden Fall aber nach 1.2 km wieder am Strand zurück.

Rundgang 4: S’Amarador

Dieser Rundgang befindet sich auf dem Weg vom Strand S’Amarador zum Parkplatz auf der rechten Seite. Falls man den 3. Rundgang geht, verfehlt man ihn. Je nach dem von wo aus man Nummer 4 startet, beginnt oder endet er an der kleinen Holzbrücke neben den Picknicktischen am Strand. Der Weg ist circa 600 Meter lang und dauert 30 Minuten.

Naturpark-Mondrago-SantanyiAnders als in anderen Erholungsgebieten, gibt es im Naturschutzgebiet von Mondrago keine Grillplätze. Es ist absolut verboten offenes Feuer zu entzünden. Auch sollte es selbstverständlich sein, dass keine Art von Müll auf den Wegen zurück gelassen werden darf.

Kurzinfo

  • Jeden Samstag werden Führungen durch Mondrago angeboten. Anmeldung im Infobüro des Parkes oder telefonisch: +34 971 642 067
  • Öffnungszeiten des Infobüros: 9ºº-16ºº Uhr
  • Parkplätze: Beide Parkplätze sind kostenpflichtig. Einheitspreis von 5,- Euro für den gesamten Tag. Ab 17ºº Uhr nur noch 2,- Euro (es passiert nicht selten, dass der Gesamtbetrag verlangt wird)
  • WC: An beiden Parkplätzen sowie am Strand Ses Fonts de n’Alis.
  • Spielplatz: Am Strand Ses Fonts de n’Alis.
  • Kinderwägen: Nur bedingt von den Parkplätzen bis zu den Stränden. Die Rundgänge sind nicht für Kinderwägen geeignet.
  • Internet: Webseite Facebook

Fotogalerie

Mondrago auf der Karte

S’Amarador, aus Richtung Palma / Santanyi

Aus Richtung Manacor / Felanitx / Porto Cristo

Naturpark-Mondrago-Santanyi

Kommentare sind geschlossen.